„Deutsche“ Umwelthilfe will Silvester-Böllerei in 31 Städten beschränken

Hier O24 auf Telegram folgen

Der Klageverein macht weiter in Sachen Ökodiktatur. Erste Städte knicken ein. Hier ein Auszug aus der Jubelmeldung für die Presse:

Die „Deutsche“ Umwelthilfe (DUH) stellt bei 31 Städten formelle Anträge zum Verbot beziehungsweise zur Beschränkung der Silvester-Böllerei als wichtige Einzelmaßnahme für die Luftreinhaltung. Die formellen Anträge richten sich an die Städte, in denen die DUH Rechtsverfahren zur „Sauberen Luft“ führt und deren innerstädtische Luft mit einer Feinstaubbelastung von mindestens 20 µg/m3 belastet ist. Diesen Grenzwert hat bereits vor Jahren die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen. Der EU-Umweltkommissar Vella hat erst vor wenigen Monaten angekündigt, die derzeit viel zu hohen EU-Grenzwerte für Feinstaub entsprechend der WHO-Empfehlung abzusenken. Die DUH beantragt von den betroffenen Städten eine Anpassung der Luftreinhaltepläne, beziehungsweise kommunale Entscheidungen zur Sylvester-Böllerei.

Weiter heißt es, Berlin und München setzen die Forderung um.

Armes Deutschland!

Werbeanzeigen