Dienstag, 13 Oktober 2020 12:00

Jetzt amtlich: E-Euro beendet Bargeld! Was danach kommt, ist der pure Horror ... Empfehlung

von

Gestern war ein historischer Tag, auch wenn es die Mehrheit der Deutschen nicht mitbekommen hat. Jetzt ist es offiziell, die EZB "probt" den "digitalen Euro". Ich habe oft genug darüber geschrieben und noch häufiger davon gesprochen. Die Reaktionen reichten von ungläubigem Staunen bis hin zu missbilligendem Kopfschütteln. Letzteres besonders bei Kryptofans und "Bitcoinexperten", die von der libertären Grundidee des Bitcoins überzeugt sind und sich einfach nicht vorstellen wollen, dass sich die Zentralbanken von ein paar Nerds ganz gewiss nicht die Butter vom Brot nehmen lassen werden. Ich hätte keine Ahnung und so weiter, die Banker seien doch von gestern und der Bitcoin oder andere noch bessere Coins würden sich schon durchsetzen und die Banken obsolet machen. Mein Vergleich mit Drogenkartellen wurde nicht gelten gelassen. Die Mafia würde demnach Insolvenz anmelden, wenn ein kleiner Hinterhofchemiker eine neue Droge entwickelt, die bessere Gewinne verspricht, anstatt sich die Formel anzueignen und den Erfinder entweder in die Dienste nehmen oder killen. Genau das ist mit den Kryptowährungen passiert. Ob der Bitcoin als trojanisches Pferd gedacht war oder nicht, spielt keine Rolle. Nahezu alle Großbanken und natürlich Edelmenschen wie Bill Gates, haben die Chance erkannt und "eigene" Patente angemeldet.

 

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Zentralbanken den freien, dezentralen Kryptos den Kampf ansagen. Nun ist es geschehen. Die verurteilte Kriminelle Christine Lagarde hatte es bereits während ihrer Zeit an der Spitze des IWF angekündigt, als EZB-Chefin konnte sie gestern den Sack zumachen. Die EU wird abgewickelt und in eine totalitäre Blockchaindiktatur verwandelt, die sich gewaschen hat.

 

Ich verlinke in diesem Artikel mal ausschließlich zu "Mainstream-Quellen", wie dem Focus. Dort heißt es: Weg frei für hohe Strafzinsen? EZB-Pläne für einen E-Euro stecken voller Risiken ... Sieh mal einer an. Wie soll man dem Volk denn sonst den neuen Euro schmackhaft machen, wenn nicht mit Zuckerbrot und Peitsche? "Wir" brauchen keinen E-Euro zum bargeldlosen Zahlungsverkehr, das geht mit dem alten Euro übrigens flotter als mit Bitcoin. Lagarde lügt wie so oft, wenn sie den Mund aufmacht. Der Euro und die Banken sind mal wieder in Gefahr, schreibt die SZ, wegen fauler Kredite. Darum braucht es den "E-Euro", der den alten Euro und somit das Bargeld nach einer Übergangszeit ablösen wird.

 

Während die Schäfchen am aufgezwungenen Maskenball teilnehmen müssen und sich das ein oder andere Scheingefecht liefern, zieht die EZB die Zügel an. Die Inflationsziele sind nicht mehr haltbar, vielleicht kommt es noch vor Weihnachten zu einem satten Preisanstieg. Bis zum digitalen Euro sind es noch ein paar Monate. Im Sommer 2021, aber wahrscheinlich eher nach den Wahlen in Deutschland, soll die Entscheidung fallen. Da man den Termin jetzt auch dem Handelsblatt entnehmen kann, muss sich niemand mehr auf einen "Verschwörungstheoretiker" berufen. Das Bargeld ist tot. Und ehrlich gesagt, es ist rein vom "Materiellen" kein so großer Verlust, denn FIAT-Money ist nun mal FIAT-Money und deshalb auch gar nichts wert.

 

Der wahre Horror kommt mit der Echtzeitsteuer

 

Der E-Euro und jede andere digitale Zwangswährung bieten viele Vorteile, die man den "Kunden" schmackhaft machen wird. Jetzt schon wird die Steuererklärung elektronisch versandt, sie ist aber immer noch mit relativ viel Aufwand zu erledigen. Mit dem Digitalgeld kann das Finanzamt gleich bei jeder Transaktion abschöpfen und seine Beamten nach Hause schicken und ebensoviele Steuerberater arbeitslos machen. Und es wird nicht nur bei dieser Echtzeitsteuererklärung bleiben, auch Bußgelder lassen sich in Echtzeit abbuchen, wenn die Geschwindigkeit oder Parkdauer überschritten worden sind. All das konnte man bereits in dem Hollywoodstreifen "Demolition Man" mit Sylvester Stallone sehen, aber das war natürlich nur Science fiction und ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Richtig totalitär wird es, wenn das digitale Geld wieder abgeschafft und durch Social Scoring ersetzt wird. In China ist man schon einen Schritt weiter. Wer sich richtig verhält, bekommt die begehrten Sozialpunkte, die nichts anderes als eine parallele Währung sind, die auch der „digitale Euro“ sein soll. Es fragt sich nur, wie lange? Wollen wir wirklich so leben und uns derart bevormunden lassen?