#DefendEurope: Kapitän der C-Star verhaftet – Identitäre sitzen auf Zypern fest

Die türkischen Behörden haben das von der Identitären Bewegung gecharterte Schiff „C-Star“ liegt im Hafen von Famagusta festgesetzt. Die Mannschaft und der Kapitän wurden von der nordzyprischen Polizei verhaftet, meldet die Zeitung „Kibris Postasi.

Gestern noch wurde auf Einprozent.de das Reisetagebuch zur Aktion veröffentlicht.

Hinter Felsen versteckt warten wir mit unserer Kameraausrüstung auf den entscheidenden Augenblick.

In den frühen Morgenstunden soll hier im Hafen das Schiff Aquarius der NGO „SOS Méditerranée“ anlegen, erneut haben sie einen guten Fang gemacht und 400 Migranten vor Libyen aufgesammelt. Wir sind gut vorbereitet, verfolgen minutiös die Schiffsbewegungen und haben uns auf eine Lange Nacht eingestellt.

Eine Nervenprobe: Das Schiff zieht vor der Küste Warteschleifen, ab und an erkennen wir in der Weite ihre Schiffsleuchten, dann verschwindet sie wieder in der Nacht. Es vergehen Stunden, in denen wir jeden Augenblick entdeckt werden könnten, aber wir behalten die Nerven – und warten weiter.

mehr dazu auf Einprozent.de

Zuvor hatten die österreichischen Zeitungen Krone und Kurier FakeNews über angebliche Bestechungen der Crew verbreitet. Hinter der Aktion steckten linke „Blogger“, wie unsere Kollegen von Unzensuriert heraus fanden. Kleinlaut mussten die Mainstreamler ihre Sensationsberichte zurücknehmen. Umso mehr bedeutet die Beschlagnahmung des Schiffes einen herben Rückschlag. Martin Sellner, Leiter der Identitären Österreich, bestätigte die Vorfälle  und kündigte rechtliche Schritte gegen das Vorgehen der Behörden an.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Wer in diesem Europa noch an Recht Gesetz und Ordnung glaubt ist völlig daneben.
    Diesen Verbrechern ist kein Mittel zu schäbig. Zu Not sogar Mord.

Kommentare sind deaktiviert.