Seit Samstag ist der neue „Bußgeldkatalog zur Ahndung von Verstößen gegen die SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung“ in Kraft. Ausnahmen gelten für Bundestagsabgeordnete. Sie dürfen „Risikogebiete“ besuchen und müssen nicht in Quarantäne. Manche Schweine sind eben gleicher. Allen anderen drohen saftige Bußgelder:

  • Nichteinhaltung des Mindestabstands:100 – 500 Euro
  • Nichtvorlage eines Hygienekonzepts durch Gewerbetreibende: 250 – 5.000 Euro.
  • Verstoß gegen die Pflicht, eine Anwesenheitsdokumentation zu führen: 500 – 10.000 Euro.
  • Nichttragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV: 50 – 500 Euro
  • Nicht kontaktfreie Ausübung von Sport: 25 – 500 Euro.
  • Inanspruchnahme gesichtsnaher sexueller Dienstleistungen: 250 – 5.000 Euro.

5 KOMMENTARE

  1. Order des Oberferkels: Bleibt unter „Euresgleichen“, liebe Schweine, geht regelmäßig in den Puff!

  2. Ich stelle fest, das Merkel-ZK hat nun auch in jedem Bundesland ein Länder-ZK gründen lassen.

  3. Ca. 90% aller Deutschen sind verzückt. Endlich lohnt melden wieder. Für jeden Weltverbesserer ist was dabei. Kommt schon, Hand auf’s Herz, so 1 oder 2 Sachen waren einigen doch schon immer ein Dorn im Gutmenschenauge, oder? Aber nicht vergessen, wer A sagt muss B dann auch leiden mögen (Naturgesetz).

    PS
    Ich könnte mir vorstellen, dass öffentliche C-Kritik alsbald geahndet wird. Förderung von Prost…ähm…strafbaren Handlungen..oder so…

  4. Da die zentrale Rechtsgrundlage des Corona-TERRORS, nämlich § 5 IfSG offensichtlich verfassungswidrig ist, sollte sich niemand von diesem stalinistischen Drecksregime beeindrucken lassen.
    Ganz im Gegenteil !

  5. Der Medizinprofessor und Kritiker der Corona-Maßnahmen Sucharit Bakhdi ruft zur Unterzeichnung einer wichtigen Erklärung gegen die Corona-Maßnahmen auf. Bereits mehr als 14.000 Ärzte, 6.000 Wissenschaftler und 200.000 Laien haben weltweit unterschrieben.

Comments are closed.