Der Machtkampf in der AfD eskaliert

Fundamentalopposition oder zukünftiger Koalitionspartner? Die Führung der AfD vor dem Showdown und die Partei vor einer Zerreißprobe.

Foto by Metropolico.org

Frauke Petry’s Aufstand

Beim Bundesparteitag der AfD am 22/23. April 2017 will Frauke Petry einen Sachantrag für die zukünftige strategische Ausrichtung der Partei stellen.

Sie steht für den realpolitischen Flügel der AfD, während ihr größter innerparteilicher Konkurrent, Alexander Gauland, weiterhin eine Fundamentalopposition bevorzugt. Doch welche der beiden Strategien wird aufgehen?

Daraus ergeben sich für mich folgende Fragen:

  • Wird die AfD sich selbst zerlegen oder als „bürgerliche“ Partei Wahlerfolge erzielen?
  • Wird die AfD vom Hoffnungsträger enttäuschter Konservativer ein zweites Mal den Bundestag verpassen?
  • Wird die AfD in der Bevölkerung aufgrund der Aussagen von Björn Höcke und den Nationalisten in der Partei als „rechtsextremistisch“ gesehen (weil die Medien dies so lancieren) oder gelingt es, sich als „wertkonservativ“ zu etablieren?
  • Will die AfD weiterhin „nur Opposition“ bleiben oder mitregieren?
  • Ist Frauke Petry „Establishment-verdächtig“ und wird daher von ihren Parteimitgliedern bestraft oder macht sie die AfD koalitionsfähig, indem die Nationalisten „ausgesiebt“ werden?

Hier ist der Text, der beim Bundesparteitag abgestimmt werden soll (es lohnt sich, ihn zu lesen):

Weiterlesen auf michaelgrandt.de

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Über Dr. h.c. Michael Grandt 106 Artikel
Publizist und Bestsellerautor

7 Kommentare

  1. Afd hat fertich. Ob Petry oder Goere Eckhard.
    Es ist so viel Porzellan zertrampelt, dass die Wahlen gelaufen sind.
    Gute N8

  2. Frauke Petry sollte sich jetzt lieber ihrem Hormon-Tripp hingeben statt verbrannte Erde zu hinterlassen ….

    http://www.dzig.de/Bjoern-Hoecke_Exklusiv-Interview-im-hollaendischen-Fernsehen

    14. Februar 2017 | Michael Winkler im Tageskommentar:

    „Die AfD-Führung möchte den Thüringer Landesvorsitzenden Bernd Höcke aus der Partei ausschließen. Es geht um Äußerungen wie das Schandmal in der deutschen Hauptstadt (die einfallslosen Betonklötze der Holocaust-Gedenkstätte) und das Wort vom unerträglichen Schuldkult (mit 366 Holocaust-Gedenktagen im Jahr, in Schaltjahren 367 Tage, plus ständige Hitler-Dokumentationen im Fernsehen). Vielleicht sollten die Leute um Frauke Petry begreifen, daß Bernd Höcke damit durchaus recht hat – und daß niemand eine AfD wählt, die als CDU im Westentaschenformat auftritt. Sozialistische Einheitsparteien haben wir in Merkeldeutschland schon genug, wer da als Alternative wahrgenommen werden will, muß sich von den anderen unterscheiden. Diesen Unterschied bewirken keine Frauke Petry und kein Jörg Meuthen, sondern Bernd Höcke und Alexander Gauland.“

    • http://www.dzig.de/Israel-Connection

      Wie kann es sein, dass Politiker in europäischen Ländern gewählt werden und dann als Mandatsträger nach Jerusalem oder Tel Aviv fliegen, um ihre „Weltsicht“ zu erweitern, die anschließend nicht mehr dem Wählerauftrag entspricht? Warum wird solcherlei praktiziert?

      Video: Udo Voigt über die Israel-Connection im EU-Parlament

      3. Juni 2016 | Udo Voigt über Fraktionszusammensetzungen nationaler Parteien und die Israel-Connection im EU-Parlament.

      Die „Israel-Connection“ mochte man noch vor wenigen Jahren als Verschwörungs-Fiktion abtun ­ – unter vorgeblichen „Rechten“ im Straßburger Europaparlament ist sie knallharte Realität.

      Es ist den Angehörigen der „Israel-Connection“ eigen, die stattfindende Überfremdung nur allzugerne auf den Islam als Religion zu reduzieren, sich aber gleichzeitig gegen die Anerkennung eines selbstständigen Palästinenserstaates auszusprechen und in Palästina stattfindende Kriegsverbrechen und Vertreibungen zu ignorieren. Die unbedingte Loyalität Israel gegenüber ist neue Parteidoktrin der Angehörigen solch einer „Connection“ und Europa habe „eben eine besondere Verantwortung für Israel“. Selbiges findet natürlich mit gehörigem Rückenwind aus Tel Aviv statt.

  3. Ich will das Problem mal so formulieren: Geht Petry mit ihrem Nachwuchs ebenso verantwortungslos um, wie mit ihrer Partei, nachdem sie einst gesund auf die Welt gekommen gekommen war, dann tut mir ihr Kind unendlich leid!
    Hormone in der Schwangerschaft machen schon bestimmte Probleme, nur wenn man bei Petry in die Zeit vor der Schwangerschaft schaut, da scheint mit den Hormonen auch schon so Einiges nicht in Ordnung gewesen zu sein.

Kommentare sind deaktiviert.