Sonntag, 18 Oktober 2020 13:00

Die Impfpläne des RKI

von

Es sollte der Abschluss eines friedlichen Demonstrationswochenendes werden. Am 10. Oktober waren rund 20.000 Gegner der Corona-Einschränkungen schweigend in Berlin auf die Straße gegangen. Am Sonntag versammelten sich noch einmal mehrere Hundert zu einer Kundgebung am Brandenburger Tor. Was dann geschah, beschreiben Kritiker als regelrechten Überfall auf friedliche Demonstranten.

Was Berlins rot-rot-grüner Senat von Bürgern hält, die am Corona-Notstand zweifeln, machte die Landesregierung am Dienstag in großflächigen Zeitungsanzeigen deutlich. Das Motiv zeigt einen aggressiven Blick und einen in die Kamera gereckten sogenannten Stinkefinger. Entworfen wurde die Kampagne im Auftrag des Senats von der Tourismusbehörde Visit Berlin. Deren Sprecher erklärte: „Aufmerksamkeit ist notwendig. Das haben wir gewollt.“ Weitere Veröffentlichungen seien nach massiven Protesten nicht geplant.

Wird aus der sogenannten neuen Normalität ein Dauerzustand? Immer mehr kritische Bürger haben genau diese Befürchtung. Am Dienstag veröffentlichte nun das Robert Koch Institut ein Strategiepapier für den künftigen Umgang mit Corona. Auffallend ist: In den etablierten Medien wurde wurden diese Handlungsempfehlungen für die Politik höchstens am Rande erwähnt. Martin Müller-Mertens ist jetzt vor dem Robert Koch Institut in Berlin und hat die Studie gelesen. Martin, was genau steht auf den insgesamt 7 Seiten?

Nationalstaaten auf ethnisch-kultureller Grundlage gelten in Zeiten laut propagierter multikultureller Vielfalt als Auslaufmodell. Was das in der Realität bedeuten kann, lässt sich gegenwärtig beobachten. So drängt die Regierung der moralischen Großmacht Bundesrepublik wieder einmal intensiv auf Sanktionen gegen Russland und Weißrussland, sowie politischen Druck gegen Ungarn. Den erneut ausgebrochenen Krieg im südlichen Kaukasus quittieren Kanzlerin Merkel und Außenminister Maas dagegen weitgehend mit Schulterzucken. Doch im Schatten der Berge kämpft eine kleine Nation um ihr Überleben.

In einer geheim gehaltenen Übung trainiert die Luftwaffe, hier Archivaufnahmen, seit dieser Woche den Einsatz von Atomwaffen. Nach Angaben der Deutschen Presseagentur findet das Manöver Steadfast Noon auf dem Fliegerhorst Nörvenich in Nordrhein-Westfalen statt. Der Flugplatz gilt als Ausweichstandort für US-Atomwaffen, die derzeit im rheinland-pfälzischen Büchel stationiert sind. Die Bomben vom Typ B61 sollen ihm Rahmen der nuklearen Teilhabe im Kriegsfall auch von der Bundeswehr eingesetzt werden.

Im Mai geriet die Gewerkschaft Zentrum Automobil überregional in die Schlagzeilen. Eines ihrer Mitglieder, Andreas Ziegler, wurde in Stuttgart Opfer eines Mordversuchs. Nun steht die Organisation, die sich als Alternative zur DGB-Gewerkschaft IG Metall sieht, erneut unter Druck. Nach Compact-Informationen gab es zuletzt Versuche, Zentrum-Betriebsräte aus den Werken zu drängen. Beim Leipziger BWM-Werk erhielt nun tatsächlich ein Arbeitnehmervertreter die Kündigung. Wie er sagt, aufgrund von fingierten Beschuldigungen.