Folgt uns auf Telegram und Gab

Zwar hat Seehofer effektheischend seinen Urlaub unterbrochen, um nach dem Mord an einem achtjährigen Jungen durch einen Eritreer am Frankfurter Hauptbahnhof medienwirksam eine Pressekonferenz abzuhalten – allerdings wurde dabei schnell klar: es soll weiter an Symptomen herumgedoktert werden, statt an die Wurzel der Probleme zu gehen und generell die Migrationspolitik auf den Prüfstand zu stellen. Er gesteht zwar ein, dass Sicherheit an der Grenze beginne – aber Einreisekontrollen will er natürlich trotzdem nicht einführen.

Statt präventiv zu handeln, indem man unberechtigte Asylsuchende gar nicht erst auf den Kontinent oder gar ins Land lässt, macht Seehofer sich lieber Gedanken, wie man bereits erfolgte Taten etwa mit mehr Videokameras im Nachhinein besser aufklären könnte. Statt Zurückweisungen an der Grenze, lieber Zurückweisungen im Freibad. Statt Schlagbäume und effektiver Grenzschutz, lieber Schlagbäume am Gleisbett. Seehofer beteuert, man könne nie absolute Sicherheit garantieren. Die AfD verspricht: absolute Sicherheit vor Leuten, die gar nicht erst nach Deutschland gelassen werden!

3 KOMMENTARE

  1. Katastrophe was in unserem Land angerichtet wird!
    Nun verstehe ich die Israelis,mit ihrem Grenzwall

  2. Curio hat offensichtlich begriffen, dass Aufstockung der Polizei nur Makulatur wäre. Überall mit MPIs bewaffnete Polizisten? Kameras an jeder Ecke? Das ist die Lösung mit der wir dann gut und gerne leben müssen?

    Evtl. begreifen andere AFDler gelegentlich, dass ihre populistischen Forderungen nach mehr „Sicherheit“ nur einen Effekt haben wird. Stärkung des herrschenden Systems, welches sich am Ende, dank noch viel mehr Polizei, komfortabel gegen alles was „Rechts“ ist richten wird.

    Wie kann man nur in solch einer Situation mehr Polizei fordern (Pazderski) oder den Verfassungsschutz aufrüsten wollen (Kalbitz)? Nur nichts aus der Geschichte gelernt, oder doch U-Boote?

Comments are closed.