Der Yinon-Plan: Greifen die Zionisten jetzt nach der Türkei?

Mit dem arabischen Frühling begann die Destabilisierung des Nahen Ostens. Lupenreine Demokraten sehnten sich nach westlichen Werten, so erzählten uns die Medien, und als den Demonstranten in Ägypten auch noch Twitter gesperrt wurde, eskalierte die Situation vollends.

Der Journalist und Ehemann einer israelischen Ex-Geheimdienstlerin, Richard Gutjahr, war zufällig in Kairo, als die Revolution begann, auch der Broder-Freund Hamed abdel Samad reiste in sein Heimatland und berichtete exklusiv über die Entwicklung.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Die Straßenkämpfer hatten es dann aber doch nicht so mit westlichen Werten und brachten die Muslimbrüder an die Macht. Schon zu diesem Zeitpunkt wankte das Lügengebäude. Wenig später korrigierte das Militär diese Entwicklung, seither ist die Muslimbruderschaft verboten.

erdogan zionisten

Der türkische Staatspräsident Erdogan bekundete offen seine Solidarität mit dem gestürzten ägyptischen Präsidenten Mursi und seinen Muslimbrüdern, bei Auftritten vor Publikum zeigt er häufig den Vier-Finger-Gruß der Bruderschaft. Anlässlich des 562. Jahrestags der Eroberung Konstantinopels provozierte Erdogan mit folgendem Spruch:

“Eroberung heißt Mekka. Eroberung heißt Sultan Saladin, heißt, in Jerusalem wieder die Fahne des Islam wehen zu lassen.” Welt

Ein Jahr später erlebte die Türkei den fragwürdigen Militärputsch, die Ereignisse überschlugen sich und Erdogan verfolgt nun konsequent den Weg weiter in die islamische Diktatur. Nachdem er von den westlichen Mächten immer offener in die Nähe zum Terrorismus gerückt wurde, suchte er hastig den Schulterschluss mit Putin. Ein Grund dafür, dass er so getrieben agiert, könnte der berüchtigte Yinon – Plan sein, der unter anderem auch die Zerstückelung der Türkei vorsieht.

Das Strategiepapier stammt aus dem Jahr 1982 und wurde von Oded Yinon verfasst, der damit an die zionistischen Pläne eines Groß-Israels anknüpft und “die Fortsetzung der britischen strategischen Zielplanung darstellt. Er drängt darauf, dass Israel seine geopolitische Umgebung über eine Balkanisierung des Nahen und Mittleren Ostens und der arabischen Staaten in kleinere und schwächer staatliche Gebilde umgestalten müsse.” Globalresearch

Auch das Contra – Magazin, sowie der britische Musiker, Ex-Jude und Israelkritiker Gilad Atzmon haben sich ausführlich mit den Plänen befasst. Dass es sich nicht nur um Planspiele handelt, sondern Teile der Strategien längst verwirklicht sind, lässt sich heute nicht mehr übersehen. Oder haben sich die Dinge rein zufällig in diese Richtung entwickelt?

Betrachten wir doch einmal neben der von Erdogan aggressiv vorangetriebenen Islamisierung und Politisierung der Diaspora Türken, den merkwürdigen Kurswechsel der israelischen Rechten, die nun mit Netanjahus Likud Partei in der Knesset sitzen, sowie die Annäherung zwischen dem Front National oder der FPÖ mit Israel. Während zur Zeit eines Jörg Haiders noch innige Freundschaften mit dem Gadaffi Klan gepflegt wurden, reisten Bundespräsident in spe, Hofer oder Parteichef Strache schon nach Jerusalem, wo sie allerdings nicht offiziell zu Gesprächen eingeladen gewesen sein sollen.

Marine LePen machte den Front National gesellschaftsfähig, indem sie ihn von Judenfeinden säuberte und ihren Vater entmachtete. In den Niederlanden wird Geert Wilders nicht müde, neben seiner Islamkritik auch von Israel als der einzigen Demokratie im Nahen Osten zu schwärmen. Immerhin ist dieses Zweckbündnis kein Geheimnis.

In Deutschland hat es der Lobbyjude Henryk M. Broder zu großer Beliebtheit gebracht, dass ihm sogar die rechtskonservative Junge Freiheit einen Artikel zu seinem 70. Geburtstag widmete. Israelkritikerin Evelyn Hecht-Galinsky konnte sich den Wünschen nicht anschließen und weist in ihrem Verriss auf eine merkwürdige Vorliebe für eugenisches Gedankengut im Umfeld von Broder hin. Bezüglich Broders autobiografischem BILD-Band bemerkte sie:

“Das Vorwort zu diesem Machwerk verfasste sein Freund  Leon de Winter, der sich auch Schriftsteller nennt und sich dafür aussprach, Palästinenser sterilisieren zu lassen.”

In Deutschland müsste de Winter dafür eigentlich eine Klage wegen Volksverhetzung drohen, aber Anetta Kahane und die ominöse Amadeu-Antonio-Stiftung sind dafür wohl nicht zu begeistern.

Auch den Wirbel um die AfD Personalie Wolfgang Gedeon, der in einem Buch antisemitsches Gedankengut verfasst haben soll, könnte man als Anzeichen dafür deuten, dass hinter den Kulissen bestimmte Lager innerhalb der AfD es sich auf keinen Fall mit Israel verderben möchten und nicht nur die Angst vor der Antisemitismuskeule dahinter steckt. JF-Chefedakteur Stein zog eine Rezension des Gedeon Buchs zurück und bedauerte die damalige Veröffentlichung. Mehrfach hatte er zuvor die AfD aufgrund des Führungsstreits kritisiert. Bei manchen Stammlesern wurde dies zum Teil nicht nur als Parteinahme für Petry zum Nachteil von Meuthen aufgenommen, sondern auch als unlautere Vorverurteilung Gedeons betrachtet.

Welches Interesse man in Israel daran hat, einen guten Draht zu Europas “Neuen Rechten” zu bekommen, liegt auf der Hand. Ein größerer Einfluss des Islams in einem EU-Land steht den Plänen eines Groß-Israels entgegen. Wenn sich Exil-Palästinenser und AKP Anhänger zusammenschließen, wären bei einer weiteren Eskalation auch gemeinsame Terroranschläge gegen jüdische Einrichtungen denkbar.

Erdogan aber hat es sich zum Ziel gemacht, die Türkei als Ordnungsmacht im Nahen Osten aufzubauen. Alleine 6000 türkische Agenten sollen neuesten Meldungen zufolge, in Deutschland lebende Türken beobachten und die Erdogan – Kritiker darunter einschüchtern. Dass auch andere Geheimdienste, besonders der Mossad ebenso ihre Fühler ausgestreckt und Oppositionsparteien unterstützen oder unterwandert haben, wurde uns nicht mitgeteilt, dürfte aber selbst bei den Schlafmützen vom BND kein so großes Geheimnis sein.

Der Yinon Plan wurde von Moschee Yaalon weiter verfolgt, der bis zum Mai 2016 israelischer Verteidigungsminister war, berichtete das VoltaireNet schon 2014

“… die Grenzen haben sich bereits geändert, da der syrische Präsident Baschar al-Assad nicht mehr in der Lage ist, sein Land zu vereinigen und da er “nur mehr 25 Prozent von Syrien kontrolliert”, was ein Problem schafft, das Israel “lösen wird müssen“…”

Die gelenkte Masseneinwanderung nach Europa spielt den israelischen Großmachtsplänen in die Hände – denn der Zusammenprall der Kulturen führt logischerweise zu einer wachsenden Ablehnung des Islams, noch bedeutender aber ist der wirtschaftliche Faktor – die Kosten sind für kein EU-Land auf Dauer zu stemmen. So oder so, sind die Kernstaaten der EU, allen voran Deutschland, über Jahre handlungsunfähig, wenn die Neugestaltung des Nahen Ostens gelingt, gar vollkommen irrelevant für die neue Großmacht, wie auch für die USA, deren Strategen wiederum die Migrationswaffe auf Europa gerichtet haben. So unterschiedlich die Strategiepläne auch sein mögen und verschiedenen Interessen zu folgen scheinen – Europa wird einen hohen Preis dafür zahlen und soll für immer verändert werden. Der Wirtschaftskrieg gegen deutsche Unternehmen, wie Volkswagen, Daimler Benz und die Deutsche Bank, legt die weiteren Absichten offen. Der Wirtschaftsstandort Deutschland wird abgewickelt  – Made in Germany ist nicht mehr gefragt. Die Musik soll künftig im Nahen Osten gespielt werden.

Wenn die Länder Europas Bestand haben wollen, dann täten sie gut daran, das transatlantische Bündnis aufzukündigen – dumm nur, dass es dafür keinen Plan gibt …

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6169 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Seht euch den YouTube Film von Prof. Sinn bei einem
    Vortrag im Jahr 2012 bei der IHK an. Dann wisst ihr was
    geplant ist …….

    https://youtu.be/vbk_T5140ho

    http://www.gemeinde-neuhaus.de
    http://www.nestag.at

    Deutschland braucht / sucht einen Friedensvertrag zum
    WK I. (Buch mit Informationen auch als kostenlose PDF)

    Fast alle Probleme im Land lassen sich auf den fehlenden
    Friedensvertrag zurückführen. Dann wären wir nicht mehr
    besetzt, sondern wir wären souverän und wieder frei !

    Die BRD sieht sich als alleinige handlungsfähige
    Präsenzform des „Deutschen Reiches“.

    https://www.youtube.com/watch?v=ws4JuLOH8Ks

    Nachrichten-03-02-2012-BRD-Rechtsnachfolger des Dritten Reiches.

    Solange wir dies u.a. durch sogenannte “Wahlen” bestätigen,
    wird es so sein.
    Wir können uns, wie das Buch beschreibt,
    selbst organisieren und damit der BRD den Rücken
    zukehren.
    Dann sind wir, der Souverän, die handlungsfähige
    Präsenzform. Wichtig ist es die reaktivierten Gemeinden
    aus dem Vertrag zu nehmen und geschäftsfähig zu werden.
    Das heißt, daß über fünfzig Prozent der Bundesstaatsangehörigen
    die staatliche Gemeinde bestätigt (gewählt) haben.

    Gemeinde und Städtereaktivierung bei BewusstTV

    https://www.youtube.com/watch?v=u9T97IZyYBU

    Souveränität-Friedensvertrag – Gemeinde Reaktivierung
    Wake News Radio/TV

    https://www.youtube.com/watch?v=LJy08w-JPdo

    Gemeindereaktivierung (aus dem Vertrag nehmen)
    Bodenrecht durch Reaktivierung …..

  2. Das transatlantische Bündnis ist ja leider kein Bündnis sondern eine Besatzung, die nicht nur auf militärischer sondern v.a. auf politischer, wirtschaftlicher und kultureller Dominanz beruht.

    Europa müßte sich auf allen Gebieten freikämpfen, wenn es sich von den Ausbeutungsstrukturen durch die USA und Israel lösen wollte.

    V.a. müßten die Menschen in Europa das Wort “Nein” lernen.

Kommentare sind deaktiviert.