Rassenkrieg – Cleveland Polizeisprecher: Obama hat Blut an den Händen

Cleveland: Detective Steve Loomis, Präsident des Verbands der Streifenpolizisten, kritisiert Präsident Obama mit scharfen Worten.

An seinen Händen klebe Blut und Obama bestärke den Unsinn der falschen Anschuldigungen gegen die Polizei, der von den Medien auf Erpressung durch die rassistische Blacklivesmatter – Bewegung in Umlauf gesetzt worden sei. Loomis bestritt energisch, dass es bei der Polizei ein Problem mit Rassismus gebe.

blacklivesmatter photo
Photo by Resa Sunshine

Er forderte John Kasich, den republikanischen Gouverneur von Ohio auf, die „Open-Carry“ – Waffengesetze während des Nationalkonvents der Republikaner in Cuyahoga County aufzuheben. Kasich wies die Forderung ab, obwohl Gegner von Donald Trump angekündigt haben, bei Demonstrationen gegen seine offizielle Ernennung zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner mit geladenen Waffen im Holster aufzumarschieren.

Dieser Irrsinn müsse ein Ende haben. sagte Loomis nach den neusten Polizistenmorden in Dallas.

Für den Sommer hat die rassistische „Black-Panther – Party“ zu einem Summer of Chaos aufgerufen. Mit gewalttätigen Protesten soll erzwungen werden, dass Obama die Notstandsgesetze ausrufen muss, wodurch die Wahl für Donald Trump verhindert würde.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5629 Artikel
Frisch aus der Redaktion