Deutsch, Blond, Kampfanzug, voller Name: Fragen zum Herne-Mord

Die Systemmedien hatten nach einer Stunde ihren Verdächtigen. Ich habe etwas länger gebraucht: 3 Stunden. Um, anders als die Kollegen, mehr Fragen als Antworten zu finden. Darunter am Ende diese: Kann es sein, daß mit dem angeblichen “Herne-Mordfall” (“kleiner Junge entführt, Ermordung im Darknet präsentiert”) ein typischer biodeutscher oder gar “rechter” Verbrecher aus dem Hut gezogen werden soll? Das käme nämlich zum gegenwärtigen Zeitpunkt sowohl Erdogan als auch Merkel zugute.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Ist es so, dann werden wir die Antwort wohl nie erfahren. Ein Dementi des Gejagten wird bereits jetzt in Frage gestellt: Die FAZ schreibt, der Verdächtige sei selbstmordgefährdet. Was wiederum “nützlich” sein könnte. Von der Tatsche, daß Selbstmordgefährdete in erster Linie mit sich selbst zu tun haben und keine anderen Menschen umbringen, wollen wir hier einmal absehen.
Die Tatsache, daß sie sich selbst unsichtbar machen können, erscheint mir dennoch eine kurze Vertiefung wert.

So meldet der Focus:

Wenn man mit Anwohnern der Siedlung spricht fällt auf, daß Marcel H. dort kaum bekannt ist. Eine Frau sagt, sie kenne eigentlich jeden in der Nachbarschaft. Nur diesen jungen Mann, dessen Foto sie infolge der Fahndung gesehen hat, habe sie noch nie gesehen. Andere Anwohner sagten FOCUS Online, daß Heße … durch seinen Tarnanzug aufgefallen sei. Diesen habe er oft getragen.

Natürlich ist das ein direkter Widerspruch: Den meisten Anwohnern ist der Verdächtige unbekannt. Eine Minderheit – wer auch immer das ist – sagt implizit, er sei dort rumgestiefelt wie auf einem Reichsparteitag. Was dann wiederum der Mehrheit aufgefallen sein muss, bzw. sein müsste – wenn es stimmen würde.

Wer mehr Fragen sucht, die ihm die Merkelpresse sonst unter Garantie nicht anbietet, bitteschön, hier ist ein ganzer Katalog:

  • Wann, wo, wie und aus welchem Umfeld/Familienhintergrund wurde der “9-jährige” entführt? Wurde die Entführung noch vor dem Mord berichtet und wenn nein warum nicht?
  • Wie bekam der “Täter” sein entführtes Opfer in sein Haus ohne dabei gesehen zu werden?
  • Wie konnte die Polizei einen Großeinsatz zur Findung der Leiche gerade am Tatort starten, wenn selbst die meisten Nachbarn den “Täter” nicht kannten und nicht wussten, wo er wohnte?
  • Was schrieb der angebliche Täter auf 4chan und was zeigt das angebliche Darknetvideo; existiert es wirklich oder wird das nur behauptet?
  • Warum nennen die Behörden den vollen Vor- und Zunamen des Verdächtigen, während das sonst als racial/national profiling verpöhnt ist und unterbleibt?
  • Wer ist der “Bekannte”, der den “Mörder” online so sicher entlarvte, daß die Polizei ohne Haussuchungsbefehl einen formidablen US-Cop-Einsatz hinlegte? Bitte auch hier den vollen Namen des heldenhaften Aufklärers!
  • Gibt es Bilder von dem “9-jährigen Jungen”? Kennt man ihn am “Wohnort” ähnlich schlecht wie den Täter?

Last but not least: Flüchtende fliehen um nicht ergriffen zu werden, sie wollen unerkannt bleiben. Was macht es da für einen Sinn im hochauffälligen Tarnanzug das Weite zu suchen? Und: Wieso zeigt so jemand online auch noch sein Gesicht? Das gleiche Phänomen hatten wir auf dem Berliner Weihnachtsmarkt: Da ruft jemand angeblich Freunde an, denen er seine Tat ankündigt, lässt zur Bestätigung das Handy und noch dazu den Pass zurück und… büxt aus, flieht, um mit zwangsläufiger Notwendigkeit irgendwo im dunklen Abseits gefunden, gestellt und erledigt zu werden. Exhibitionistische Mörder und ihre Fans in den Redaktionsstuben mögen mir bitte erklären: Was soll diese Rennerei? Wenn er schon zur Tat stand und mit allem abgeschlossen hatte, warum fabrizierte der Busamokfahrer seinen PrivatShowdown nicht gleich vor Ort per Sprengstoffweste, und der Darknetschlitzer zu Hause, hollywoodesk aufgezeichnet per Homedashcam, wenn die Staatsgewalt anrückt? Das spart doch die ganze Hetze und generiert zudem gleich zweimal Klicks!

Vielleicht sind Polizei und Mainstreammedien bereit, darauf Antworten zu geben, anstatt wie sonst üblich zu vernebeln oder Schnellschüsse zu setzen. Danke!

UPDATE

… nun bekommen wir einen „passenden“ Entführungs- und Auffindeablauf geliefert, und zwar durch die – ungezeigten – „Eltern des 9-jährigen Opfers“. selbst der Focus scheint dem Braten nicht ganz zu trauen, der Artikel dort ist voll mit „soll“, „angeblich“, „hätte“ etc.

Dem Storybord zufolge war die Entführung ein völlig offen betriebenes abholen, dem dann direkt der Mord nachfolgte, die Hausduchsuchung erfolgte daraufhin durch den Stiefvater des Jungen, der wohl eine Scheibe einschlug, um in die Wohnung des verdächtigen zu gelangen – das erklärt im genannten Fragenkatalog punkte weg, wirft aber gleichzeitig fast noch mehr auf.

  1. den Jungen persönlich im haus seiner Eltern abzuholen ist, bei Tötungsabsicht, die dümmste form einer „Entführung“, da sie den Täter identifizierte.
  2. die Begründung des Abholens, der 9jährige werde „zum helfen“ gebraucht ist unglaubwürdig, die Wahrscheinlichkeit dass die Eltern hier dazwischen gehen würden war hoch.
  3. dass das nicht passierte lag daran, dass beide Elternteile zu diesem Zeitpunkt nicht im haus waren, was der Täter aber kaum wissen konnte.
  4. als der 9jährige nicht zurückkam sollen die Eltern bei der mutter des verdächtigen angerufen haben, die dann gesagt habe, es sei „sicher irgendetwas schlimmes passiert“. dass die mutter von einer Katastrophe ausgeht ist überraschend.
  5. in diesem Fall erwartet man, daß die Eltern des Jungen die Polizei verständigen. sie taten das aber augenscheinlich nicht sondern brachen ins haus des verdächtigen ein.
  6. der stiefvater des abgängigen soll das kind dann im keller gefunden haben. es erscheint ausgeschlossen, daß die tat dort verübt wurde, da in einem von mehr als einer partei genutzten großraum die störbarkeit zu groß ist. d.h. dass der täter den jungen nach der tat im keller „versteckt“ haben dürfte, was aber keinen sinn ergibt, weil die entführung völlig offen vollzogen wurde und damit klar war, wer der täter war. auch ein verbringen einer leiche mit 40(!) messerstichen durch den hausflur macht keinen sinn, da so blut auf den boden ausströmt und der verdächtige gesehen/festgehalten werden kann – was er nicht wollte, denn sonst wär er offiziellen angaben zufolge nicht geflohen. wenn er aber geflohen ist, dann fragt sich
  7. warum er die spuren zu seiner tat so offensiv verteilte, daß sie eine erfolgreiche flucht verunmöglichen mussten. und schließlich
  8. wenn der täter den junge so gut kannte, daß er ihn zu hause ums mitkommen bitten konnte und er der bitte folgte, dann fragt sich, warum der Schlitzer sein Opfer nicht auf dem Schulweg oder beim spielen abpasste, um mit ihm in irgendein Abbruchhaus zu gehen – da wäre kein verdacht auf ihn gefallen.

Das sind die neuen Fragen und Unlogiken, die als erstes auffallen, wahrscheinlich gibt es noch jede menge mehr, was den Grund dafür liefern dürfte, warum der Focus die Stellungnahme der Eltern so distanziert verarbeitet.

UPDATE 2

Der Fall, der die Nation bewegt, geht weiter. Er bleibt verkaufstechnisch ein Kracher. Und in Sachen Logik eine Zumutung.

Laut Medien soll der Verdächtige die Opferfamilie gekannt haben. Womit er gewusst haben muss, daß der Vater ein Bandido-Rocker ist. Marcel Hesse, der angeblich Knastaufenthalte scheut und am eigenen Leben hängt (warum sonst hätte er “fliehen” sollen?) suchte sich demnach neben der Wach&Schließgesellschaft Polizei ausgerechnet die härtete Hartmanntruppe als Zusatzgegner. Die freundliche Bikergemeinschaft sucht ihn jetzt auf eigene Faust.

In diesem Zusammenhang erscheint das Nachrichtenhandling im HerneScoop auch auf die lange Strecke “durchsichtig”, eben weil zumindest der Fall an sich künstlich in die Länge gestreckt und “am Leben” gehalten wird. Vorgestern wie gesagt die Bandido-Meldung, zusätzlich sensationalisiert durch ein Polizeiaufgebot vorm Vereinsheim der MotorradFans. Gestern hiess es der Schlitzer sei in irgendeiner Schule gesichtet worden – IN(!!) einer Schule, wohin sollte ein flüchtiger Kinderkiller auch sonst türmen?; auch dorthin wurde dann gleich mal ein Polizeigroßaufgebot losgeschickt, die Medienmaschinerie konnte wieder durchgekurbelt, Kinder und Eltern in der Schulumgebung gewarnt werden, als ob man gerade eine Fliegerbombe entschärfe; die Meldung war natürlich Kokolores! Heute dann das Gerücht, der Täter liesse sich in einem Krankenhaus behandeln, wieder Futter für Schlagzeilen bzw. Sondernewsticker – und…. natürlich wieder Fake News. Keineswegs auszuschliessen, daß morgen ein Bekennerschreiben des Verdächtigen auftaucht oder wahlweise seine Tagebücher. Übermorgen bringen freiwillige Suchtrupps aus Versehen den falschen Marcel zur Strecke.

In drei Tagen findet man dann endlich den richtigen, am Fuss einer Autobahnbrücke. Befund: “Er hat sich noch am Tag seiner Tat selbst gerichtet”. Es spricht einiges dafür, daß es genau so enden wird. Denn: Würde unser Darknetschlitzer noch leben, müsste man ihn, so einfach wie er zu erkennen ist, eigentlich längst “haben” – zumal er ja in einem hochauffälligen Tarnklamottenkostüm die Biege gemacht haben soll.

Halbwegs abschliessend sei darauf verwiesen, daß der öffentliche Fokus auf die deutsch-türkische Bürgerkriegsatmosphäre (Erdogan “Ich mache einen Aufstand”) mit der “Darknet-Tat” binnen weniger Stunden vom Tisch war – weil sich die gesamten Systemmedien sofort auf diesen hochbrutalen und scheinbar unpolitischen Skandal stürzten. Halbwegs kritisch gebliebenen Bürgern muss dieses Zeitfenster zusammen mit den geschilderten, offenen Fragen ins Auge fallen.  Vor allem wenn sie in Betracht ziehen, daß sich Nachrichtenlagen nicht nur wandeln, sondern daß sie nicht selten auch planmässig von oben GEWANDELT WERDEN.

Übrigens, wie alle namhaften Biker-Gruppen werden auch die Bandidos vom Verfassungsschutz “beobachtet”, was nicht nur von außen sondern auch von innen durch V-Männer geschieht. Dieses Vorgehen folgt einer inneren Logik, da sich die Rockercommunity grundsätzlich gegen das Establishment aufstellt.

UPDATE 3

Noch ein weiterer “Zufall”, auf den mich eine von Deutschlands besten Rechercheurinnen aufmerksam gemacht hat: Der Bürgermeister von Herne, Frank Dudda, wurde erst Anfang Februar zum Ehren-Bürgermeister von Besiktas in Istanbul ernannt. Dessen namhafter und erfolgreicher Fußballclub ist Erdogans absoluter Gegner- und Hassverein. Die Ultras von Besiktas, meist politisch links gerichtet und liberal, waren eine der führenden Bewegungen der Gezi-Park-Proteste 2013. FOCUS (Für mehr Infos einfach Besiktas und Erdogan zusammen in die google-Suchmaske eingeben)

Im Dezember 2016 explodierten am Fußballstadion von Besiktas zwei Bomben. Im Januar 2017 besuchte der Bürgermeister von Besiktas Herne. DER WESTEN

Im Februar 2017 besuchte OB Dudda die Partnestadt Besiktas. LOKALKOMPASS

UPDATE 4

Das einzige Bild von “Opfer Jaden”. Laut von mir konsultierten Fachleuten wurde es zu 100% am Computer generiert.
http://www.mdr.de/brisant/jaden-102-resimage_v-variantBig16x9_w-960.jpg?version=13726

UPDATE 5

Jetzt ist der Mörder lebend gefasst und zwei weitere Leichen sollen gefunden worden sein – wir sind gespannt auf die Aufklärung. Laut BILD hat sich Heße in einem Imbiß gestellt und soll dort verlangt haben, dass man die Polizei ruft. In der Nähe habe eine Wohnung gebrannt, wo nach unklaren Berichten auch die zwei Leichen gefunden wurden. (die Redaktion)

UPDATE 6

“Einmal Pommes mit Verhaftung bitte”

Eine Stunde nachdem ein Axt-Attentäter den Düsseldorfer Hauptbahnhof bereicherte meldete sich Polizeiangaben zufolge DarknetSchlitzer “Marcel Hesse” zur Stelle….-in einer ImbissStube. Wer im aktuellen Gewaltcontest vorne liegt bleibt undurchsichtig. Die Düsseldorfer Schadensliste wird noch zurückgehalten, Hesse dagegen kartet mit einem Wohnungsbrand a la NSU plus – wieder laut Polizei – 2 Toten schon mal vor.

Nach tagelanger Suche ist Marcel H. gefasst, er stellte sich der Polizei in einem Imbiss. Laut einem Sprecher der Polizei hatte der Mann sich zuvor in einem Imbiss in Herne als der gesuchte Marcel H. bezeichnet, woraufhin die Polizei gerufen wurde und er festgenommen wurde.

Kurz darauf fand die Polizei zwei Leichen in einer brennenden Wohnung. Offenbar meldete Marcel H. den Brand: “Der Festgenommene hat sich bei der Polizei gemeldet und Hinweise auf einen Brand in Herne gegeben. Am Brandort wurden 2 Leichen gefunden”, twitterte die Polizei Dortmund.

Die Polizei korrigiert noch mal – es war nur eine männliche Leiche! (Red)

Die festgenommene Person wurde zweifelsfrei als Marcel H. identifiziert.

In der betreffenden Wohnung ist eine männliche Leiche gefunden worden. Die vorherige Meldung mit zwei aufgefundenen Leichen ist nicht korrekt.

 

UPDATE 7

Marcel H. hat sich gestellt. In einem Imbiss. Einem griechischen Imbiss. Warum? Setzte er auf den unvermeidlichen Raki, den gute und entgegenkommende Kunden hier ausgegeben bekommen? Fand er den Weg zur nächsten, gleich ums Eck befindlichen Polizeidienststelle nicht? Scheute er diesen Auftritt bei der Polizei? Beim handelsüblichen Beamten in grün, wo man statt des Absackers erst mal ein Personenaufnahmeprotokoll vorgelegt bekommt?

Wenn ja so erhebt sich die Frage, WELCHE POLIZEI der Wirt dann anrief? Ein SEK, das bekanntlich keine Fragen stellt? Spezialpolizei a la Verfassungsschutz, wo man einen ganz eigenen Fragenkatalog mitbringt? Warum stellte sich “Marcel, der Ungreifbare” überhaupt? Warum gibt er gleich noch einen Hausbrand zu, der ihm überhaupt nicht angelastet wird? Nebst darin befindlicher Leiche, wie er ein selten gesehener Einzelgänger (BILD: “Nur die Mutter kam ab und zu zu Besuch”). Muss das sein? Muss er den kurz zuvor geschehenen Düsseldorfer Axtamoklauf noch toppen?

Größenwahn dieser Art ist eine heikle Sache, denn Extratouren dieser Art summieren sich natürlich vor Gericht und Selbstjustiz gegenüber Kindermördern ist unter “Knackies” durchaus beliebt. Wenn der Darknetschlitzer den verlängerten Gefängnisaufenthalt also überleben wil, wird er einen Strafvollzug brauchen, der ihn ebenso gut versteckt, wie er es selbst 3 Tage und  Nächte zuwege brachte. Es mag helfen, daß die Behörden und die Medien das angeblich am Computer entstandene SuchFoto inzwischen wieder verpixeln. Ärgerlich, daß im Internet nun ein neuer Schnappschuss auftauchte, der “Marcel” frisch verschnürt “auf einer Polizeiwache” zeigt.

Mit deutlich längeren Haaren als noch zum Tatzeitpunkt vor 75 Stunden. Es wird nicht das letzte Rätsel in diesem sonderbaren Fall bleiben.

UPDATE 8

Der Täter, der es schaffte, die Medienlandschaft während der letzten Tage fast für sich allein “zu gewinnen” ist gefasst. Das Volk atmet auf. Die Presse jubelt. Und ein Gericht, welches auch immer, wird sich vorzubereiten haben. Womit sich die Frage erhebt: Was liegt in diesem aufsehenerregenden Fall an harten Fakten vor? Was haben wir – unter dem Strich? Wir “haben” einen Täter, den Nachbarn nicht kennen. Ein Opferbild, das Computergeneriert ist. Ein vielfach von den Medien besprochenes Video, das es definitiv nicht gibt. Und einige unscharfe Bilder, die nicht im Darknet sondern auf 4chan auftauchten. Eingestellt durch einen Poster, der in flüssigem Englisch seine Pläne darstellt, Menschen umzubringen.

Ebenfalls auf 4chan platzierte Hesse nach Angaben der Quelle “Ruhrbarone” ein ausführliches – nun deutsches – Statement, in dem “er” sich “zu fünf Morden” bekennt, “persönliche Daten” preisgibt, die seine tatsächliche Existenz belegen sollen (u.a. Arbeitsamtdaten, Name der Mutter) und “Fragen beantwortet”. Kurz darauf nehmen die “Ruhrbarone” den Inhalt mit dieser redaktionellen Erklärung wieder down: “Nach Debatten in der Redaktion haben wir uns dazu entschlossen, den Text zu entfernen.”

http://www.ruhrbarone.de/mord-in-herne/140031

Eine Recherche über den Hintergrund dieser findigen Spürnasen ist alles andere als uninteressant.

Eine erst wenige Wochen alte, von Ken Jebsen gefeaturete Dokumentation (s.u.) verortet die Ruhrbarone in einem weiteren Netzwerk neokonservativer, z.t. “antideutscher” Gruppen, die laut Film Wikipedea unterwandern um dort “veschwörungstheoretisches Denken” zu diskreditieren; worunter auch “Kritik an den USA und Israel” gefasst wird.

UPDATE 9

Ruf doch mal an: Drei Wege sich der Polizei zu stellen – “Marcel” nutzt sie alle

Wie wurde die Polizei aus der griechischen Imbiss-Stube auf den übergabebereiten “Marcel H.” aufmerksam gemacht? Die breite Mehrheit der Medien vermittelt es so, daß der Darknet-Schlitzer seinen TzatzikiCallroom betrat und den Wirt darum bat, die Behörden zu informieren, was dieser dann auch getan hab.

Die Süddeutsche Zeitung hingegen berichtet mit Hinweis auf einen “Sprecher der Dortmunder Polizei”, unser Verdächtiger habe “ein Handy verlangt, damit (selbst) die Polizei angerufen und sich gestellt.” Warum er nicht aus seiner brandgeschatzten Wohnung anrief sondern erst den Griechenwirt dafür bemühen musste bleibt sein Geheimnis. Ebenso, wieso er nicht sein eigenes Handy nutzte. Wie? Er hatte eins? Ja, er hatte! Diese Erkenntnis verschafft uns der Focus-Ticker, 14.46 Uhr: Georgios Chaitidis, Betreiber der Gaststube, berichtet hier, daß Marcel sein Handy “in einen Mülleimer warf, als sie (zusammen) auf die Polizei warteten.” Die Polizei habe es dann zur Auswertung “sichergestellt”.

Dass der Schlitzer sein Tragtelefon nicht in der gezündeten Wohnung verbrannt haben wollte, kann man verstehen. Vielleicht war es ein teures Produkt, das man auch nicht in die nächste profane Mülltonne am Strassenrand kloppt. Der möglicherweise antike Papierkorb eines Griechen hat da schon mehr Klasse, zumal wenn der stolze Besitzer bei der Entsorgung zuschaut und die Polizei anschliessend mit einem wichtigen Beweisstück “auf die Haus” beglücken kann.

Halt, Moment! Hatten die Behörden bei der Berliner Busamokfahrt des Geheimdienstbeifahrers Anis Amri nicht ähnliches Glück? Antwort: ja, hatten sie.

UPDATE 10

Endlich die Pressekonferenz der sogenannten “Ermittler”, livehaftig präsentiert im FOCUS-Ticker zwischen 16 und 17 Uhr!

Der Chefermittler erzählt: “Marcel H. schilderte, es habe irgendwo den Entschluss gegeben, sich das Leben zu nehmen.” Irgendwo. Und vermutlich irgendwann. Das ist schon mal sehr konkret! Bitte fortzufahren.

“Aus Enttäuschung, weil das nicht funktioniert hat, ist er zum Mörder geworden.” Ein fehlgeschlagener Selbstmord. Muss man auch erstmal hingekriegen. Wir wollen mehr erfahren. Und tun es. Um 16.20 Uhr gibt der Soko-Chef “die Aussagen von Marcel H.” bekannt: “Am 6.3 hat Marcel H. demnach seine alte Wohnung aufgesucht um Suizid zu begehen. Grund war eine Absage von der Bundeswehr (er hatte sich angeblich als Zeitsoldat beworben) und weil er in seiner neuen Wohnung keinen Internetzugang mehr gehabt habe.” Probleme mit dem Internetzugang! Wenn DAS kein Grund ist das im Darknet feilgebotene Waffenarsenal auszuprobieren, die Wanne mit aufgeschnittenen Pulsadern zu besteigen oder wenigstens zwei Turnierpackungen Schlaftbletten einzuwerfen!! Liegt doch nahe?! Nicht für Marcel H. Bei ihm musste es die unangenehmste und oft nicht gerade todsicherste Form der Entleibung sein: Erhängen! Was dann leider – gegen 18 Uhr” -nicht geklappt haben soll. Was macht man da? Nun, das worauf nun wirklich jeder Suizidant als erstes kommen würde: sich “mit einem Holzkohlegrill zu töten”. Schliesslich ist ein guter OBI-Laden meist nebenan und mit den Geruch frischgekokelten Bauchpecks in der Nase lässt es sich auch gut aus dem schnöden Leben treten. Gesagt- getan…. – und WIEDER gescheitert: “der Feuerwehrmelder löste aus”.

Was nun? “Dann hat er den Entschluss gefasst, mit einem Mord in den Knast zu kommen.” Statt Lebensend lieber Lebenslang, ja, das liegt nahe! Natürlich macht man sich bei einer solchen entscheiderischen Petitesse nicht lange einen Kopf sondern sagt: “Komm, jetzt nicht fackeln das ziehst du GLEICH durch”. Fünf Minuten später stand Marcel vor der Tür des angeblichen Nachbarjungen, 10 Minuten später war der Biker-Sohn abgeholt, 20 Minuten später war er tot. Im Text der PK: “Um 18.30 Uhr habe er am Montagabend den neunjährigen Jaden getötet, Fotos gemacht und an Freunde geschickt.

Marcel H. ist dann in einen Wald geflüchtet.” Was Sinn ergibt, wenn man sich auf einen ruhigen Lebensabend im Gefängnis freut – wo besser könnte man der ersehnten Verhaftung entgegentreten als im Wald? Oder bei guten Freunden? So entschied sich der Darknetschlitzer nach 2 Stunden Frühlingsfrische in deutschen Gefichten und Schonungen einen lieben Freund aufzusuchen. Weiter im Text: “Gegen 20.30 Uhr ist er zu einem Bekannten gegangen, den er von Computerspielen kennt. Den fragte er, ob er einige Tage bei ihm übernachten kann. Die beiden haben in der Nacht noch miteinander gegessen und Computer gespielt. Am nächsten Morgen hat der Bekannte Marcel H. erkannt.” Der Bekannte erkennt seinen Freund! Vermutlich vergreift sich der “Ermittler” hier lediglich im Wort, nehmen wir an er meint er habe erkannt was für ein windiger Wicht der vermeintliche GamerKumper WIRKLICH ist. Weil er tatsächlich im Fernsehen oder Internet wie Millionen anderer Deutscher Zeuge der Nachrichtenlawine zum Mord an dem “9 jährigen Jaden” wurde. Marcel H. muss gedacht haben sein Spielkollege würde das NIE mitbekommen. Welch Schock! Text: “Am nächsten Morgen identifizierte der 22-Jährige Marcel H. als den gesuchten Mörder von Jaden, konfrontierte ihn damit und wollte zur Polizei gehen.” Drei Schritte, zwei Fehler – beides grobe. WENN ich merke, daß ich einen gefährlichen Mörder beherberge, dann sollte ich es tunlichst unterlassen, diese Erkenntnis auch noch auszusprechen. Naheliegend, oder? Doppelt selbstmörderisch wäre es, dem Computer-ChalesManson auch noch auf die Nase zu binden, das man nun zur Polizei gehe, um ihn anzuschwärzen. Niemand macht so einen Unsinn. Allein, die Polizei will uns weismachen dass dem so gewesen sei. Und setzt noch einen drauf, indem sie behauptet, Marcel H. habe darüber dann die Nerven verloren und sei zur – nun zweiten – Tat geschritten. Was nun wirklich überracht, angesichts der Tatsache, dass er ja gerade mit seiner ersten Tat beabsichtigt hatte, endlich in der nächsten JVA Seifestücke für Mitgefangene vom Boden der Gemeinschaftsdusche aufklauben zu dürfen!! Aber wir wollen hier nicht kleinlich sein. Und im Text bleiben: ” Daraufhin habe sich Marcel H. entschlossen, den jungen Mann zu töten, so der Soko-Leiter in der Pressekonferenz am Freitag. Der Wohnungsbesitzer wurde am 8.3. mit 68 Messerstichen in den Hals ermordet worden.” 68 Messerstiche. In den Hals. In EINEN Hals. Wieviel Platz bietet ein Hals? Hatte er es mit einer Giraffe zu tun? Den Angaben der Ermittler zufolge scheint darüber kein Zweifel zu bestehen, auch wenn ein Zoologe bei der Pressekonferenz nicht zugegen gewesen sein soll.

Noch Fragen? Ja, wie hieß das Opfer eigentlich? Die Sonderkommissionäre hatten darauf keine Antwort. Nicht einmal ein Namenskürzel wurde genannt. Der Meuchelmord als solcher ist aber unzweifelhaft. Schließlich hing ein Teppich aus der Tatort-Wohnung und Rauch war ebenfalls zu sehen.

UPDATE 11: Virtual Reality – Fragen zum Herne-Mord

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Wolfgang Eggert
Über Wolfgang Eggert 7 Artikel
Historiker, Autor, Publizist

32 Kommentare

  1. Man weiß halt, dass der gneigte Deutsche es mit Logik nicht so hat.
    Hier hier gemachten Äusserungen zu vernünftigen Fragen und deren völlig fehlender Aufklärung
    geben das Bild des tumben Deutschen wider, was die Politk angesichts der eigenen Unfähigkeit so vom Volk hat: “Die sind so hohl, die merken das sowieso nicht wenn sie verarscht werden.”

    • Dieses Würstchen Marcel reiht sich ein in die Kette der armen Sündenböcke Sonboly (der Amokläufer), Al-Bakr (der bereits vorher gehängte) und Amri (der LKW-Künstler). Dass hier etwas faul ist, riecht man doch förmlich. Allein dieser ominöse “Anwalt”. Wolfgang wird vielleicht recht behalten: selbst gerichtet unter einer der zahlreichen Schmuddelbrücken des Ruhrpotts wird man ihn finden. Diesem “Kampfsportler” würde ich noch mit 67 die Fresse polieren. So ein Schnulli!

    • Genau so sehe ich das auch. Den gesamten hier veröffentlichten Beitrag finde ich hervorragend.i

  2. Das interessante dabei ist das deutsche Täter sofort mit vollen Namen und Bild nach einer Stunde in der Presse stehen. Bei arabische Lastwagenfahrern werden erstmal zwei Tage lang geblurrte Bilder raus gegeben und es dauert ewig bis deren Namen (und wenn dann nur halb) herausgegeben wird. Wäre der Typ ein Moslem gewesen würde die komplette Täterbeschreibung zum aktuellen Zeitpunkt immer noch lauten: “Ein Mann”

    • … by the way, heute ist der letzte Tag einer gemeinsamen Stabs-Übung von Bundeswehr und Polizei: vielleicht gehörte Herne ja zur Übungslage. 100 Mann zu den Rockern, 100 Mann zum Krankenhaus … geht doch. Ich war mal vor langer Zeit beim Bund innerhalb einer riesigen Stabs-Übung bei der einzigen Batterie, die echt schiessen musste. Dass die ganzen Bullen sich nicht langsam mal verarscht vorkommen … wir waren damals jedenfalls richtig sauer … die einzigen die piss nass wurden!

  3. nun bekommen wir einen “passenden” entführungs- und auffindeablauf geliefert, und zwar durch die – ungezeigten – “eltern des 9jährigen opfers”. selbst der focus scheint dem braten nicht ganz zu trauen, der artikel dort ist voll mit “soll”, “angeblich”, “hätte” etc.
    dem storybord zufolge war die entführung ein völlig offen betriebenes abholen, dem dann direkt der mord nachfolgte, die hausduchsuchung erfolgte daraufhin durch den stiefvater des jungen, der wohl eine scheibe einschlug, um in die wohnung des verdächtigen zu gelangen – das erklärt im genannten fragenkatalog punkte weg, wirft aber gleichzeit fast noch mehr auf.
    1. den jungen persönlich im haus seiner eltern abzuholen ist, bei tötungsabsicht, die dümmste form einer “entführung”, da sie den täter identifizierte. 2. die begründung des abholens, der 9jährige werde “zum helfen” gebraucht ist unglaubwürdig, die wahrscheinlichkeit dass die eltern hier dazwischen gehen würden war hoch. 3. dass das nicht passierte lag daran, daß beide elternteile zu diesem zeitpunkt nicht im haus waren, was der täter aber kaum wissen konnte. 4. als der 9jährige nicht zurückkam sollen die eltern bei der mutter des verdächtigen angerufen haben, die dann gesagt habe, es sei “sicher irgendetwas schlimmes passiert”. dass die mutter von einer katastrophe ausgeht ist überraschend. 5. in diesem fall erwartet man, daß die eltern des junen die polizei verständigen. sie taten das aber augenscheinlich nicht sondern brachen ins haus des verdächtigen ein. 6. der stiefvater des abgängigen soll das kind dann im keller gefunden haben. es erscheint ausgeschlossen, daß die tat dort verübt wurde, da in einem von mehr als einer partei genutzten großraum die störbarkeit zu groß ist. d.h. dass der täter den jungen nach der tat im keller “versteckt” haben dürfte, was aber keinen sinn ergibt, weil die entführung völlig offen vollzogen wurde und damit klar war, wer der täter war. auch ein verbringen einer leiche mit 40(!) messerstichen durch den hausflur macht keinen sinn, da so blut auf den boden ausströmt und der verdächtige gesehen/festgehalten werden kann – was er nicht wollte, denn sonst wär er offiziellen angaben zufolge nicht geflohen. wenn er aber geflohen ist, dann fragt sich 7. warum er die spuren zu seiner tat so offensiv verteilte, daß sie eine erfolgreiche flucht verunmöglichen mussten. und schließlich 8.: wenn der täter den junge so gut kannte, daß er ihn zu hause ums mitkommen bitten konnte und er der bitte folgte, dann fragt sich, warum der schlitzer sein opfer nicht auf dem schulweg oder beim spielen abpasste, um mit ihm in irgendein abbruchhaus zu gehen – da wäre kein verdacht auf ihn gefallen.
    das sind die neuen fragen und unlogiken, die als erstes auffallen, wahrscheinlich gibt es noch jede menge mehr. was den grund dafür liefern dürfte, warum der focus die stellungnahme der eltern so distanziert verarbeitet.

    • … und dann noch das Hundefoto! In Berlin verschickte die Polizei Katzenfotos! Wollen die uns total verarschen oder ist das einer von der “Köter Rasse”? Mein Rhodesian Ridgeback frisst sowas zum Frühstück. Ist der süss! Wie Marcel! Die Story geht weiter …

  4. Schwachsinn! Opfer und Täter waren vorher bekannt, sie waren Nachbarn. Der Vater des Opfers ist ein Bandido-Rocker und die sind ganz schön gallig:

    “HALLO HERNE !
    HALLO NRW !
    HALLO DEUTSCHLAND !

    SEIT MEHREREN TAGEN SUCHT DIE POLIZEI DEN KINDERMÖRDER MARCEL HEßE IN HERNE UND UMGEBUNG, INZWISCHEN WISSEN WIR DAS ER NOCH IMMER NICHT GEFASST WORDEN IST……..
    VIELE BÜRGER UND NATÜRLICH AUCH FREUNDE UND ANGEHÖRIGE DER BETROFFENEN FAMILIE HALTEN ÜBERALL AUGEN UND OHREN AUF UM DIESES SCHWEIN ENDLICH ZU FINDEN.

    GESTERN ABEND DANN PLÖTZLICH
    (DIENSTAG 07.03.2017 – 22:30-23:00 UHR)
    TAUCHTEN RUND 40 EINSATZFAHRZEUGE DER POLIZEI MIT CA. 100 MANN STARKER INFANTRIE SAMT PRESSEVERTRETERN VOR UND UM UNSEREM BANDIDO CLUBHAUS AN DER ROTTSTRASSE IN HERNE AUF ?!?!?

    UND WARUM?
    UM SICH ZU ERKUNDIGEN OB WIR UNS SAMMELN………
    UND OB WIR GLEICH JAGD AUF HERRN HEßE MACHEN WÜRDEN…….

    UNSERE FRAGE DAZU:
    WÄREN DIE EINSATZFAHRZEUGE UND DIE BEAMTEN NICHT BESSER AUFGEHOBEN GEWESEN DIESES ARSCHLOCH IN DER ZWISCHENZEIT ZU SUCHEN?
    ES WIRD KOSTBARE ZEIT VERSCHENKT NUR UM EINEN KINDERMÖRDER VOR DEN BÖSEN BANDIDOS ZU SCHÜTZEN?
    DER STAAT SORGT SICH ANSCHEINEND MEHR UM DAS WOHLBEFINDEN EINES KINDERMÖRDERS, ALS UM DIE SICHERHEIT DER BÜRGER, DENN ZU UNSEREM ERSCHRECKEN SAHEN WIR AN VIELEN HERNER SCHULEN AUCH HEUTE MORGEN KEINE POLIZEI
    (SO DAS VIELE ELTERN IHRE KINDER DESHALB AUCH AUS ANGST ZUHAUSE LIESSEN)

    SELBST DEN KLEINSTEN DER KLEINSTEN KÖNNT IHR KEIN SICHERHEITSGEFÜHL MEHR VERMITTELN! UND DAS NICHT ERST SEIT HEUTE WIE WIR ALLE WISSEN!

    TRETEN SIE ZURÜCK HERR JÄGER !!!

    UNSER MITGEFÜHL GILT DER FAMILIE UND ALLEN ANGEHÖRIGEN VOM KLEINEN JADEN!

    RUHE IN FRIEDEN KLEINER MANN !

    BANDIDOS MC HERNE EAST
    (MIDWEST)

    +++++ GOD FORGIVES BANDIDOS DON`T +++++”

    Quelle: https://de-de.facebook.com/bandidos.herneeast/

    Es ist in Ordnung das es Fahndungsfotos von dem Kindermörder gibt, bevor der Wixer noch jemanden umbringt.

    • Solche Typen gehören nicht auf diese Erde.
      Sondern 2 Handbreit darunter. Aber das sind Wähler diese durch und druch vekommenen Politsystems. Die sind Wischdisch wie Hundescheiße am Schuh.

  5. Scheisse, das stimmt. Es gibt auch Hinweise, dass die Toten aus Berlin gefaked waren. Ausser dem armen Amri natürlich.

  6. die nummer ist vom bfv und/oder bnd orchestriert, von oben angeordnet. sonst würden die 3ps(presse/politik/polizei) den fall nicht so unisono mitmachen

    wer nach einem motiv sucht:

    ablenkung vom drohenden deutsch-türkischen bürgerkrieg, um die anti-edogan-stimmung des volkes abzuwenden und dieses kiste wieder in ruhigere bahnen zu lenken

    plus: ablenkung von den islamübergriffen, die seit einem jahr die medien dominieren. dafür brauchte man den bösen deutschen. in einem superfall der alles vorgewesende übersteigt und relativert.

    p.s. wer sich fragt, warum die fälle “peggy knobloch” und nsu augenblicklich so hastig gedeckelt werden:
    in der nsu-sache hat der türkische geheimdienst m.i.t. seine schmutzigen finger mit drin. da sind die deutschen behörden durch erdogan erpressbar, gleiches im fall der kleinen – nach ihrem verschwinden in der türkei gesichteten – peggy, an deren leiche ja angeblich nsu-spuren gefunden wurden. deutsche “innenpolitik” hat z.zt. einiges mit einer niedrigstufigen kriegführung ankaras zu tun.

    • Mir tun ja inzwischen die vielen missbrauchten Staatsdiener leid … ich kenne viele davon … können die noch ruhig schlafen … regt sich da nix … kein kleiner Snowden dabei???

    • Ja ja, alles nur Ablenkung. Und für diese Artikel möchte man noch Geld … Was halten Sie davon, einer vernünftigen Arbeit nachzugehen, um Geld zu verdienen? Aber wahrscheinlich gibt es genug Menschen, die auf ihre Artikel abfahren und Sie finanziell unterstützen 😄😄😄.

  7. Ihr seid so unglaublich dämlich.
    Eigentlich wollte ich vernünftig argumentieren wieso dieser Artikel auf so vielen Ebenen Falsch ist.
    Doch dann viel mir ein, dass solch eine Weltsicht, wie die Kommentatoren dieses Blogs haben, schon als krankhaft zu bezeichnen ist.
    Es muss doch schlimm sein zu glauben dass alles eine Verschwörung sei. Es gibt Therapien gegen paranoide Wahnvorstellungen und Deutschland hat zum Glück ein hervorragendes Gesundheitssystem…
    Lasst euch behandeln. Ganz ehrlich!

  8. du musst dabei die psyche des täters mehr verstehen, jemand der sich umbringen will ist voller selbst hass, wenn er es dann nicht schafft sich um zu bringen muss er etwas anderes als ventil benutzen und seinen hass auf sich selbst auf jemanden anders projizieren ist da der einfachste weg, ich denke das opfer ist willkürlich gewählt, ich wette er wurde gemobbt, sieht ja auch eher aus wie so ein freak, daher auch kampfsport um sein ego aufzubauen und sich zu wehren, hat wohl nicht funktioniert. als er in der voicemail das thema mädchen anspricht wo er meinte er will eine vergewaltigen wird seine stimme total verlegen, daher vermutlich minderwertigkeitskomplexe. das war eine art hilfeschrei, bzw, die nächste stufe eines hilfeschreis. er kommt mit dem wie es war nicht mehr klar und sucht sogar die vermeindliche “geborgenheit” eines knasts bzw. wusste er das er nach so einer tat in die psychiatrie kommt, und das wollte er bezwecken er sagte ja selbstmord oder knast, also muss er es ja verglichen haben er muss sich also gedacht haben das es ähnlich ist.

  9. Dass die blöden Story-Schreiber immer so übertreiben müssen. Weniger kann doch viel mehr sein.

    Schon auf dem Weihnachtsmarkt hätten auf der 60m-Strecke des Todes-LKW jeden Meter ein Toter bzw. Verletzter liegen müssen: auf dem MoPo-Video war nix davon zu sehn. Da wär normal die Hölle los gewesen. Ich war mal an einer Massenkarambolage auf Autobahn beteiligt: unglaublich, was da abgeht … und gut so!

    50 Stiche in einen kleinen Kinderkörper und 70 Stiche in den eines Freundes: unsägliche Blutbäder, literweise.

    Und dann geh ich cool zum Griechen und sag “Einmal Gyros und die Bullen bitte”?

    Würd mich nicht wundern, wenn die ganzen Hartz-IV Crisis Actors viel Geld bekommen haben und morgen mit neuen Identitäten bestückt irgendwo anders weiterleben: in bester Gesundheit natürlich … so mancher Bereicherer schafft es mühelos auf 7.

  10. Hier sind, falls noch vorhanden, die archivierten Chats von Marcel H. inklusive den Bildern und Audio Chats. Der hat den Kind teile der Eingeweide durch die Einstichlöcher gezogen! Was schreibt Ihr für einen Müll

    Audio

    https://instaud.io/NWD
    https://instaud.io/NWs
    https://instaud.io/NWI

    4chan

    All of the threads he made :
    https://thebarchive.com/b/thread/724571547
    https://thebarchive.com/b/thread/724578743
    https://thebarchive.com/b/thread/724613100
    https://thebarchive.com/b/thread/724662428
    https://thebarchive.com/b/thread/724670400
    https://thebarchive.com/b/thread/724675268
    https://thebarchive.com/b/thread/724680918

    • Juristischer Beweiswert dieser Scheisse: NULL, ZERO, NIX, NADA … könnte ich auch herstellen: hab übrigens gerade mal meinen Nachbarn testweise gekillt … und? Was beweist das denn? Auf den Bildern ist NICHTS zu erkennen, aber auch GAR NICHTS!

      OK, wenn er es getan hat, gehört er für ewig in die KLAPSE … wenn es ein Fake war, gehören die inszenierenden Politiker und Beamten ins GEFÄNGNIS!

  11. Wie der “Selbstmörder” im Flugzeug. Wo ganz langsam im Sinkflug zerschmettert und man angeblich das ruhige Atmen auf dem Voicerecorder hörte. Obwohl die Kabi nengeräusche lauter sind. Seine Frau/Freundin aber aussage, dass er sie heiraten wollte. Vor dem Absturz war aber Merkel und Franz Präsident dicke und gegen die Rußland Sanktionen. Danach nimmer..

Kommentare sind deaktiviert.