Das Misstrauen der Jugend in die Mainstream-Medien!

Die Jugend von heute hat ziemlich genaue Vorstellungen von dem was sie als richtig und eben auch von dem was sie als falsch ansieht. Durch den nahezu ständigen Zugang zum Internet können sich die Jugendlichen über die Geschehnisse in der ganzen Welt informieren und sich ihre eigene Meinung bilden. Das unterscheidet sie ganz klar von den vorherigen Generationen, die sich ihr Wissen über die Nachrichtenlage der Welt noch ganz klassisch aus den Nachrichten und Tageszeitungen holen mussten.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Dass Jugendliche praktisch keinerlei Vertrauen in die Mainstreammedien haben, das hat nun eine europaweite Studie unter Jugendlichen beschrieben. Sie kann demnach als Beleg für einen starken Vertrauensverlust der Jugendlichen gegenüber der Politik, der Kirche sowie den Medien angesehen werden.

Die Studie mit dem Titel „Generation what?“ wurde als europaweites Projekt von ZDF, Bayrischem Rundfunk und dem SWR auf wissenschaftlicher Basis durchgeführt und die Ergebnisse sind besorgniserregend.

Den Jugendlichen gemein ist, vor allem hinsichtlich gesellschaftlicher Institutionen, eine Unzufriedenheit und Skepsis gemein. So vertrauen der Politik nur 1% der Jugendlichen und das Bildungssystem wird als schlecht und ungerecht beurteilt.

Ganz zu schweigen von dem fast überhaupt nicht vorhandenen Vertrauen in religiöse Institutionen, sowie in die EU. Soziale Unruhen, eine zunehmende Ungleichheit und eine viel zu starke Konzentration aufs Geld wird von den Jugendlichen moniert.

Und auch die Sorgen vor einer Spaltung der Gesellschaft angesichts der Ereignisse in Deutschland rund um Migration und Flüchtlingspolitik beschäftigen die junge Generation. Die immer massiver werdende Vermögensungleichheit versetzt viele in Angst und Schrecken und sorgt außerdem für Zukunftsängste.

Die Jugendlichen müssen sich im Prinzip mit zwei Arten von Terror auseinandersetzen. Zum einen macht der Terror von Islamisten und anderen Extremisten Angst und zum anderen vertrauen die Jugendlichen der Finanzwirtschaft nicht, denn die Katastrophe der Wirtschafts- und Finanzkrise von 2008 hat ihre Spuren hinterlassen.

Trotz aller Kritik sind die Jugendlichen jedoch optimistisch und hoffen, dass die Zukunft in jeder Hinsicht mehr Gerechtigkeit bringt. Möchten Sie wissen, was die Jugendlichen sonst noch bewegt und weiter ins Detail gehen? Dann lesen Sie hier unseren vollständigen Artikel zum Thema auf watergate.tv

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!

1 Kommentar

  1. So langsam kristallisiert sich das Drama heraus:
    Die alten gehen den Parteien von den Fahnen.
    Die Jungen lehnen sie rundweg ab.
    Nur die, denen leistungslose Pöstchen nach gefühlten 25 Jahren sklavenähnlichen Daseins als Plakatkleber und Fussabstreifer für die Parteibonzen nicht zu viel waren, haben eine Chance auf ein
    paar Krümel vom Tisch der Großkopferten.
    Damit ist die politische Zunkunft der Blockparteien geboren: weg damit.
    Ja was denn nun Ex-Mutti die keiner mehr brauchen kann und auch schon länger keiner mehr haben will ? Hallo AfD ! Immer noch nicht wach geworden ??

Kommentare sind deaktiviert.