Folgt uns auf Telegram und Gab

4 KOMMENTARE

  1. Der Grund warum die armen Menschen so stark besteuert werden, ist nicht dass der Staat dieses Geld nicht auch an anderer Stelle holen könnte. Der Grund ist, dass man damit die Massen kontrolliert. Und die Kontrolle wird stetig verstärkt. Steuern kommt nicht von Einnehmen sondern von Lenken.

    Denn wenn die breiten Schichten der Bevölkerung genug Geld übrig hätten, dass sie Vermögen bilden könnten, würden sie auch stetig unabhängiger und weniger auf Staatliche Eingriffe angewiesen. Leute die autarker werden und Vermögen haben, entwickeln aber auch politisches Bewusstsein und sind für Politiker unangenehm, weil sie an der Macht beteiligt sein wollen.

    Dagegen sind wirklich arme Menschen politisch desinteressiert und gehen dann auch selten wählen. Halte sie arm und Du hast vor ihnen Ruhe.

    Das Grundeinkommen ist auch so eine Mogelpackung. Es existieren dutzende Varianten, bei denen zumeist die Armen schlechter dastehen werden als vorher. Denn das Grundeinkommen wird dann durch indirekte Steuern und Abgaben finanziert, die sie besonders treffen. Während die Vielverdiener dann noch das Grundeinkommen oben drauf bekommen. Es würde die absolute Perversion eines Sozialsystem darstellen.

    Das meines Erachtens beste System wäre eines, das alle indirekten Steuern und Abgaben nach und nach auf Null reduziert und das Geld durch progressive Besteuerung ohne Vermeidungsmöglichkeiten und Vermögenssteuern, bei denen holt, die am meisten leisten können.

    Das will natürlich keiner von den Politikern und ihren Auftraggebern. Denn die würden dann finanziell verlieren. Daher wird es nie eine Schließen der Steuervermeidungsmöglichkeiten geben. Es wird nie ein System der Krankenversicherung/Rentenversicherung ohne Ausnahnen für Reiche geben. Sondern es wird immer Möglichkeiten geben, sich nicht solidarisch zeigen zu müssen, wenn man mehr Geld besitzt.

    So wird es in Deutschland weiter so sein, dass ein Handwerker, der einen anderen Handwerker bei sich beauftragen will, für jede Stunde Arbeit selbst über 4 Stunden arbeiten muss… Weil da die Brutalität des System besonders wirksam ist.

    In den USA sind die Einnahmen aus den mit dem Dollarsystem weltweit eingekauften Unternehmen(santeilen) so groß, dass im ganzen Land niemand jemals mehr arbeiten müsste. Damit das System aber weiter wie bisher die Leute steuern kann, wird dieses Vermögen in Fonds gepackt und legal unsichtbar gemacht (Rückstellung für die Zukunft), Die Schulden der USA werden dagegen sichtbar gelassen. Auch wenn die USA die jederzeit 5x begleichen könnte. Und dann erhöht man die indirekten Steuern und Abgaben, weil das Geld ja so gebraucht wird…

    In Deutschland gibt ebenfalls auf jeder Ebene viele Fonds in denen Geld aus den öffentlichen BIlanzen geräumt wird. Die Frage ist hier nur, ob es in Deutschland bleibt oder zu unseren Beschützern und Wohltätern nach Übersee und auf die Insel wandert. Bei uns am Ort habe ich mir die Zahlen vor einpaar Jahren selbst angeschaut. Es sind jedes Jahr Millionen, die in Fonds abwandern und nicht mehr in den Bilanzen auftauchen. Und das in einer Kleinstadt. Man findet es dann zurückgestellt bei den Unternehmen (Stadtwerken, Wohnungsbaugesellschaften, Hafen, usw) im Besitz der Körperschaft.

  2. Industrie 4.0 war doch das, wo man 30.000 Arbeiter (und nicht nur die!) entlässt, weils auch 30 Roboter können und man den faulen Looooosern dann bei RTL erklärt, warum sie dumm und minderwertig sind und keinen Anspruch auf ein menschwürdiges Dasein haben.

    Nach fest kommt IMMER ab! Unendliches Wachstum gibt es nicht und Gier ist auch nicht gleich Wohlstand. Für wen genau will man die Produktivität ins Unermessliche steigern, abgesehen davon, dass Rohstoffe begrenzt sind? Nichts ist für die Ewigkeit, auch nicht derzeitige Gesellschaftsmodelle die sich allesamt selber fressen. (Ich tippe, dass die Freitagshüpfer so was in der Art instinktiv spüren, es nur nicht genau zuordnen können.)

    Nicht das BGE (übrigens falscher Name) bedroht den Wohlstand, sondern iRobot und ihre Nutznießer. Was werden die Menschen wohl alle fressen, wenn auch noch der letzte Arbeitsplatz „optimiert“ wurde? Massenverarmung durch Industialisierung (ja, wir werden alle Youtuber und Schamhaarfrisöre, eine dienstleistende Lehnsherrengesellschaft vom Feinsten, oder alle werden Inschenjöre und Roboterarschputzer)?
    Rein logisch kann das am Ende sowieso nicht funktionieren, es sei denn Robi kauft Autos und Bananen.

    Da man die Roboterisierung wahrscheinlich nicht aufhalten kann (auch nicht will), sollten die „Margen“ tatsächlich gerechter (menschenwürdig!) verteilt werden (und zwar frühzeitig!!!!), ansonsten bleibt den Kohlestoffartigen am Ende wohl nur verhungern. Ob die Verhungernden diese gesellschaftliche Notwendigkeit freiwillig, still und leise einsehen werden? Wir werden es vllt. noch ganz konkret erleben. 😉

    PS
    BGE gibt es in Schland übrigens schon. Nur nicht für die dummen deutschen Neidermichels. Karma?

  3. Montagsrätsel:

    Wer ist das?
    Sie klagen über zu hohe Steuerlast.
    Sie schuften sich zu Tode. Bis 70, gerne doch.
    Sie pumpen Milliarden in die Waffenindustrie.
    Sie verpulvern Steuergelder für Genderquatsch und Schilderwälder.
    Sie leisten sich einen gigantischen Beamtenapparat, der ihnen das Leben zur Hölle macht.
    Sie haben Milliarden für alle Menschen übrig die zu ihnen kommen und für alle anderen auch.
    Sie selber haben Kinderarmut, Altersarmut, Rentner sammeln Essensreste und Leergut aus dem Abfall. Ihre Alten schnallen sie fest und pumpen sie voll Chemiedreck, um sie ruhig zu stellen.
    Jetzt retten sie mit ihrer Kohle auch noch das Klima und morgen die ganze Welt.

    1000 Eur geschenkt im Monat (reale Steuererleichterung) lehnen Sie dennoch ab, weil sie dafür zu klug, bescheiden und gutmenschlich sind. Die Reichen gönnen es den Armen nicht, die Armen gönnen es den Reichen nicht.

    Ja sagt mir ihr Dichter und Denker, wer könnten diese Deppen sein? ?

  4. Könnte das so funktionieren?

    Grobes Denkgerüst:

    Der Name: Freiwillige Sozialversicherung ?

    Idee: 1.300 Eur/Monat für Arbeitslose (900 zzgl. 500 Miete)…passt im Mittel schon, nicht jeder hat Miekosten.

    Vorläufiger Bedarf:
    3 Mio x 1.300 = 3,9 Mrd/Monat

    Finanzierung:
    Freiwilliger Versicherungsbeitrag (Mindestbeitrag): 200 Eur/Monat. Wer nicht mitmacht bekommt auch nichts.
    Von allen zu zahlen, auch von Arbeitslosen (damit niemand meckert).
    Geschätzte Beteiligung: 25 Mio x 300 = 7,5 Mrd/Monat

    Gewinnausschüttung in Abhängigkeit von geleisteter Arbeit als Zusatzrente.

    Das Beste:
    Alle Arbeitnehmer sind von der derzeitigen Sozialversicherungspflicht (Arbeitslosenversicherung) zu befreien, es sollte also noch Geld zurück geben.
    Die gesamten Verwaltungskosten (ALG/H4/Sozialgerichte, etc.) entfallen, somit erfolgt gigantische Steuerentlastung.

    Damit gehen Geringverdiener zum Chef und bitten (angstfrei) um Gehaltserhöhung.

    Das kann nicht funktionieren?

    Warum nicht, obwohl Zahlen nicht lügen????????

Comments are closed.