In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht. (Kurt Tucholsky)

Myriam Kern / Foto: O24

Vorbemerkung:

ACHTUNG! Satire + Ironie + Satire + Ironie + Satire + Ironie

Die Dummheit und die Tugendwächter sind immer und überall. Daher weise ich vorsorglich in diesem Beipackzettel auf den satirischen Inhalt des folgenden Essays hin. Die Satire stellt gesellschaftliche Zustände überspitzt dar, um auf Mißstände hinzuweisen. Sie darf ansonsten unangreifbare Personen verspotten und bricht bewußt Tabus, um Menschen zum Denken anzuregen und durch Lachen zu befreien. Satire ist das Loch, aus dem die bittere Wahrheit pfeift.

Früher gab es dafür Hofnarren am Königshof, später geniale Kabarettisten wie Dieter Hildebrandt und Werner Schneider. Heute haben wir die wunderbaren Damen Lisa Fitz und Eckhart, Monika Gruber und den kleinen Böhmermann. Wie Sie wissen, kam dieser Emporkömmling sogar mit seinem Ziegengedicht davon.

Wenn Sie also auf Seiten der Satire sind, gehen Sie doch kurz vor dem Lesen dieses Texts auf diesen Link https://idw-europe.org/ und unterzeichnen den Aufruf für freie Debattenräume, an den sich sogar Hardcore-Linke und Propagandisten wie Noam Chomsky und Yascha Mounk angeschlossen haben. Denn sobald es einem ans eigene Leder zu gehen droht, entdeckt man – schwuppdiwupp – ganz schnell die Meinungsfreiheit wieder.

Sollten Sie jedoch einen wurmlochgroßen Meinungskorridor bevorzugen, lege ich Ihnen die Grünen ans Herz. Gemeinsam mit humor- und talentbefreiten Gesinnungsgenossen wie Rapunzel Hofreiter, Annalena Kobold, Katrin Göring-Menschengeschenk und Claudia-keine-Gedenkminute können Sie mit Hilfe der Regenwürmer frischen, braunen Gedankenhumus im dampfenden Komposthaufen ausscheiden. Aber Obacht, Annalena: Den Stromspeicher und das Desinfäkationsmittel nicht vergessen!

Myriam Kern hat das derzeit größte, denkbare Verbrechen in diesem Land begangen und wurde deshalb als Lehrerin durch die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier von ihrer Lehrerinnenstelle in Landau freigestellt. Es wird sogar geprüft, ob ein Disziplinarverfahren gegen Frau Kern eingeleitet wird. Schockschwerenot! Was hat Frau Kern bloß angestellt? Hat sie einem Flüchtling auf der Straße den Weg nicht freigemacht? Hat sie in Gegenwart einer gläubigen Kopftuchmuslima ein Schweineschnitzel verputzt? Oder hat sie es gar gewagt – trotz Klimaerwärmung – ein Kind zu bekommen und deutsches Kindergeld abzugreifen, obwohl die Fortpflanzung doch seit mindestens 20 Jahren und spätestens seit 2015 nur noch den Einwanderern vorbehalten ist?

Nein, Myriam Kern hat etwas ungleich Abscheulicheres und Verdammungswürdigeres getan. Sie hat sich als Deutsche für Deutsche eingesetzt. UND – sie hat auf den Schmutz hingewiesen, statt ihn unter den Teppich zu kehren, was diesertags gar nicht mehr so einfach ist – thront der Teppich doch schon weit oben auf einer meterhohen Schicht festgebackenen Drecks.

Myriam Kern ist mutig und standhaft. Sie hielt alleine im Januar 2018 vor dem Landauer Rathaus eine Mahnwache ab, nachdem der Afghane Abdul M. D.i seine 15-jährige Ex-Freundin Mia Valentin in einem Drogeriemarkt mit einem eigens gekauften Messer mit einer 20 cm langen Klinge niedergemetzelt hatte. Abdul M.s Asylantrag war im Februar 2017 abgelehnt worden. Er hatte sein Alter mit 17 angegeben, geschätzt wurde er jedoch auf 20 Jahre.

Zahlreiche Kandeler Eltern bagatellisieren bis heute den Mord an Mia Valentin als Beziehungstat und wollten seit jeher Myriam Kern als Person, die auf Mißstände hinweist, wie eine lästige Fliege weg haben. Bis heute stört sie – ebenso wie das Frauenbündnis Kandel, Kandel ist überall und weitere aufgeklärte Bürger – die Friedhofsruhe der Kandeler Perle in der Pfalz, das Beschneiden der Rosen und den Umsatz im Einzelhandel durch die Demos, an denen sie und die Autorin dieses Essays teilgenommen hatten.

Menschen im Recht, wie Myriam Kern, haben bei rechtschaffenen Bürgern – wie jene in Kandel oder Landau – nichts zu suchen. Denn ein braver Bürger verscharrt seine Leichen im Keller und zerrt Opfer von kriminellen Einwanderern – so wie es Mia Valentin war – nicht ans Tageslicht. Das stört den Frieden. Das nervt. Das schmerzt in Biedermanns totem Hirn.

Denn schließlich – so beteuern die Kandeler – handelte es sich bei dem Abschlachten von Mia Valentin um nichts weiter als eine typische Beziehungstat. So etwas kommt sogar bei den besten deutschen Familien und Flüchtlingen vor, sagt der Kandler Biedermann und schwenkt – wie zum Beweis – seine integrierten Flüchtlinge wie eine Monstranz vor dem leeren Haupt.

Menschen mit gesundem Menschenverstand, die noch wissen, dass 2+2 gleich 4 ist; Menschen, in deren Hirn nicht nur eine Zelle im Kreis herumsaust und das Echo der eigenen Gedanken widergibt; Menschen, die einen klaren Blick auf die Welt haben, wie zahlreiche eingeschüchterte Mütter, Väter und Geschwister, die ihre Verwandten wegen körperlicher und seelischer Morde durch kriminelle Migranten verloren haben; All diese Menschen wissen, dass dies keine Beziehungstat war. Sie lesen den jüngsten BKA-Bericht und akzeptieren, dass die Verbrechen von Migranten an Deutschen im Verhältnis viel höher sind als umgekehrt.

Solche Menschen und die Autorin tragen daher Bezeichnungen wie „Rechtsextremist“ und „Rassist“ wie einen Orden – sind sie doch Beleg für das Anerkennen der Realität. Sie und die Autorin bezeichnen also in Anerkennung dieser Realität das Abschlachten der 15-jährigen Mia Valentin mit 7 Messerstichen durch den illegal eingewanderten Afghanen Abdul M. D.als Ehrenmord. Einen Ehrenmord aus gekränkter Eitelkeit als Folge einer archaischen Erziehung, in der die Frau die Ichschwäche der verwöhnten Paschas durch Unterwürfigkeit auffangen und sein brüchiges Ehrgefühl durch ständig zu beweisende Keuschheit aufrechterhalten muss.

Damit kann oder will sich jedoch weder der verfettete Wirtschaftswunderrentner in seinem Rosengarten befassen, noch die Mutter mit kleindiätierter Schrumpfbrust, Glutenallergie und einem hyperaktiven (=wohlstandsverwahrlostem) Kind mit besonderer Hochbegabung (= dumm wie Brot). Die deutschen Väter wiederum steht erst noch die Erkenntnis über das Ausmaß ihrer eigenen Tragik bevor. Den Blick abgewandt von der Realität blicken sie stumm auf dem ganzen Boden ’rum – auf der Suche nach ihren Eiern, die ihnen ihre Frauen – schnipp schnapp – vor 30 Jahren abgeschnitten haben.

Dass Mia Valentin heute noch leben und bald 18 Jahre werden würde, wenn Abdul M. D. beschlußgemäß abgeschoben worden wäre – geschenkt. Denn welche Eltern interessiert schon Mia Valentin, der es doch sowieso die ersten 15 Jahre ihres Lebens viel besser ging, als dem Rest der Welt? Wichtig ist, dass es nicht die eigene Tochter war, die nun unter scharfer Beobachtung steht und mit keinem Araber ausgehen darf, aber strikte Anweisung hat, dies keiner der anderen Mütter zu verraten.

Und jetzt mal ganz ehrlich und nur unter uns: Welche Mutter würde sich nicht freuen, dass durch Mias Tod einer der begehrten Praktikums- oder Studienplätze eventuell freigeworden ist? Man muss schließlich an die Zukunft denken und diese unschöne Sache sollte endlich ein für alle Mal begraben werden.

Deswegen ist es gut, dass Myriam Kern – die sich im Unterricht nie etwas hat zu Schulden kommen – bald „weg“ ist, dass Ruhe einkehrt und ihre Anwesenheit nicht ständig an die eigene Feigheit erinnert. So kann man sich wieder wichtigeren Dingen zuwenden und über den Verdienstausfall durch die Demos des Frauenbündnis‘ Kandel jammern, während der Ausfall durch den Coronakrieg selbstverständlich schweigend mit Maulkorb ertragen wird.

Ja, es ist gut, wenn der Biedermann durch Myriam Kerns „Berufsverbot“ endlich wieder sein Kandel – die Perle der Pfalz – polieren kann. Denn genau deshalb wohnen die guten Menschen schließlich dort. Schicht um Schicht werden sie wie die fleißigen Heinzelmännchen ihre schlichten, braunen Sandkörner mit seidenweichen Worten umhüllen, bis schließlich Perlen entstehen, auf denen sie selbst irgendwann ausgleiten werden.

PS: Um Mut, Meinungsaustausch und Mitgefühl zu vermeiden, fragen Sie bitte Klaus Kleber, Marietta Slomka oder ihren Wahlkreisleiter.

Literaturliste:

21 KOMMENTARE

  1. Bravo Maria Schneider für dieses Essay !
    Bravo auch für die mutige Lehrerin Myriam Kern !

    Schande über die Lügnerin, geistige Brandstifterin, Deutschland-Verräterin und Mordhelferin Merkel, ohne deren skandalöse Rechtsbrüche im Zusammenhang mit der „Flüchtlings“-Politik der Mord an Mia und hunderte andere Morde durch Migranten nicht möglich gewesen wären !
    Schande über Merkels feige Helfershelfer und Mitläufer, die ihre Mörder-Migrantions-Politik unterstützen !

    P.S. Bitte veröffentlicht das Spendenkonto des Frauen-Bündnis Kandel

  2. Oha
    „Und jetzt mal ganz ehrlich und nur unter uns: Welche Mutter würde sich nicht freuen, dass durch Mias Tod einer der begehrten Praktikums- oder Studienplätze eventuell freigeworden ist?“

    Harter Tobak für so manche. 🙂

    @Rabulistika-Dumpfbacke
    frag doch mal bei der sauberen Alice S. an, ob sie diesen Artikel veröffentlichen würde. Ich nehme stark an, dass auch das Thema Kandel von deiner lieblingsfeministin und vordenkerin (wir müssen integrieren) umfassend behandelt wurde. Gab’s evtl. Sonderausgaben für Mia, Susanne, Maria, Daniel,…. oder zumindest mal ne klitzekleine Nachfrage während alljährlicher Sommerlochschleichwerbunginterviews ihrer geliebten frauengeschichtskanzlerin (die mit dem einen blinden Fleck)? Ich weiß, ich weiß, Kopftuchmädchen vom politisierten Islam befreien (hahahaha) ist ein oberwichtiger Vollzeitjob, da hat man für Nebensächlichkeiten wie so was hier kaum noch Zeit. Bringt auch nur Ärger (und keine fette Kohle), wie am Beispiel Myriam Kern ersichtlich.

    PS
    Seit Frau Schneider meine gut gemeinten Ratschläge befolgt (ihren privaten Pillepalle zurückschrauben), werden ihre Schriften sogar von Supermachos wie Erdinger oder Elsässer veröffentlicht. (Mein Eigenlob stinkt nicht!)

    Keine Ursache, ich helfe gerne. 😉

    • Ha, ha, ha, nur wegen der Ratschläge von „„Doof bleibt doof-Hiob-Durchfall-Menstrualtasse-Emma Leser“ und seiner Troll-Armee schreibt Maria Schneider gute Texte ???

      Kürzlich hat er ihr noch geraten, sie solle das Schreiben besser sein lassen …

      Ratschläge von diesem loser sind ungefähr so wertvoll wie ein Eiterpickel am Allerwertesten …

  3. Eine Frage hab ich dann aber doch noch.

    Ok, bei denen liegt es an der archaischen Erziehung (lassen wir mal so stehen, obwohl die Generation der streng erzogenen Deutschen nicht unbedingt den Moslemstyl pflegten).
    Dann muss es im logischen Umkehrschluss aber auch an hiesig praktizierter Erziehung liegen, dass wir denen (gesellschaftlich) nichts effektives entgegenzusetzen haben, oder?

    Diese Frage ist insofern wichtig, weil es eher unwahrscheinlich ist, dass wir auf deren Erziehung/Entwicklung (1,9 Mrd Moslems!) auch nur den geringsten Einfluss hätten, somit früher oder später wohl doch an uns selber arbeiten müssen, statt (sinnlos versuchen) andere ändern (auf unsere Bedürfnisse zurecht-schneidern) zu wollen.

    • Hier wird nix geändert und erzogen. Demnächst geht es für die ebenso verlogenen, wie auch verblödeten „Gutmenschen“ freitags zum Freitagsgebet (bei Androhung der Steinigung,falls sie nicht parieren), für Frauen wird das Tragen der Burka Pflicht, und aus der Küche, bzw. dem Gebärmaschinenbett dürfen sie nur noch, wenn der stolze und vor „Ehr“ geschwängerte „Home“-Sultan sie begleitet.

      Sie können sich ja dann auf das Antidiskriminierungsgesetz, Sexismus, Rassismus und sonstiges Dingsbums berufen….vor einem Scharia-Gericht.

      Mashallah

      • Na dann….
        Ich denke mir, lieber ein Stofffetzen auf dem Kopf als eine gottgefällige Vorhautamputation.

    • Ich würde „Doof bleibt doof-Hiob-Durchfall-Menstrualtasse-Emma Leser“ ja mein Seminar „Logik und Erkenntnistheorie für Erstsemester“ empfehlen, wenn ich glaubte, dass er da was begreifen könnte. Das glaube ich aber nicht.

      Mein Rat für Fatalisten und notorische Miesmacher gegen die Opposition wie „Hiob“ : Einfach sitzen bleiben, weiter stänkern und warten bis die Gotteskrieger mit Allahu Akbar auch in deine Bude einfallen.

  4. @Ufo
    Hinterfotzig? Nee nee, Treffer versenkt!
    Wer angeblich ein Problem mit Merkels Verwerfungen hat, aber deren beste Freundin unterstützt, der ist entweder völlig verblödet, oder arbeitet für die Gegenseite. Ich glaube auch nicht, dass Frau Schneider die Alice toll findet.

    @Rippchen
    Wie immer 100 Punkte!

    @Flackerbirne
    Kümmere dich um Heizholz (damit du Wasser einkochen kannst) und nicht um 1 Mrd. Moslempimmel! Der nächste Winter kommt bestimmt.

  5. Zu geil, wie sie sich immer um des Pudels Kern windet. Lautes pfurzen (wenn’s eng wird) ist ein Zeichen von Unsicherheit.(achja, schon bei emma angefragt? du hast doch sicher einen heißen Draht zu Merkels Busenfreundin?)

    Noch geiler, wie sie (außschließlich!!!!!) bei einer weiblichen Autorin multiple Orgasmen bekommt. Ich weiß, ich weiß,….fFrau Schreiber schreibt so tolle Artikel, weil sie eine frau ist, Selbstgänger. 😉

    Nächste Lektion, ICH kritisiere in der Sache (rein Inhaltlich) und schreibe in aller Regel dazu, warum ich was zu meckern habe. Wenn fFrau Schneider wieder Unsinn fabriziert (und das wird sie, da niemandin aus ihrer Haut kann), wirst DU es ganz sicher von mir erfahren müssen. weibliche Selbstfindung dauert für gewöhnlich lebenslänglich. 🙂

    Kritik am männerbündnis-xyz hab ich mir diesmal (höflich) verkniffen, war ja nicht Kernthema. „Bündnis“ hätte es auch getan, sogar ohne Halbierung der Schlagkraft. Ich nehme mal an Frau Kern ist es egal, ob sie Hilfe von männlicher oder weiblicher Seite bekommt, oder darf nur das Anwältinnen-Bündnis ran?

    Wie gesagt Furzi, mit dem Geschleime nicht übertreiben, sonst wird’s unglaubhaft. Bei Oppositions-Autoren ist ehrlich, pünktlich, zuverlässig eine Mindestsystemanforderung und kein Alleinstellungsmerkmal.

    bravo, bravissimo!!!

  6. Lieber Herr Tamponweitwurf müssen Sie sich an ihrem ekelhaften Sexgeschwurbel aufgeilen, weil sonst
    nichts mehr geht ???

    • Sexisten-shit aus Hiob quillt,
      er wurde zu früh abgestillt !
      Seither ist er auf Frauen sauer,
      er blieb auch blöd, wurde nicht schlauer,
      er motzt und mault seither nur rum
      und checkt nix, denn er ist zu dumm.

  7. „Lautes pfurzen* (wenn’s eng wird) ist ein Zeichen von Unsicherheit.“
    Stimmt !
    Manchmal hat sogar Schrumpfhirn „Hiob – Doof bleibt doof – Durchfall – Menstrualtasse – Emma Leser -Tamponweitwurf“ recht !
    Und er untermauert sein Credo gleich dadurch, dass er sich hier unermüdlich weiter in lautem Furzen* ergeht.

    *(Ausser einem Kurs in elementarer Logik könnte ich „Hiob“ auch Unterricht in deutscher Grammatik und Rechtschreibung anbieten. Beides erscheint bei den offensichtlich begrenzten Hirnkapazitäten dieses Hohlschwätzers aber wenig sinnvoll.)

  8. Haha, Anlass des ganzen Gezänks war mein Hinweis, dass hiesiger Artikel auch öffentlichkeitswirksam(er) in der Emma erscheinen müsste. Die Amazonenfraktion liest wahrscheinlich lieber solchen Verblödungs-Schund (s. Link), anstatt Frau Schneider zu unterstützen. Statt hier wirkungslos rumzupupsen, hättet ihr eine Empfehlungsschreiben an eure geliebte frau Schwarzer schicken können. Dazu aber seid ihr zu faul und zu blöde, oder habt ihr nur Angst vor der Wahrheit?

    https://www.nwzonline.de/hintergrund/machos-wollen-merkel-nicht_a_6,1,3527898358.html

  9. @Heiße Stricknadel
    Wieso sinniert eine ausgewiesene Abtreibungsbeführworterin über abstillen? Zynismus oder nur Doof?

  10. Ja, nee, is klar, über 60 Zeilen stänkert und pupst „Hiob – Doof bleibt doof – Durchfall – Menstrualtasse – Emma Leser – Tamponweitwurf – gack gack“ hier rum, damit der Artikel an die EMMA empfohlen wird ??

    Das hätte der gackernde Kapaun Schrumpfbirne „Hiob“ mit einer mail direkt an die EMMA-Redaktion doch einfacher haben können …

  11. @Stricknadel,
    Du doof? Warum sollte ICH deinen Job machen? Du bist Vorsitzende des Schwarzer-Fanclubs. Meines Wissens nach interessieren die sich dort nicht für Menschen wie Frau Kern, Mia, Susanna und andere Merkel-Verwerfungen, (DU behauptest das Gegenteil). Die tragen/trugen nämlich kein Kopftuch, vor dem sie von deutschen priviligierten Zankweibern gerettet werden müssen. Als integrationsfähige islamischer Brückenköpfe sind die schon länger hier lebenden leider völlig unbrauchbar, mit Rächts will Schwarzer auch nichts zu tun haben (Videobeweis gefällig?) also müssen du und deine Full-Ufo-Clone selber ran.

Comments are closed.