Daimler will Dieselverbote zu seinen Gunsten nutzen!

Lieber Leser,

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

ähnlich profitabel wie das PKW-Geschäft war im letzten Jahr das Transporter-Segment. Mit 360.000 entsprechenden Fahrzeugen steigerte Daimler den Absatz im Zwölfmonatsvergleich um 12%. Damit die Schwaben ihr Versprechen, die Verkäufe auch 2017 nochmals leicht zu steigern, einhalten können, will man kräftig investieren.

Zwei Milliarden für Digitalisierung und Elektrifizierung

In diesem und dem kommenden Jahr sollen mehr als 2,0 Mrd. Euro in die Transporter-Sparte fließen. Mit dem Geld möchte Daimler unter anderem einen neuen Pick-up auf den Markt bringen. Darüber hinaus werden die monetären Mittel für den Ausbau digitaler Dienstleistungen rund um den Lieferverkehr sowie des Bereichs Elektro-Transporter benötigt. So ist insbesondere die Entwicklung eines Sprinters mit Elektroantrieb geplant.

Auf geändertes Kundeninteresse reagieren

Damit soll dem gestiegenen Interesse der Kundschaft an emissionsfreien Fahrzeugen Rechnung getragen werden, speziell nachdem VW kürzlich den Crafter mit E-Motor vorgestellt hat. Obgleich Investitionen über 2,0 Mrd. Euro selbst für Daimler kein Pappenstiel sind, dürfte das Geld gut angelegt sein. Immerhin fragen immer mehr Handwerker und Lieferfirmen nach, wann es endlich wieder einen Elektrotransporter geben wird, nachdem sich der 2011 vorgestellte Vito noch als Flop erwies.

Insbesondere die Ankündigung einiger deutscher Großstädte, ab 2018 ein Dieselverbot erlassen zu wollen, hat die Branche aufgeschreckt. Das sind nämlich genau die Vans, die Handwerker und Lieferfirmen bisher aus Kostengründen bevorzugt gefahren sind. In einem unverändert freundlichen Gesamtmarktumfeld wird es nur eine Frage der Zeit sein, wann die Daimler-Aktie ihr Jahreshoch bei knapp 73 Euro nachhaltig nach oben durchbricht.

via Finanztrends

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Finanztrends
Über Finanztrends 11 Artikel
Ihr börsentäglicher Marktkommentar

1 Kommentar

  1. Wie was wo wann ? Elektromobilität von Mercedes ?
    Verarschen kann ich mich selbst.
    Die Awo ( Arbeiterwohlfahrt ) München wollte mit gutem ( dummem ) Beipiel vorausgehen und etwas für die gerade in Mode kommenden Elektroautos tun. PR (?)
    Sie bestellte bei Mercedes 6 E-Smart zu Schweinepreisen. Ist ja nicht deren Geld sondern Spenden und Steuergelder.
    Mercedes konnte nach längerer Wartezeit tatsächlich 3 liefern. Da aber immer noch 3 an den bestellten 6 fehlten, von Mercedes aber keine Lieferzeit genannt wurde, fragte man einfach in Untertürkheim mal nach. Antwort:
    Die kommen nicht mehr, weil die Produktion eingestellt wurde.
    Der Grund: da alle Smart auf den gleichen Produktionsanlagen im elsässischen Hambach gebaut werden, seien wegen der hohen Nachfrage des Smart mit Verbrennungsmotoren für USA und China
    keine Kapazitäten mehr zur Produktion von E-Smarts frei. Nicht nachdenken bitte.
    Ich war früher mal Mercedes-Kunde. Bis hinauf zur S-Klasse. Nach ernüchternden Erfahrung unglaublicher Arroganz habe ich mir das seit 25 Jahren erspart. Nicht nur ich.
    Nur wo Premium draufsteht ist Verarsche drin.

Kommentare sind deaktiviert.