Urbi et orbi: Weltweite Christenverfolgung mit dem Segen des Papstes

Während der „Heilige Vater“ den Urbi et orbi Mummenschanz aufführt, bekommt die weltweite Christenverfolgung nach kurzer Empörung über die Attentate vom Palmsonntag in Ägypten nicht einmal einen Bruchteil der Aufmerksamkeit, den die Medien sogenannten Flüchtlingen widmen. Dabei sind Christen mit Abstand die am meisten verfolgte Religionsgruppe. Außer in Nordkorea sind für die Verfolgung hauptsächlich Moslems verantwortlich.

Foto by: softdelusion / 123RF Lizenzfreie Bilder

Was machen der Papst, die Kardinäle und Bischöfe? Statt wie früher Kanonen zu segnen, waschen sie islamischen Flüchtlingen die Füße, empfangen islamische Führer im Vatikan und immer wieder rief der Papst die Christen dazu auf, sie sollten sich nicht wie die Karnickel vermehren. (RP), während Erdogan mit dem Geburten-Dschihad Europa erobern will.

Wie sein Namensgeber, der heilige Franziskus von Assisi sucht der Papst das Gespräch mit den Muselmanen: „Wir sind Brüder.“ Falls sich die „Muslime“ dafür überhaupt begeistern können, dann wohl nur unter der Prämisse, dass einer die Rolle des großen Bruders bekommt und der andere sich unterordnen muss. Wer das sein soll, versteht sich von selbst. Ein gleichberechtigtes Nebeneinander von Christen und Moslems gab es noch nie über längere Zeit in irgendeinem Land. Kunterbunte Geschichten vom toleranten Grenada im Mittelalter sind schönfärbende Legenden, deren wahrer Kern spätestens mit der Reconquista beendet wurde. 

Der wahre Franziskus, wenn er denn der Mann war, als der er beschrieben wird, würde sich wohl im Grab herum drehen, wenn er mit bekäme, welchen Etikettenschwindel der Pontifex mit seinem Namen treibt. Der Empfang des Palästinenser-Präsidenten Abbas im Vatikan ist nur ein müder Aufguß von dem, was der echte Franz im Kreuzzug gegen die Muselmanen leistete.

1219 reiste der nämlich während des Kreuzzugs von Damiette nach Palästina und predigte er im Lager des islamischen Heeres vor Sultan Al-Kamil, den er zum Christentum bekehren wollte. Seine Bereitschaft, den freiwilligen Feuertod als Märtyrer zu sterben, um seinen Glauben zu demonstrieren, beeindruckte den Sultan, dass er den Mönch ziehen ließ. Die Friedensbemühungen des furchtlosen Gottesmannes aber scheiterten. Der heutige Franziskus hat aus dieser Geschichte offenbar nichts gelernt, oder doch?

Der Argentinier ist nämlich alles andere als ungebildet, sonst wäre er kein Jesuit. Um den Orden ranken sich angeblich nur „Verschwörungstheorien“, der Schwur der Jesuiten soll, trotz mehrerer Niederschriften, nur eine Erfindung sein und außerdem wird er seit 1929 sowieso nicht mehr geleistet – ja, was denn jetzt? Gab oder gibt es ihn also doch? Hier eine der gängigen Fassungen:

Der Schwur der Jesuiten

Aus dem  Verzeichnis des Kongresses der USA (House Bill 1523, Contested election case of Eugene C. Bonniwell, against Thos. S. Butler, February 15, 1913, pp. 3215-16)

„Ich ____, erkläre und schwöre jetzt, in der Gegenwart des allmächtigen Gottes, der gebenedeiten Jungfrau Maria, des gesegneten Erzengels Michael, des seligen Johannes des Täufers, der heiligen Apostel Petrus und Paulus und all der Heiligen und heiligen, himmlischen Heerscharen und in deiner Gegenwart, mein geistlicher Vater, Ordensgeneral der Gesellschaft Jesu, gegründet durch den Heiligen Ignatius Loyola, während des Pontifikats von Paul III. und fortgeführt bis zum jetzigen, beim Schoß der Jungfrau, der Gottesgebärerin, und beim Hirtenstab Jesu Christi, dass seine Heiligkeit, der Papst, Christi Stellvertreter ist, und dass er das wahre und einzige Haupt der der katholischen oder universalen Kirche auf der ganzen Erde ist; und dass aufgrund der Schlüssel zum Binden und Lösen, die seiner Heiligkeit durch meinen Erlöser Jesus Christus, gegeben sind, er die Macht hat, ketzerische Könige, Fürsten, Staaten, Staatengemeinschaften und Regierungen abzusetzen bzw. aufzulösen, die alle sind ohne seine heilige Bestätigung, und dass sie bedenkenlos vernichtet werden können.

Ich erkläre weiteres, dass ich allen oder einigen Vertretern Seiner Heiligkeit an jedem Ort, wo immer ich sein werde, helfen, beistehen und sie beraten werde und mein äußerstes tun will, um die ketzerischen protestantischen oder freidenkerischen Lehren auszurotten und ihre Macht zu zerstören, aufrechtmäßige Weise oder auch anders.
Ich verspreche und erkläre weiters, jegliche Religion als ketzerisch anzusehen, um die Interessen der Mutterkirche zu verbreiten und alle Ratschläge ihrer Vertreter geheim und vertraulich zu halten, wenn sie mir von Zeit zu Zeit Anweisungen geben mögen, und sie nicht direkt oder indirekt durch Wort oder Schrift oder welche Umstände auch immer bekanntzugeben; sondern alles auszuführen, das du, mein geistlicher Vater, mir vorschlägst, aufträgst oder offenbarst..

Ich verspreche und erkläre weiters, dass ich keine eigens Meinung oder keinen eigenen Willen haben werde oder irgendeinen geistigen Vorbehalt, selbst als Leiche oder Kadaver (Kadavergehorsam), sondern ohne Zögern jedem einzelnen Befehl gehorche, den ich von meinen Vorgesetzten in der Armee des Papstes und Jesus Christus empfangen mag…
Dass ich in jeden Teil der Erde gehen werde, wohin auch immer, ohne zu. murren, und werde in allen Dingen unterwürfig sein, was auch immer mir aufgetragen wird… Außerdem verspreche und erkläre ich, dass, wenn sich die Gelegenheit bietet, ich einen unbarmherzigen Krieg führe, geheim oder offen, gegen alle Ketzer, Protestanten und Liberale, wie es mir zu tun befohlen ist, um sie von der Erdoberfläche auszurotten und zu vertilgen; und ich will weder vor Alter, Geschlecht, noch gesellschaftliche Stellung haltmachen und diese abscheulichen Ketzer hängen, verwüsten, sieden lassen, häuten, erwürgen und lebendig begraben, die Bäuche ihrer Frauen aufschlitzen und die Köpfe ihrer Kinder gegen die Wand schmettern, um ihre verfluchte Art für immer auszulöschen.

Und wenn ich dies nicht öffentlich tun kann, so werde ich das mit dem Giftkelch, dem Strang, dem Dolch oder der bleiernen Kugel heimlich tun, ungeachtet der Ehre, des Ranges, der Würde oder der Autorität der Personen, ohne Rücksicht auf ihre Stellung im öffentlichen oder privaten Leben. Ich werde jederzeit so handeln, wie und wann immer es mir von irgendeinem Agenten des Papstes oder von einem Vorgesetzten der Bruderschaft des heiligen Glaubens der Gesellschaft Jesu befohlen wird.“

Wenn Franziskus diesem Schwur verpflichtet ist, dann versteht sich seine Blindheit vor der islamischen Bedrohung von selbst und warum ihn das Schicksal Christen anderer Konfession kein bißchen zu jucken scheint, obwohl doch die Katholische Kirche den Anspruch der universellen Kirche nach wie vor vertritt. Falls man im Vatikan tatsächlich glaubt, eine Art Weltreligion aus allen Religionen formen zu können, dann hat man die Rechnung ganz sicher ohne Juden, Protestanten, Muselmanen und alle anderen gemacht. Täuschung ist das Geschäftsprinzip all dieser Konzerne, die Luft in Tüten verkaufen und ihr Markenlabel für das beste halten. Konkurrenz belebt das Geschäft, eine Fusion macht es zunichte.

Papst Franziskus ist genauso ein gewissenloser Geschäftsmann wie ein x-beliebiger Wallstreet-Banker. Läge ihm das Schicksal der Christen am Herzen, dann hätte die Katholische Kirche mehr als genug Platz und Kleingeld, um sämtlichen verfolgten Christen lebenslanges Asyl zu garantieren und ebenso genügend politischen Einfluss, um ihren islamischen Verfolgern Einhalt zu gebieten. Stattdessen stirbt alle fünf Minuten einer von insgesamt 200 Millionen akut von Verfolgung bedrohten Christen. Die Presse hüllt sich seit „Ausbruch“ der „Flüchtlingskrise“ in Schweigen. Mit dem Segen des Papstes wird gerade an Ostern der Heilige Schein aufrecht erhalten und in Hochglanz auf die Titelseiten gedruckt.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5932 Artikel

Frisch aus der Redaktion

8 Kommentare

  1. Gegen diesen Jesuiten-Schwur ist der ja der Koran fast ein Märchenbuch.
    Von den Religionen allgemein halte ich heute gar nichts mehr.
    Eine Religion ist ein reines Hirngespinst um ihre Anhänger am Zaum zu
    halten.
    Ob Christen, Moslems, oder sonst welche Vereine, wichtig ist ihr Verhalten
    gegenüber anders denkenden Menschen.
    Wie man sieht, waren die Christen in der Vergangenheit nicht besser
    als die Moslems, im Gegenteil, sie waren noch grausamer.
    Die Christen haben ihr Verhalten verändert (Reichtum) und sind heute schon bis zur Selbstaufgabe bereit, den Moslems die Welt zu überlassen. Sie wissen
    nicht mehr was sie tun. Durch ihren Reichtum, der durch Zwangssteuern
    genau wie bei der GEZ durch Gesetze geregelt ist, sind unsere Kirchen-
    Fürsten immun gegen das reale Leben. Ich frage mich; Wie kann ein
    Staat, der Religion- unabhängig sein will Zwangssteuern für eine Religion
    verlangen?.
    ……. und die Schafherde, könnte auch eine Esels-Herde sein.

    • Der erste Koran, den man nicht mehr findet (!?), ist ähnlich des ersten Buches Moses. Mohammed war mit der Tochter des Rabbi von Mekka verheiratet, wie ein dt. Forscher/Kleriker im 19. Jahrhundert beschrieb. Absicht der Hebräer war, die Araber von der Vielgötterei abzubringen und den „schwarzen“ Stein anzubeten! D.h., der Talmut und der Koran sind sich in der Ablehnung Andersgläubiger verblüffend ähnlich. Ein Schelm, der da Böses vermutet!
      Erkenntnis, unterdrückt, natürlich vom Vatikan, wie alles, was nicht in den „Kram“ passt. Der Papst hat seine Dominanz in der christlichen Welt durch (Imperator) Constantin, der das Christentum, zur allgemeinen Religion erhob und wo dann, im Weströmischen Reich, nur Rom als Glaubenszentrum bestand. Im Oströmischen Reich waren es 4x Zentren. Soweit zur Realität und wahren Kompetenz einer satanistische kath. Kirche, die weder Probleme hatte, Ablässe zu verhökern, noch kompetente Frauen zu rösten, Kanonen zu weihen, mit den Nazis Vorteile auszuhandeln, durch die Beichte alles zu wissen und zu behaupten „der Chef“ telephoniere, pardon, kommuniziere spiritual, täglich, mit dem Boss im Himmel!
      Alles Mehl aus dem gleichen Sack! Brauchen wir nicht !
      Nichts gegen den „Lieben Gott“, aber wenn dieser so, abwesend, wie ein treuloser Vater sich um seine „Kinder“ kümmert!? Es Reicht !
      Da vertraue ich lieber in die Natur und seine komischen Energien, fast perfekter Konstellation und natürlicher Gerechtigkeit. Da weiss ich was ich habe!
      Alle Religionen sind nur Mittel zum Zweck der Machtausübung. Exterminations Maschinenerie. Sorry, da muss sich Gott schon Kritik gefallen lassen!
      Allerdings, ist auch eines klar. wir bekommen keinen besseren Gott und keine bessere Kirchen, falls wir nicht zu besseren Menschen werden! Der Mensch nur als Tier!? Geht garnicht.
      Nur das Licht führt aus der Dunkelheit. Wir sind Lichtwesen im kosmischen Energiefeld. Wie bescheuert muss man sein und verblendet, nicht zu kapieren, dass wir alle noch im Paradies leben. Der Erde!

      • Nachsatz:
        Nicht jeder Jude ist Zionist, nicht jeder Katholik, Jesuit, nicht jeder Moslem, Islamist, nicht jeder Deutsche, Nazi, nicht jeder Türke, Erdogan Fan, nicht jeder Ami ein Ignorant. Die Radikalität ist die Suppe, die wir auslöffeln /“kaufen“ sollen!? Cui bono !? Nicht den 99,99%. UNS!
        0,01% wedelt mit dem Hund!?
        „Die Dummheit der Menschen und das All sind unendlich“ ! „Beim Weltall bin ich mir nicht sicher“ (frei nach Einstein)

  2. Fidel Castro, Heiner Geißler, Martin Chulz, waren wie Josef Goebbels Jesuitenschüler.
    Die Reihenfolge hier gibt nicht die Menge der Untaten wider

  3. All die Musel-Plattfüße, die diese selbstgefälligen und unterwürfigen Lügen-Prediger im Namen Gottes werbewirksam scheuern, werden ihnen schon bald kräftig in die christlichen Ärsche treten. Und das geschieht ihnen mehr als recht, denn sie verraten und verkaufen alle gläubigen Christen und sind zu erbärmlichen, miesen Handlangern und sich dem Koran anbiedernden, hinterhältigen Strauchdieben verkommen. Unsere Regierung stellt zudem das gleiche, geistig degenerierte Klientel an Umvolkern, Volksschädlingen und Volksverrätern. So läuft es in Deutschland, zu Ostern 2017.

  4. So schlimm die Eroberer und Okkupanten auch sind, schlimmer ist, daß massenhaft Deutsche und Europäer alles tun, sie zu begünstigen und das Eigene zu schädigen in realem Landesverrat, Hochverrat, Völkermord, Beihilfe zur Massenkriminalität, Unterlassener Hilfeleistung, Wissentliche Duldung des Übelsten, früher hier Unvorstellbarem!!

    In einer Familie würde man solche rausschmeißen, ächten, aber wenn fast die Mehrheit des Volkes so ist ?? !

    Und man schaue sich doch mal die Personen unserer Machtkaste an, das sind doch fast alle abstoßende, widerliche Ekelpakete!! Aber Deutsche!! Was ist nur aus diesem Volk geworden??!

  5. Meine Zeit, ist das schwer zu begreifen, daß Jesuiten keine Christen sind!

    „Falls man im Vatikan tatsächlich glaubt, eine Art Weltreligion aus allen Religionen formen zu können, dann hat man die Rechnung ganz sicher ohne Juden, Protestanten, Muselmanen und alle anderen gemacht. Täuschung ist das Geschäftsprinzip all dieser Konzerne…“

    Irrtum, lieber Autor. Großer Irrtum. Man braucht nur die gewisse globale Krise – das ist keine Erfindung des verstorbenen David Rockefellers, sondern nur eine Leihgabe, wie ich annehme – , um genau dies Ziel zu erreichen. Die Agenda zum Management dieser Krise = Kollaps des Weltfinanzsystems (WFS) ist längst in Vorbereitung. Man kann nicht einfach hineintaumeln, sondern bereitet sich zielorientiert vor. Wer von gutem Management was versteht, kann das an verschiedensten Akteuren und Institutionen eindeutig erkennen, schon seit Jahrzehnten.
    Die Evangelen haben die trinkfreudige Käsmann nach einem Zwischenspiel mit Namen Schneider nun durch einen plankonformen Showman ersetzt, der neben dem zeitgeistigen Doppelnamen auch angesagte pro-islamische Mitgliedschaften in München vorweisen kann. Solche christlich engagierten Männer wie Peter Hahne arbeiten sich vergeblich ab am Verrat der EKD an ihrem Gründer Luther, ohne das Skandalon eines durch und durch perversen Kirchentagsprogramms auch nur anzutippen!
    Bergoglio alias Franzi, Hochstapler genau wie Sie’s beschrieben, wäscht und küßt den Moslems die Füße… Na, warum wohl? Seine eigene Herde, wenn er sie denn je so gesehen hat, behandlet er strikt manipulativ, es ist ihm wurscht, was katholische Lehre ist. Warum wohl? Alles Zeichen der Öffnung für alle Arten von Religion, Religiosität & Schamanismus, von seinem Vorvorgänger Wojtyla („Eiliger Vater“) auf vielen Reisen initiiert und in Assisi zelebriert.
    Peres machte dem Papsttum interessante Vorschläge zur Vereinigung der Religionen.
    Schaun Sie einfach die Besucherliste der Vatikans der letzten Jahre an, dann wird alles klar.
    Und zum Schluß: Vergessen Sie nicht den unschätzbaren Reichtum der beiden großen Konfessionen. Wenn man den mit dem richtigenTiming punktgenau einsetzt – und wo das sein wird, steht auch schon fest – dann kann man das große Rad selber drehen. Wir sprechen hier über das Nahziel, nicht über Mittelfristiges.
    Das mag als Anschub zu einer eigenen Recherche genügen.

Kommentare sind deaktiviert.