Die Linke: „Arbeitslosigkeit muss sich wieder lohnen!“

Sind Sie es auch leid, jeden Morgen in der Früh aufzustehen, zu duschen, sich die Zähne zu putzen und für ein paar armselige Euros den Tag lang an Ihrem Arbeitsplatz zu fristen?

Wären Sie nicht auch lieber den ganzen Tag zuhause, würden RTL2 schauen und mit dem 1. Bierchen um halb 11 Uhr den Tag zu Ihrem Freund machen?

Ja? Dann wählen Sie die Partei „die Linke“! Denn Arbeitslosigkeit muss sich wieder lohnen! Die Linke nimmt Ihnen jeden Druck, sich in der Gesellschaft engagieren, oder ein gutes Vorbild für Ihre Kinder sein zu müssen. Mit der Linken bekommen Sie einfach so Geld fürs Nichtstun! Und das so lang Sie möchten und ohne, dass das Amt Sie wegen Ihrem Unwillen sich eine Arbeitsstelle zu suchen und für Ihren Lebensunterhalt oder Ihr eigenes Ehrgefühl den Buckel krumm machen zu müssen zu bestrafen! Die Linke verspricht Ihnen sogar gleich 1050€ Grundsicherung im Monat, zuzüglich Wohngeld und Sonderausgaben, wenn Sie die Blagen mal für ein paar Tage auf Klassenfahrt schicken wollen, um zuhause schön ohne Hose rumlaufen zu können und das Jammern nicht ertragen zu müssen.

Die Linke macht Ihnen den Alltag sorgenfrei und die Idioten, die weiterhin Arbeiten gehen, weil sie sich „für was Besseres halten“, zahlen Ihre Zeche. Ist das nicht wunderbar?

Deshalb jetzt: Die Linke, denn wenn schon Titanic, dann bitte 1. Klasse!

 

„Es soll ja Leute geben, die tatsächlich glauben, Satiriker schrieben ihre Texte wirklich zum Spaß.“
Wolfgang J. Reus, deutscher Journalist und Satiriker

 

 

Bild: Wahlplakat „Die Linke“ Aufnahme aus Mannheim / Foto: Hanno Vollenweider

via Die Unbestechlichen

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Hanno Vollenweider
Über Hanno Vollenweider 23 Artikel

Hanno Vollenweider ist der Autor des vor kurzem erschienenen Buches „Bankster – Wohin Milch und Honig fließen“ (Amadeus Verlag ISBN: 978-3938656372) in dem er eindrücklich seine mehr als 10-jährige Erfahrung in der – wie er sagt – Welt der „legalen organisierten Kriminalität“ schildert und Chefredakteur von „Den Unbestechlichen“

8 Kommentare

  1. Arbeitslosigkeit lohnt sich doch…

    Wir haben Millionen Reicher und Superreicher auf der Welt, die von Ihren Erbschaften und den Vermögensgewinnen leben, ohne je ernsthaft arbeiten zu müssen.

    Dann haben wir die vielen armen Arbeitslosen, die durch die Rationalisierungsprozesse strukturell keine Arbeit finden können und deren Zahl mit weiterer Rationalisierung und Robotorisieung weiter steigen wird.

    Die Lebensrealitäten dieser beiden Gruppen unterscheidet sich zwar. Aber es gibt keinen vernünftigen Grund, nicht die elende Sozialbürokratie abzubauen und den Menschen wenigstens soviel Geld zuzugestehen, dass sie noch irgendwo am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.

    Heute kostet ALG II ca. 25-27 Mrd pro Jahr inkl. der horrenden Verwatlungskosten von vielen Milliarden… Die sogenannte Bankenrettung alleine kostete über 500 Mrd und durfte weiter Kosten nach sich ziehen.

    Die Lüge, dass jeder selbst Schuld hat, wenn er mit Millionen oder eben nichts auf dem Konto geboren wird, die ist einfach nicht haltbar…

    Und die, die diese Millionen auf dem Konto haben, brauchten die Bankenrettung nicht die anderen Arbeitslosen…

  2. …. den Menschen wenigstens so viel Geld zugestehen, dass Sie
    wenigstens noch irgendwo am gesellschaftlichen Leben teilnehmen
    können.
    Martin, sind Sie nicht ein wenig bescheuert ?
    Hat schon jemals in der menschlichen Geschichte ohne Arbeit,
    am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können ?
    Hier geht es einzig und alleine darum, die Grundbedürfnisse eines
    Menschen zu wahren und nicht darum, am gesellschaftlichen Leben
    teil zu haben.
    Klar, sie sind ein ab gehalfteter Sozie oder gar Linker, denen das Prinzip
    der Arbeit fürs Leben, gar nicht behagt. Lieber eine Scheinfunktion
    und den Machthabern in den Arsch kriechen, dass ist Eure Werte-Gemeinschaft.
    Alles was ein arbeitsfähiger Mensch ohne Gegenleistung bekommt, macht Ihn
    Gesellschafts unfähiger.
    Selbst wenn uns heute die Migranten im Jahr keine 40 Milliarden kosten würden,
    wäre ich nicht der Meinung, wie der linksversiffte Martin.
    Da wäre mir eine Aufstockung der Menschen, die schon 40 Jahre und mehr,
    in – und für diesen Staat gearbeitet haben, viel wichtiger !

    • Ich sage nur, die Wut der Menschen wächst und eines Tages wird sie sich entladen…

      Man kann schlecht ein völlig gegen die arbeiten Menschen gerichtet Betrugssystem damit rechtfertigen, dass Menschen früher auch nicht besser gelebt hätten.

      Der Unterschied zur Sklaverei ist heute, dass man die Illusion von Freiheit hat. Man darf sich den Sklavenhalter auf dem Betrugsarbeitsmarkt selbst suchen. Moderne Unternehmen sind genau nach den Prinzipien des Faschismus aufgebaut.

      Was wir heute haben, ist die Illusion von Freiheit in einem System, das tatsächlich dem offenen Strafvollzug in einem Arbeitslager gleicht.

      Und wer klug ist, der sorgt dafür, dass Unmut der Menschen nicht weiter wächst. Denn die nächste Revolution wird mit Sicherheit nicht friedlich sein.

      Denken Sie immer daran: trotz Arbeit besitzen in diesem System 50% der Menschen nichts und 10% mehr als 50% von allem, was man bei uns besitzen kann. Dafür kann und wird es keine Rechtfertigung geben.

      Mit Fussball und Medien kann man die Leute heute noch betäuben. Wie lange noch, das ist die Preisfrage…

      Übrigens ist die Idee der Spaltung von Links und Rechts auch nur ein Mittel, um die Menschen besser ausbeuten zu können. Ich bin weder rechts noch links…

      Ich bin ein Mensch, der für Gerechtigkeit kämpft, egal was andere von mir denken.

  3. Nein, ich hege keinerlei Sympathie für die Linken.
    Aber dieser Artikel bedient übelstes Bild-Zeitungs Niveau!
    Die wenigsten der – zumindest Einheimischen – HartzIV Empfänger genießen das süße Leben, gönnen sich nach ausgiebigem Ausschlafen das erste Bierchen und laufen den ganzen Tag zu Hause ohne Hose rum.
    Wenn der hiflsbedürfige Leistungsempfänger in den Alkoholismus und Verwahrlosung abrutscht, dann nicht aus ‚Spaß an der Freude‘, sondern aus Frust, Perpektivelosigkeit und latenter Angst vor neuen Schikanen und Sanktionen des Mobcenters, dessen Aufgabe es ist, zu drangsalieren, zu überwachen und gerade dafür zu sorgen, dass es sich niemand bequem im Leistungsbezug einrichtet!
    Es ist einer unmenschlichen und pervertierten Arbeitsmarktpolitik geschuldet, die unter dem regelmäßig herbeiphantasierten ‚Fachkräftemangel‘ Lohndumping, Niedriglohnjobs, Ausbeutung in Leiharbeiterverträgen und präkären Beschäftigungen überhautpt erst möglich gemacht hat: Als junger Mensch hat man prinzipiell zu wenig Erfahrung für den Job, als älterer Mensch ist man angeblich nicht mehr Leistungsfähig genug.
    Deutsche HartzIV Empfänger sind die Prügelknaben der Nation und die Wenigsten von Ihnen verdienen das Stigma, dass ihnen von den Systemmedien und Schreiberlingen wie dem Verfasser dieses Artikels angedichtet werden.
    Schämen Sie sich, Herr Vollenweider – und beten Sie dafür, selber niemals in der menschenverachtende Bürokratie von HartzIV zerrieben zu werden. Eine unerwartete Krankheit, ein plötzlicher, tragischer Schicksalschlag und Sie sind ‚raus‘ aus ihrer scheinbaren Sicherheit und Überlegenheit gegenüber dem HartzIV-Abschaum, auf den Sie hier so nonchalant herunterspucken.

  4. Martin, im Gegenteil die Arbeitslosen Reichen wurden gerettet, weil sie sich an Pleitebanken beteiligt hatten. Hinter den Banken stehen deren Aktionäre! Die Regierung hat die Reichen in diesem Land beschenkt.Wie Du schon sagst, die notorischen Arbeitslosen!

    • Wenn man es genau nimmt, dann gehören die meisten geretteten Banken weit überwiegend institutionellen Anlegern, die wieder weit überwiegend institutionellen Anlegern gehören, die dann irgendwann zum überwiegenden Teil Staatsfonds aus den USA gehören…

      Und diese Anteile wurden mit FIAT-Money (FED-Dollar) gekauft. Natürlich maximal verdeckt. Denn wenn man über Jahrzehnte die Welt aufkauft, dann darf man das nicht zu offensichtlich tun.

      Die kleinen Millionäre dürfen sich an dem Spiel beteiligen und auch einpaar Aktien kaufen. Allerdings sollte die da Vorsichtig sein, weil im Laufe von einpaar Jahren im Wechsel, einmal ein Crash am Aktienmarkt und dann ein Crash bei den Rentenpapieren kommt.

      Diesmal sind die wieder die Rentenpapiere dran (also das, wo der Deutsche Sparer seine Vermögen angelegt hat – Versicherungen, Spareinlagen, festverzinsliche Papiere, etc…)

      Der Clou der ganzen Sache ist, dass die mit FIAT Geld weltweit gekauften Konzerne durch „zufällige“ Steuerlücken, die von unseren transatlantischen Lobbies und Bankersippen nicht geschlossen werden, und Steuerparadiese und Freihandelsabkommen die Gewinne praktisch unversteuert dahin bringen können, wo das Geld erzeugt wird…

      Noch nie war die weltweite Kontrolle der Menschen über die Wirtschaft so perfekt wie heute… Und noch nie war die Masse so ahnungslos wie heute.

      Selbst die Opposition begreift in großen Teilen nicht, wie dieses System funktioniert und kommt da mit Parolen: „wie wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“, die ihnen von denen verabreicht wurden, die schon seit Generationen vom Zinswucher ohne Arbeit leben. (auch die Bankierssippen an der Spitze der SPD)
      ,
      Manchmal habe ich auch den Eindruck, dass die AfD oder andere Oppositionsparteien das System gar nicht ändern wollen, sondern nur die herrschende Eliten durch sich selbst auswechseln wollen.

      Wenn ich höre, dass Merkel und der Arbeiterverrärter mit dem Versprechen der Vollbeschäftigung in den Wahlkampf ziehen, dann wird mir übel. Denn Vollbeschäftigung wäre bei weiterer Rationalisierung gar nicht möglich. Das würde nur wie in Cuba funktionieren, wenn drei bis fünf Kellner die Arbeit von einem machen, damit keiner Arbeitslos ist.

      Es müsste ein intelligentes Konzept her, wie mit der Veränderung der Arbeitswelt umgegangen werden soll und was mit den für den heutigen Arbeitsprozess überflüssigen Menschen passieren soll…

      Und damit meine ich nicht, dass man durch Sprayen von Chemikalien in der Atmosphäre oder dem Entziehen von Vitaminen in der Nahrung, durch Impfungen und bestimmte Medikamente mit erwünschten Nebenwirkungen überflüssige Bevölkerungsteile nicht zu alt werden läßt… Wie es möglicherweise aktuell umgesetzt wird.

Kommentare sind deaktiviert.