Chatzimarkakis: Der ohne Doktortitel tanzt den letzten Sirtaki

Deutschland soll Milliarden als Wiedergutmachung für Nazi-Verbrechen zahlen

Irgendwie passt er gut als Sonderbotschafter für Griechenland. Den Eurobeitritt hatte man sich einst mit gefälschten Bilanzen erschlichen, Chatzimarkakis soll auf ähnliche Weise zu seinem Doktortitel gekommen sein.

Aber ich war doch in Oxford“ klingt natürlich anders als:

„Warum kann Deutschland nicht als späte Entschädigung eine Finanzspritze für eine neue griechische KfW leisten? FAZ

Das klingt logisch und mag auch seine Berechtigung haben, aber für wen fordert Chatzimarkakis denn das Geld? Nicht ein einziger Cent aus den Finanzspritzen an die Griechen ist den Bürgern zugute gekommen. Und das wird es auch dieses Mal nicht.

Können die Griechen nicht auch die schon vielfach erhaltenen sinnlos verpufften Transferzahlungen als doppelt und dreifach geleistete Wiedergutmachung anerkennen?

Nichts wird sich ändern, wenn sich nichts ändert – eine Binsenweisheit, die man auch ins Griechische übersetzen kann. Und da Worten auch Taten folgen müssen, bedeutet das ein klares und eindeutiges Nein!

Letzte Woche ging der Klodeckel des Tages an Varoufakis, wenn es so weiter geht, muss Autor Ramin Peymani demnächst eine ganze Containerladung nach Griechenland verschiffen.

Den Soundtrack zum GREXIT hat Rex Gildo schon 1976 abgeliefert.


Bildquelle:

Chatzimarkakis  photo
Photo by Υπουργείο Εξωτερικών
Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5808 Artikel

Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Soso, dieser Artikel von der Redaktion ! ?
    Beschämend, könnte so auch in der „Zeitung“ mit den 4 Buchstaben stehen.

    Die EU wusste doch ganz genau von den frisierten Bilanzen, haben trotzdem beide Augen zugedrückt !

    Griechenland fordert seit über 60 Jahren eine Form der Wiedergutmachung von Deutschland, hat aber noch keine Bundesregierung wirklich interessiert.

    Zitat : Nicht ein einziger Cent aus den Finanzspritzen an die Griechen ist den Bürgern zugute gekommen .
    Ja wie denn auch ? Griechenland musste ja die Banken bedienen ! Hauptsächlich deutsche und französische Banken. Zum 15.3. gehen wieder 130 Millionen an Banken… da sieht der griechische Bürger auch keinen Cent von. Und dann wird die NEUE griechische Regierung von allen Seiten erpresst, schikaniert, sanktioniert, etc…pp .

    Schämt Euch für diesen Artikel !

    PS: Ich werde dazu nichts weiter zu schreiben, Euer Lesezeichen habe ich gerade gelöscht.
    MfG,
    K. Müller

    • Welchen Sinn macht denn eine weitere Zahlung? Wenn sowieso nur Banken bedient werden? Was also ist so beschämend an diesem Artikel? Dass die griechische Regierung keinen Plan hat und den Kurs einfach fortsetzen will, statt endlich Klar Schiff zu machen? Vorschläge, wie das Bespitzeln von Steuersündern durch Hausfrauen und sogar Touristen zeigen deutlich, wie realitätsfern agiert wird.
      Und in der BILD würde ein solcher Artikel niemals landen – denn es geht nicht um „faule Griechen“ , sondern um den längst fälligen Abschied vom Euro und einer Rückkehr zu Eigenverantwortung und staatlicher Souveränität, die die Griechen mit dem Beitritt zum EURO ebenso „freiwillig“ abgegeben haben. Erpresst und ausgepresst werden alle EURO Länder. Griechenland könnte dem ganzen Unsinn mit einem Ausstieg ein Ende bereiten – es gab ein Leben vor dem Euro und es gibt auch ein Leben nach dem Euro. Weitermachen wie bisher, war allerdings in Zeiten der Krise immer das beste Rezept für die Verschlimmerung der Lage.

  2. Nun, vieleicht sollte Mensch sich auch mal andersweitig informieren.
    FAZ + viele andere Mainstream-Medien sind nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluß .

    Ein Zitat vom Klodeckel : Bis dahin wird viel gutes Geld schlechtem hinterhergeworfen worden sein, ohne Aussicht, die griechische Euro-Totgeburt jemals wiederbeleben zu können. Immer noch fehlt der Politik der Mut, sich ihr Scheitern einzugestehen.
    Natürlich sind es vor allem geostrategische Überlegungen, die dem Festhalten an der missglückten Gemeinschaftswährung zugrundeliegen.

    Griechenland, Italien,Portugal hätten niemals in die EWZ gepasst. Aber wurden ja praktisch gezwungen,sich der EU anzuschliessen. Man beachte den Unterschied.

    Das der arme Rex Gildo für diesen polemischen ( Entschuldigung,da muss ich mich K.Müller anschliessen) benutzt wird,ist schon etwas ärmlich. Das erinnert mich doch eher an Bild Niveau . Oder an andere Blogs,die ich nun nicht namentlich erwähne.

    Ich möchte den Lesern hier einige Links empfehlen,die evtl noch nicht bekannt sind:
    http://www.flassbeck-economics.de/
    http://einarschlereth.blogspot.de/2015/03/wie-deutsche-banken-griechenland.html
    http://www.nachdenkseiten.de/

    Dort mal Griechenland suchen (so ab 2010 ) .
    Viel Spaß !
    LG

Kommentare sind deaktiviert.