Das Leben in „Menschland“ – Parteien meiden das Wort „Deutsche“ in ihren Wahlprogrammen!

von Niki Vogt  via DIE UNBESTECHLICHEN

In der wunderschönen, bunten Republik Menschland gehen bei sonnigem Wetter die Menschen gerne in die gepflegten Tiergärten der großen Städte. Nicht nur, dass die Menschen dort in schöner, grüner Pflanzenumgebung, auf saftig, grünen Pflanzenteppichen unter Holzstamm-Pflanzen spazierengehen können und sich erholen, die dort zu bewundernden Tiere sind immer eine Attraktion. Da gibt es berüsselte, große Tiere, bunte, kleine flatternde Tiere, gefleckte Langhalstiere und im-Wasser-lebe-Tiere, schlauchförmige und vielbeinige Tiere … kurz, die MenschInnen-die-hier-schon-länger-leben und die MenschInnen-die-noch-nicht-so-lange-hier-leben samt der wachstumsherausgeforderten Nachkommenschaft haben Spaß und lernen viel über diverse Tiere und Pflanzen. Zum Beispiel gibt es Fliegetiere, die Federn haben und welche die durchsichtige Flügel haben.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Nun gibt es verschiedene Menschengruppen in Menschland, denen es sehr wichtig ist, dass es allen in der wunderschönen Republik Menschland gut gehen soll. Damit die Menschen in Menschland sogar selbst entscheiden können, welche Gruppen die besseren Ideen haben, wie es allen Menschen gut gehen kann, dürfen sie abstimmen, welche Gruppe das Land nun in die goldene Zukunft führen soll. Dazu schreiben die Gruppen, die Parteien heißen, „Wahlprogramme“, in denen sie aufzählen, was sie alles für die Menschen machen wollen, damit das auch gelingt.

Im September gibt es wieder Wahlen in Menschland, und alle Gruppen strengen sich an, die schönsten und menschenfreundlichsten Dinge zu versprechen, damit sie regieren dürfen. In der Zeit, wo die Menschen erklärt bekommen, welche Gruppe sie wählen sollen, nennt man sie „Wähler“ und „Wählerinnen“.

Wenn sie nachher nicht zufrieden sind mit dem, was die gewählten Gruppen so in Menschland machen, nennt man sie „Pack“.

Das war nicht immer so.

Früher hieß Menschland Deutschland, und die darin wohnten hießen Deutsche. So, wie in Italien die Italiener leben und in Spanien die Spanier. Das Bad Godesberger Programm der SPD von 1959 – nicht naziverdächtig – beginnt mit den Worten: „Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands lebt und wirkt im ganzen deutschen Volke“.

Doch seit zwei Jahren hat sich Deutschland sehr verändert. Es kommen sehr viele Menschen nach Deutschland hinein, die ganz anders aussehen, ganz anders denken, ganz anders leben wollen und sich auch ganz anders verhalten als die Deutschen, denen das Land bisher gehört hat, und das ihre angestammte Heimat war. Weil aber nun schon sehr viele von diesen neuen Menschen hier sind, und täglich mehr Menschen aus ganz anderen Kulturen nach Deutschland hereinkommen, und die Parteien, die das Land regieren auch sagen, es darf jeder kommen, egal wieviele, und weil diese Menschen hier auch so leben und sich verhalten sollen, wie sie wollen, gehört das Land nicht mehr den Deutschen.

Das ist logisch. Wenn es in einer Bäckerei nur noch eine Ecke gibt, wo man Backwaren bekommt, und der Laden ansonsten Kleidung, Bücher, Kinderspielzeug und Möbel verkauft, ist es keine Bäckerei mehr, sondern ein Kaufhaus.

Deshalb schreiben die Parteien in ihren Wahlprogrammen auch nicht mehr von „Deutschen“. Alle Parteien vermeiden in ihren Regierungsprogrammen für die Wahl im September penibel das Wort „Deutsche“ oder „deutsche Bürger“. Nimmt man die Regierungsprogramme der vier großen Parteien und zählt, wie oft sie alle zusammen das Wort „Deutscher“ oder „Deutsche“ benutzen, so kommt man, wie Professor Helmut Berschin dankenswerterweise eruiert hat, auf fünf mal. Auf 550 Seiten insgesamt. Dreimal bei CDU/CSU, jeweils einmal bei SPD und den GRÜNEN, DIE LINKE verwendet das Wort „Deutsche“ gleich überhaupt nicht, nennt allerdings, so Berschin, eine Untergruppe, die „Ostdeutschen“ zweimal. Stattdessen benutzen alle Parteien durchgängig das Wort „Menschen“. Und hin und wieder „Bürger“.
Das ist kein Zufall.

Liebe Leser, das ist eine der seltenen Sternstunden, in denen die Politiker einmal ausnahmsweise ehrlich sind und auch offen zeigen, was sie wirklich vorhaben. Zum ersten Mal kündigen alle Wahlprogramme das an, was die Politiker auch tatsächlich umsetzen werden: Es soll und wird keine Deutschen mehr geben, sondern nur noch Menschen aller Art, die in einem Land leben, das irgendwie noch Deutschland heißt. Aber auch das wird man dann entsprechend ändern.

Es mangelt nicht an Artikeln in den Mainstreammedien, die sich mit den verschiedenen Punkten der zur Wahl gestellten Regierungsprogramme befassen. Die Zeit erörtert das Wahlprogramm der SPD, sinniert über Reichensteuer und Steuervermeidung, und lobt Schulz dafür, dass er die Internationalen Konzerne in die Pflicht für’s Gemeinwohl via Steuerzahlung nehmen will. Die Renten für die überalterte Gesellschaft sichern, Kitagebühren senken, Geringverdienern volle Rentenansprüche gewähren … Schulz spielt den Weihnachtsmann, der ein Geschenk nach dem Anderen aus dem roten Sack holt. RP-Online hat das Wahlprogramm von CDU bis die Linke„unter die Lupe genommen“, was aber nichts anderes ist, als das Herunterbeten der Programmpunkte aus dem CDU-Programm in dreizehn Klicktafeln zu Einkommenssteuer, Solidaritätssteuer, Arbeitsmarkt. Zur Migration steht dort: Das Wahlprogramm enthält keine Obergrenze, diese CSU-Forderung lehne die CDU ab. Bei der SPD sieht es kaum anders aus, außer, dass es bis auf weiteres keine Abschiebungen nach Afghanistan geben soll. Die Osnabrücker Zeitung berichtet ebenfalls über das CDU-CSU-Wahlprogramm, Migration und Flüchtlinge sind dabei kein Thema. Auf der Seite der CDU-CSU selbst ist kein Wahlprogramm zu finden.

Man berichtet über die einzelnen Programmpunkte der verschiedenen Parteien, wohl wissend, dass das meiste davon nach den Wahlen auf den Müll geworfen wird. Das einzige, wirklich bei allen Parteien (außer der AfD) ernst gemeinte, aber zwischen allen Zeilen versteckte Programm ist die Abschaffung alles Deutschen.

Verschwörungetheorie?

Peter Sutherland, ehemaliger EU-Kommissar und Chairman von Goldman Sachs international, Vorsitzender des Globalen Forums für Migration und Entwicklung und zur Zeit UN-Migrations-Sonderberichterstatter sagte klar und deutlich, die EU sollte ihr bestes tun, um die Homogenität seiner Mitgliedsstaaten zu unterminieren. Er vertritt nachdrücklich die Ansicht, dass Migration und multikulturelle Gesellschaften die entscheidende Dynamik für wirtschaftliches Wachstum darstellen.

Schon 2012 postulierte er auf dem Globalen Migrationsforum :

„The United States, or Australia and New Zealand, are migrant societies and therefore they accommodate more readily those from other backgrounds than we do ourselves, who still nurse a sense of our homogeneity and difference from others. And that’s precisely what the European Union, in my view, should be doing its best to undermine.“

Übersetzung: Die Vereinigten Staaten oder Australien und Neuseeland sind Migranten-Gesellschaften und deshalb passen sie sich bereitwilliger an an jene, die von einem anderen (kulturellen) Hintergrund kommen, als wir selbst es tun, die wir immer noch diese Empfindung unserer Homogenität und den Unterschied zu anderen nähren. Und das ist genau das, wo die Europäische Union, meiner Meinung nach, ihr Bestes tun muss, das zu unterminieren.

An ageing or declining native population in countries like Germany or southern EU states was the „key argument – and, I hesitate to the use word because people have attacked it, – for the development of multicultural states“,

Übersetzung: „Eine alternde und schrumpfende, eingeborene Bevölkerung in Ländern wie Deutschland oder den südliche EU-Staaten war das Schlüssel-Argument – und , ich zögere, das Wort zu benutzen, weil Leute es angegriffen haben – für die Entwicklung von multikulturellen Staaten.“

Hierzu ist anzumerken, dass die in den USA als so vorbildlich erwähnte, multikulturelle Gesellschaft heute, im Jahre 2017 so tief in Rassenhass untereinander gespalten ist, dass es wieder zu blutigen Unruhen kommt, wie seit 50 Jahren nicht. Australien und Neuseeland fahren eine brutale Abschottungspolitik bishin zur Versenkung von Flüchtlingsbooten durch Beschuss der Küstenwache als letzte Option. Die „No Way!“-Politik ist unerbittlich, weil die Australier und Neuseeländer ihre katastrophalen Erfahrungen mit der Zuwanderung kulturfremder Migranten gemacht haben. Und auch das einwanderungsfreundliche Großbritannien hat längst eine Vollbremsung hingelegt, und verbarrikadiert den Eingang zum Eurotunnel hermetisch. Schweden, aus Begeisterung einwanderungsfreundlich, sieht sich kurz vor dem Zustand eines failed state. Der schwedische Polizeichef musste öffentlich eingestehen, dass die Polizei die Einhaltung der Gesetze nicht mehr sicherstellen kann, und die Migranten ganze Stadtgebiete in gesetzlose Dschungel verwandelt haben. Und er flehte die Bürger an, der Polizei zu helfen: „Hjälp oss! hjälp oss!“ (Helft uns! Helft uns!)

Peter Sutherland ist keineswegs eine unmaßgebliche Einzelstimme. Er argumentiert ganz klar entlang des offiziellen UN-Programms der „Replacement Migration“. Ein Programm, das jeder auf der offiziellen UN-Seite nachlesen kann. In dem UN-Bericht »Replacement Migration« (ST/ESA/SER A./206) der Bevölkerungsabteilung der UN (UN Population Division) aus dem Jahr 2001 wird die Öffnung Deutschlands für 11,4 Millionen Migranten gefordert, auch wenn das innerhalb Deutschlands zu sozialen Spannungen (»rise to social tensions«) führen werde. Die so harmlos klingenden „sozialen Spannungen“ zeigen sich bereits in der Kölner Silvesternacht, dem Berliner Weihnachtsmarkt-Anschlag, im Bataclan in Paris und in Konstanz sowie in den hunderten, täglichen Einzelfällen brutaler Aggressionen von Migranten. Das ist aber erst der Anfang.

Die Wortwahl in den Wahlprogrammen ist also ein kaum bemerkter, aber richtungsweisender Schritt, die Deutschen Schritt für Schritt abzuschaffen. Im ersten Schritt werden „die Deutschen“ nicht mehr genannt. Dann wird der Begriff „Deutsch“ getilgt. Dann darf man diese Begriffe nicht mehr erwähnen, und am Ende fällt alles, was einmal mit „Deutsch“ zu tun hatte, dem Vergessen anheim. Das nennt man in der Geschichte „damnatio memoriae“ , die Verdammung des Andenkens.

Aber es wird ganz, ganz anders kommen.

Goethe und Schiller Denkmal in Weimar. Zwei Schon-länger-hier-gelebt-habende heterosexuell-maskuline Autoren aus Mitteleuropa.

via DIE UNBESTECHLICHEN

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6155 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. https://philosophia-perennis.com/2017/08/06/ngos-mittelmeer/comment-page-1/#comment-34306

    info68 August 6, 2017 um 5:23 PM
    Dein Kommentar muss noch freigeschaltet werden.

    Das Naturrecht auf Besitz der Heimat und die eigene völkisch-kulturelle Identität steht nicht zur Disposition!!
    ——————————————————————————-

    Die Sache ist doch ganz klar:

    1. Kein Land ist verpflichtet, alle bzw. viele Menschen fremder Herkunft aufzunehmen, nur weil diese es sich so wünschen. Das ist auch ganz klar und hart den aktuelle die offenen Grenzen propagierenden Kreisen mitzuteilen und ihnen spätere bittere Konsequenzen ihres schändlichen Tuns aufzuzeigen!!

    2. Die “Rettungs”-Aktionen der NGOs und der Machtkasten-Marine dort unten sind, soweit ein Staat noch mental gesund geführt wird, nichts als kriminelle Beihilfe zur Schleusung und illegalen Einwanderung (bis hin zur Beihilfe zur Kriminalität im Inland: “Merkel hat mit-gemessert” usw.), die Aktivisten und Dulder dieser Taten gehörten -von oben bis unten- längst in Haft!!
    Und zudem ist die ethnisch-nationale Zerstörung eines Volkes Hochverrat, Landesverrat und Völkermord, und genau das geschieht schon seit Jahrzehnten in Deutschland. Aber leider -wie die anderen Regime-Schweinereien (wie “NSU”)- vom so (erheblich selbstverschuldet!!) desorientierten wie degenerierten BRD-Wahlvolk geduldet.

    3. Dann sollen uns doch mal die dreist als legitimierte Retter auftrumpfenden Super-Humanisten (siehe die Facebook-Seiten von Ankerherz, Kapitän Schwandt, Kapitän Schmidt) sagen, ob und wann bei ihnen die Grenze der Einwanderung erreicht ist. Denn wenn es nach ihrer Art so weitergeht, brechen doch die wohlhabenden europäischen Länder bald umfassend zusammen, können dann rein finanziell nirgendwo mehr helfen!! Haben diese o.a. Leute keinen Verstand??!

    4. Bei allem Verständnis für die Motive der aus den armen und-oder freiheits-defizitären Ländern Wegziehenden sind wir in Europa nicht verpflichtet, deren Probleme zu lösen, deren Geburtenüberschuß aufzunehmen. Jedes Volk und Land hat -entgegen den perversen Ansichten und asozialen Politik der Nationalverräter, wogegen sich aber immer mehr Prominente aus dem Establishment auflehnen- ein Recht auf seine bisherige Identität, und zwar biologisch-ethnisch so wie kulturell-mental. Daher ist auch in mental und politisch gesund-korrekten Verhältnissen die Einwanderung auf maximal 5-10% pro Generation zu begrenzen, je nach Willen der Völker auch gegen NULL!!

  2. 1.) Es ist im Politikbetrieb auch ein Bedarf da an rein technokratischen Fachkräften, wenn die Professionalisierung beginnt, die auf Dauer unvermeidlich ist. Daher sollte man zur Übernahme von 2 Büro-Mitarbeitern der Piratenpartei in der AfD-Fraktion NRW erst einmal abwarten.

    2.) Bis zur BT-Wahl im Sept. sollte man jetzt wie Höcke sich mit patriotischen Profilierungen zurückhalten, laut Presse sind 2/3 der AfD-Kandidaten auf dem Gauland-Flügel zuhause, sodaß die nach dem Mainstream-Lob schielenden Petry-Pretzell dort, in der komenden BT-Fraktion, nicht dominant werden können.

    3.) Sollte es dann zur -im Bereich des Möglichen liegenden- Spaltung kommen durch den sog. realpol. Flügel, wäre das politisch nur ein Gewinn, eine nützliche Klärung, dann kann man klarer und stabiler in die weiteren Meinungs- und Wahlkämpfe gehen, zumal ja die AfD die neue Arbeiterpartei ist und sich das Hinterherlaufen zur ominösen bürgerlichen Mitte bisher nicht ausgezahlt. Prinzipiell sollte man aber beide Flügel zusammenhalten, da sie unterschiedliche, gleich wichtige Bevölkerungsteile vertreten.

    4.) Allerdings sollte man auch nicht einen plumpen (im BRD-Westen seit den 50ern erfolglos von den braunen und roten Nationalisten propagiert) anti-westlichen Kurs fahren wie bei den Anhängern eines Elsässer, der die AfD auf eine Amigohome-Linie treiben will mit Poussiererei an US-feindliche Regime in der Welt und den anrüchigen Putin, der bisher Deutschland NULL echt gegeben hat!!

    https://www.journalistenwatch.com/2017/08/07/entern-piraten-mitarbeiter-wechseln-zur-afd/#comment-594904

Kommentare sind deaktiviert.