Der Erdogan Merkel Pakt

Photo by Allie_Caulfield
Photo by Allie_Caulfield

Am Sonntag wird in der Türkei gewählt.

Erdogan hat gestern erneut sein wahres Gesicht gezeigt und ließ das machen, was alle Diktatoren machen, wenn sie die Opposition im Keim ersticken wollen.

Zwei Fernsehsender wurden unter Kontrolle gebracht und abgestellt – wegen staatsfeindlicher, terroristischer Aktivitäten. Nach den Wahlen soll und wird es weitergehen, das haben seine Vasallen bereits angekündigt.

In der Redaktion der Zeitung Hurriyet dürfte längst die nackte Panik ausgebrochen sein. Unverhohlen haben die Erdogan Knechte gedroht und gezeigt, dass sie auch ernst machen, wenn es ihnen reicht.

Die Liste der in Ungnade gefallenen ehemaligen Weggefährten Erdogans ist lang – ganz oben steht immer noch der Prediger Fetullah Gülen. Die Türkei ist in ihrer Unberechenbarkeit berechenbar.

Sollte Erdogan das Wahlergebnis nicht passen, dann ist auch eine dritte Neuwahl möglich, was wohl noch die harmloseste Variante darstellen könnte. Den Konflikt mit Kurden und anderen oppositionellen Gruppen will und wollte Erdogan nie wirklich durch Dialog lösen –  für langsam mühevoll demokratische Prozesse ist der Machthaber nicht zu begeistern.

Da er ein Machthaber ist, kann es ihm auch nicht um eine Lösung gehen, sondern um Machterhalt und Zuwachs. Von daher sind seine Handlungen absolut berechenbar.

Zudem hat Erdogan nie einen Zweifel daran gelassen, was seine Absichten sind – Türken im Ausland haben sich nicht anzupassen, Assimilation ist ein Verbrechen, es gibt nur einen Islam, die Demokratie ist ein Trojanisches Pferd, Frauen und Männer sind gleichwertig, sollen aber nicht die gleichen Rechte haben… usw. bis hin zu den Kuppeln der Moscheen, die die Helme der Soldaten der osmanischen Streitmacht bedeuten.

Erdogan will Geld, viel Geld von der EU und aus Deutschland, damit nicht noch mehr Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Gleichzeitig will er den Beitritt der Türkei zur EU beschleunigen und Visa Erleichterungen für Türken erreichen.

Was soll man von irgendwelchen Vereinbarungen mit Erdogan halten? Wird er die Menschenmassen bändigen und statt Flüchtlingen nur noch Türken zu uns schicken? Sind diese Türken dann in Wahrheit Oppositionelle und ethnische Minderheiten, die einen türkischen Pass haben und nach der totalen Machtergreifung keine Zukunft mehr für sich in der Türkei sehen?

Es gab schon einmal einen historischen Pakt zwischen zwei Diktatoren, der gebrochen wurde – manchmal wiederholt sich die Geschichte eben doch ein kleines bißchen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5963 Artikel

Frisch aus der Redaktion