Cui bono? Zensurminister fordert nach Terror mehr Zusammenarbeit der EU-Sicherheitsbehörden

Heiko Maas (SPD) hat nach dem Terror-Anschlag in Barcelona die europäischen Sicherheitsbehörden zu mehr Zusammenarbeit aufgerufen. „Der internationale Terrorismus macht leider an keiner Landesgrenze halt“, sagte Maas der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

heiko maas photo
Foto by spdsaar

„Wenn wir uns effektiv schützen wollen, brauchen wir eine gute Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in Europa“, so der SPD-Politiker. „Wir brauchen in der EU einen besseren Austausch aller vorhandenen Informationen über extremistische Gewalttäter.“

Die EU-Staaten müssten gegen alle Formen von Extremismus und Terror möglichst geschlossen vorgehen, sagte Maas.

Am 24.09. können die Wähler schon mal einen Anfang machen und mit Maas und Merkel die größte Bedrohung für die innere Sicherheit abwählen.

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6437 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Wenn Dummschwätzer bezahlt würden wäre der Saarlandpinscher x-facher Millionär.
    So aber ist er nur ein armes Würstchen. Eine Mega-Schande für Deutschland.

  2. Mit diesem Aufruf will das kleine Arschloch aus Saarbrücken wohl die Zusammenführung der EU-Instanzen zum Super (Scheiß)-Staat beschleunigen…

Kommentare sind deaktiviert.