Österreich: Wie die Krone berichtet, waren die Behörden seit Jahren über die Betrügereien bei der Commerzialbank gewarnt. Dies belegen Recherchen des Journalisten Hannes Auer und seiner Kollegen. Der Ex-Chef des Instituts soll seit „Jahren Millionen zur Seite“ geschafft haben. Inzwischen haben sich die Angaben des Informanten bestätigt. Handelt es sich um „Behördenversagen“ oder flossen auch Bestechungsgelder? Der Fall erinnert an den Wirecardskandal, in dem sogar das deutsche Kanzleramt verwickelt ist, aber jede Verantwortung von sich weist.

4 KOMMENTARE

  1. In D. ist es bekanntlich so, dass Politdarsteller (zB Merkel) praktisch jedes Jahrhundertverbrechen begehen können, ohne Gefahr zu laufen, dass Ermittlungrn gegen sie geführt, und Anklagen erhoben werden.

    So geht „Rechtsstaat“ auf germoneysch.

    In Austria könnte es ähnlich sein.

    Solange die große Mehrheit der BÜRGER nicht versteht, in welch korrupt-kriminellem System sie wirklich lebt, ändert sich nix.

    • Im übrigen war Schwarzgeldkoffer-Experte Schäuble auch schon Jahre bevor der gigantische Cum-Ex-Steuerraub öffentlich bekannt wurde, darüber informiert worden ! Passiert ist NIX.
      Ein Schelm….

  2. @UO (Jesus kommt Kasper*innen)

    Das was Sie als Beschimpfung denunzieren ist lediglich eine Benennung von Tatsachen. Natürlich sind die Deutschen (auch andere) mehrheitlich verblödet. Oder sind hiesiges Zustände ein Ergebnis flächendeckender Intelligenz?

    Dieser weiblich- sozialpädagogische Ansatz (Dumme zu loben), ist ein großes (ursächliches) Übel. Dumme bestärkt man nicht, oder bekundet Verständnis. Nein, man sagt denen, dass sie dumm sind.

    CCC, Flackerbirne und nun auch noch UO. Die heilige Dreifaltigkeit der Meinungsabwertung.. Dieser blog wird wohl langsam interessant? 😉

Comments are closed.