#CDUParteitag: Alle haben geklatscht, keiner ist überzeugt

Der CDU-Parteitag ist gelaufen. Zumindest, was die Dramaturgie angeht. Viel geklatscht haben sie, die Delegierten, ein bisschen gemeckert, aber angebrannt ist nichts. Und AKK hat trotz ihrer langweiligen Rede viel Beifall bekommen. Alles für die Galerie, versteht sich.

Und das war´s eigentlich auch schon, wenn man es recht bedenkt. Die Attacke von Friedrich Merz blieb aus. Auch andere Delegierte ersparten sich richtige Ausreißer. Man wollte Einigkeit demonstrieren. Man könnte das aber auch als Friedhofsruhe oder Ruhe vor dem eigentlichen Sturm bezeichnen.

Denn die CDU wird ihre Probleme nicht durch wegducken und schweigen los. Die Partei hat sich in eine Falle manövriert. Sie hat kein Personal mehr, dem man das Herumreißen des Ruders zutraut. Inhaltlich ist die Partei, wie schon ein Delegierter aus Baden-Württemberg im Vorfeld angemerkt hatte, insolvent. Und mit der SPD ist sie auch fertig. Die GroKo hält nur zusammen, weil sich alle an die Macht klammern.
Jetzt werden die Diskussionen um das Versagen der Partei, um Merkels kostspielige und für die ganze Gesellschaft schwerwiegende Fehler weitergehen. Wo sie enden, vor allem wann, weiß niemand. Es sieht nach Leipzig aber so aus, als würde Angela Merkel noch für eine ganze Weile die Weichen stellen. Das war IHRE Inszenierung – und alle haben brav mitgemacht.

Und was folgt jetzt? Wohl kaum die erhoffte Ruhe, auch wenn man während des Parteitags öfter das Gefühl hatte, da hätte jemand fleißig Diazepan verteilt. Friedrich Merz ist jetzt schon zwei Mal an Merkel abgeprallt und hat sich eine blutige Nase geholt. Das macht ihn künftig eher zu einer Randfigur als zum Rambo, der den eisernen Ring um die Kanzlerin aufbricht.
Was jetzt droht, ist ein Kanzler Laschet unter Schwarz/Grün, oder gar ein(e) Kanzler*in Habeck/Baerbock unter Grün/Schwarz. Beides verheißt noch mehr Fahrt gegen die Wand für das Land.

3 KOMMENTARE

  1. Ist ja schließlich noch kein BTW-Wahlkampf. Dann aber wird AKK definitiv zum Scheiterhaufen geführt. Sozusagen Ersatzverbrennung für Murksel. AKK ist nichts weiter als ein dummes Bauernopfer der sehr schlauen Merkel.

    Wartet nur ab wie sich die „Christen“ wenden werden. Die dicksten Backen wird die AFD machen, die immer noch von Regierungsfähigkeit sabbert.

    Merke:
    Wer AFD wählt bekommt bestenfalls CDU. Wozu dann überhaupt AFD wählen, wird sich selbst der optimistischste Wähler fragen. Vor allem auch diejenigen, die mit der CDU gar nichts am Hut haben rollen mittlerweile mit den Augen. Insbesondere „Protestwähler“ werden massenhaft abspringen (wegen bringt nichts).

    Soll heißen, dass diese devote Anbiederung der AFD bald das Genick brechen wird. Welche ORIGINAL-Alternative soll der Möchtegernkoalitionspartner der Grenzöffner sein?

  2. Idotenland: Hier wird verkannt, dass die AfD eine echte eigenständige Partei ist, die sich von all den anderen wohltuend abhebbt. Ein solides Programm FÜR Deutschland, für seine Menschen, zukunftsweisend und ehrlich. Da wird klipp und klar gesagt, dass Multikulti in den Untergang der Kultur, des Staates und der Nation führt. Alle Länder der Welt, ausnahmslos, arbeiten einzig und allein FÜR ihr eigenes Wohlergehen, aber wir vergessen uns selbst. Ich habe auch noch nie bemerkt, dass sich die AfD anbiedert. Wären andere Parteien schlau, sie würden sich um die AfD reißen, um eine bürgerliche Regierung zu bilden, die UNS endlich eine gute Zukunft für unsere Kinder und Enkel aufzeigen könnte. Als Parteiloser ist die AfD für mich der eigentliche Zukunftsträger, der einzige Lichtblick (der Anteil der ,,Unfähigen“ ist dort prozentual weit geringer als in den anderen Parteien).

  3. @adi

    wenn sie zufrieden sind und die afd nichts ändern muss ist doch alles gut. des menschen wille…

Comments are closed.