Der Westen kriegt die krISe

Na endlich, die Türkei darf laut Parlamentsbeschluss im Irak und in Syrien die Terrorarmee Islamischer Staat (IS) bekämpfen. Ob Erdogan auch tatsächlich Truppen schickt, steht noch nicht fest. (FAZ)

Als Natomitgliedsstaat wird durch den Einsatz türkischer Streitkräfte somit der Bündnisfall möglich, falls die Partner um Unterstützung gebeten werden. Die Existenz dieser erst ISIS, jetzt IS genannten Terrormilizen wurde der breiten Öffentlichkeit erst durch die Berichterstattung über deren Greueltaten im Irak bekannt. Angeblich haben ja auch die Amerikaner diese Gefahr erheblich unterschätzt.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Ein strategischer Glücksfall?

Woher die Milizen kommen, warum sie plötzlich im Irak und in Syrien zuschlagen, mag im Westen niemand so richtig verstehen. Die Bilder und Nachrichten über Enthauptungen westlicher Geiseln sind erschütternd, wer kann da noch dagegen sein, dass gegen solche Mördertruppen militärisch vorgegangen wird?

Für die Türkei bzw die Nato heisst das faktisch – endlich ist ein Vorrücken verbündeter Truppen in Syrien möglich, ohne dass Russlands Präsident Putin ernsthaft dagegen intervenieren kann – dennoch läuft der Kalte Krieg auf Hochtouren, wie auch Genosse Schlaumeier im Aussenministerium scharfsinnig erkannte.

Ja, selbst Erzfeind der USA, der Iran, hat den Amerikanern seine Hilfe nicht versagt – (Plötzlich Partner – Spiegel) Mit Natotruppen in Syrien und auch wieder im Irak, wäre jedoch der Iran wieder ein bißchen mehr eingekreist. Nicht umsonst äußern sich die BRICS Staaten auch zu den Bombardierungen der IS Truppen im Irak durch die USA kritisch und dann wieder doch nicht. (TELEPOLIS)

Welche strategische Bedeutung IRAK und Syrien für die USA, aber auch den IRAN haben, muss nicht weiter erörtert werden.

Wenn es von der einen Seite heisst: Der IS rückt näher, dann heisst das von der anderen Seite, der Westen rückt näher. So spielt der Terrorstaat IS den USA ein wenig in die Hände, darf es ein wenig mehr sein?

Wären nach den Terroranschlägen vom, man kann das Datum kaum noch schreiben ohne als Verschwörungstheoretiker verdächtigt zu werden, von eben diesem 11. September, wären danach nicht auf Drängen der USA in der gesamten westlichen Hemisphäre die Bürgerrechte eingeschränkt worden, dann wäre es spätestens jetzt so weit. Nach dem “Tod” von Osama bin Laden war der “Krieg gegen den Terror” doch eigentlich zu Ende. Guantanamo und das Treiben der NSA jedoch lebten fort.

Wir lernen erneut – mitten unter uns leben nicht nur Schläfer wie zur Zeit des 9/11 – nein, der neue Feind kann sogar deutsche Konvertiten zu Gotteskriegern pimpen. Der Islamismus wurde geflashed – der Feind ist überall und es ist nur eine Frage der Zeit bis der ganze Westen die krISe kriegt.

IS – das könnte auch ein Virus sein, schlimmer noch als Pest, Cholera, Pocken und Ebola zusammen.

Bei der Pest wusste man auch lange nicht, woher die Krankheit stammte und dass Ratten die Überträger waren und diese Seuche durch Hygienemängel, wie man heute sagen würde, selbst verursacht war.

Heute ist man einen Schritt weiter. Man kennt die Ratten, man weiss um die Entstehung solcher fanatischen Kräfte und welche Folgen ihre Ausbreitung hat. Statt den vermeidbaren Ausbruch dieser Seuche durch Hygiene, in diesem Falle Psychohygiene, gesellschaftlicher, weltweiter Solidarität und Akzeptanz zu verhindern – setzt man lieber auf die Masche der Pharmaindustrie und bekämpft die Krankheit mit Pillen, die vom Himmel fallen.

An diesem Spiel gibt es eben mehr zu verdienen im weltweiten real existierenden Scheinkapitalismus. Sie alle leben von der Krankheit und pflegen sie – der Arzt, der Apotheker, die Krankenkassen – die Rechnung zahlen die Versicherten und die Patienten.

Ein kleines Rätsel zum Schluss:

Ersetzen Sie einige Begriffe im letzten Satz des Artikels mit: STEUERZAHLER, WAFFENLOBBY, STREITKRÄFTE, OPFER



für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen

Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5758 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.