#Cottbus: Schon wieder ein Messerangriff – Syrer sticht Jugendlichen nieder

Cottbus: Nachdem ein Wiederholungstäter ein Ehepaar mit einem Messer angegriffen hatte, musste der angeblich erst 15-jährige Syrer mit seinem Vater die Stadt und den Landkreis Spree-Neiße verlassen. Diese volle Härte des Rechtsstaats kümmert die verbliebenen Migranten, die regelmäßig Passanten in der Umgebung eines Einkaufszentrums terrorisieren wenig.

Die Polizei berichtet:
Am Mittwochnachmittag wurde die Polizei gegen 15:05 Uhr über eine gefährliche Körperverletzung im Bereich der Straßenbahnhaltestelle Stadtpromenade/ Blechen Carre informiert. Nach dem ersten Ermittlungsstand kam es nach einer verbalen Auseinandersetzung und einer Beleidigung zu einer Rangelei. Aus einer Gruppe syrischer und deutscher Jugendlicher im Alter zwischen 16 bis 18 Jahren heraus, die sich aus dem Schul- und Freizeitumfeld flüchtig kennen, wurde ein 16-jähriger Cottbuser von einem syrischen Jugendlichen gegen eine stehende Straßenbahn gedrückt. Dabei wurde ihm mit einem Messer eine Schnittverletzung in der linken Gesichtshälfte zugefügt. Der Verletzte wurde zuerst von Rettern versorgt und zur weiteren Behandlung in das CTK eingeliefert.

Die Ermittlungen hat umgehend die Kriminalpolizei übernommen. Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach dem noch flüchtigen Tatverdächtigem und seinen Begleitern laufen derzeit. Mehrere Zeugen des Vorfalls werden noch am späten Nachmittag gehört.

4 Kommentare

  1. keuch, ich habe mich vor Lachen erst gerade wieder eingekriegt „die volle Härte des Rechtsstaates“. Aber ihr habt Recht: ohne Sarkasmus ist das alles nicht mehr auszuhalten ?

  2. Wann schießt der erste auf sowas ?
    Vorbeugen nennt man das. Nicht vorauseilenden Gehorsam. Das Verwechseln die Doitschen immer wieder.

Kommentare sind geschlossen.