Das hässliche Gesicht Amerikas

Während Donald Trump vor Millionen begeisterter Zuschauer als 45. Präsident der USA vereidigt wurde, zogen schwarz gekleidete vermummte Randalierer durch die Straßen von Washington und hinterließen eine Schneise der Verwüstung. Autos wurden umgestoßen, die Fensterläden von Geschäften zertrümmert, die Polizei begegnete den Gewalttätern für us-amerikanische Verhältnisse mehr als milde nur mit Tränengas. 

Die Bilder gleichen denen aus Deutschland, wenn die selbst ernannte „Antifa“ genau die Methoden derer anwendet, die sie vorgibt, zu bekämpfen. Sich an Material und fremdem Eigentum zu vergreifen und dabei noch nicht einmal Gesicht zu zeigen, ist ein Ausdruck menschlicher Schwäche. Solche Verlierer werden niemals ein Land wieder aufbauen oder eine neue Gesellschaft erschaffen können, geschweige denn eine „bessere Welt“.

Die Proteste tags zuvor wurden von dem Filmemacher Michael Moore und einigen Hollywoodstars angeführt, darunter Robert de Niro, der zu seinen Glanzzeiten wohl nicht umsonst häufig als Darsteller von Kriminellen gefragt war.

Michael Moore hatte sich zum Gespött gemacht, als er vor dem Trump Tower posierte – mit einem Schild, auf dem „We are all muslim“ geschrieben stand. Welch eine Anmaßung. Eine Bearbeitung des Fotos geht zurzeit durch die sozialen Netzwerke.

In seinen Anfangszeiten wog Moore noch gut die Hälfte und brillierte mit seiner Kritik am amerikanischen Lifestyle, dem Niedergang der Autoindustrie in Detroit (Roger and me), dem Verhältnis der Amerikaner zu Waffen (Bowling for Columbine) und legte sich mehrfach mit dem mächtigen Bush-Clan an.

Mittlerweile hat Moore mehrere Tonnen Hamburger in sich hinein gestopft, Millionen Barrel Diesel mit seinem Pick up in die Luft geblasen und kritisiert ausgerechnet den Mann, der Amerika wieder den Wohlstand zurückbringen will, dessen Verlust er so beklagte. Genau diese Verhältnisse brachten Moore erst zu seinem Dasein als Filmemacher. Vielleicht fürchtet das hässliche Gesicht Amerikas um seine Daseinsberechtigung. Wer nach vorne will, muss andere Geschichten erzählen, als solche vom Niedergang.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Stupid white man MMoore ist ein Armleuchter geworden.
    Fett, faul und denkunfähig. Vielleicht kriegt er mittlerweile auch foodstamps und ist dem linken establishment deshalb zu Dank verpflichtet.
    Die Milde der Polizei wird sich schon morgen ändern. Dann setzt es Hiebe und Dresche wenn nicht sofort gespurt wird. DC lässt sich nicht lange auf der Nase herumtanzen.
    Die sind solche geistigen Tiefflieger gewöhnt. Ruck zuck ist die Fresse dick. Und das ist gut so.
    Den Tag der Inauguration wollte man zu recht nicht in einem Eklat enden lassen. Aber: tomorrow is another day.

  2. Nun weiß ich endlich, welche Filme ich mir nicht mehr antun werde, mit Sicherheit!
    Ebenso Michael Moore, den ich sehr schätzte, der sich aber nun als Antidemokrat outet. Sein Bücher habe ich vorhin im Müll entsorgt.

  3. Die westlichen Länder sind politisch, jedenfalls nach Wahlresultaten

    (in den USA nur 50% Wahlbeteiligung, viele verblödete konservativ denkende Bürger gehen wie bei uns nicht zur Wahl, weswegen die left-liberals, siehe die amerikanischen Anti-Trump-HetzerInnen im BRD-TV wie bei ntv, so stark wurden!!)

    alle gespalten in die etikett-„progressiven“ (real: LRG = linksreaktionäre „Gut“menschen) Volks- und Werte-Zerstörer und die konservativ-patriotischen Kreise.

    Durch die kriminell geduldete bis geförderte Millionenmigration von Nicht-Europäern seit 1945 haben die Etikett-Linken, liberals nun noch ihr Kampf-Potential seit 1990 erheblich erhöhen können: als Wähler und Demo-Aktivisten!!

    Große Schuld daran haben auch die verblödeten Nichtwähler, viele Klugscheißer und Dumm-Anarchisten darunter, bei deren massenhafter Beteiligung wohl die Rotgrünroten, Merkelianer und left-liberals erheblich schrumpen würden.

    So aber haben wir das Paradox, daß gemäß Umfragen zu Einzelpunkten sich eine ganz andere Volks-Haltung (laut WELT vom Januar 1999 2/3 gemäßigt konservativ-liberal!) zeigt als bei den Wahlresultaten, weil eben die 80% pro Sarrazin und DM-Erhalt nicht in den Wahlurnen ankommen!!

Kommentare sind deaktiviert.