Die sich selbst als Eliteeinheit verstehende KSK kommt nicht zur Ruhe. Derzeit sorgt der Brief eines Kommandofeldwebels für Furore. Er spricht von Niedergeschlagenheit, fehlender Einsatzbereitschaft und wachsendem Misstrauen wegen möglicher V-Leute in der Einheit.

Auf der aktuellen Bundespressekonferenz wurde der Sprecher des Verteidigungsministeriums gefragt, ob Kramp-Karrenbauer den Brief zur Kenntnis genommen habe und ob sie daraus Konsequenzen ziehen werde. Zudem gab es Fragen zu möglichen neuen Rechtsextremismusvorfällen sowie ob das KSK jemals zu seiner Kernaufgabe und eigentlichen Existenzberechtigung, der Befreiung von deutschen Staatsbürgern aus Geiselhaft, eingesetzt worden sei.

In einem ausführlichen 14-seitigen Schreiben hat sich ein – nach eigenen Angaben – Kommandofeldwebel des Kommandos Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr gegen den Vorwurf gewehrt, die Eliteeinheit sei von Rechtsextremisten durchsetzt. Zudem spricht er von einer „medialen Kriminalisierung des KSK“. Unter anderem heißt es in dem Brief: „Wir sind die Anständigen! Wir sind nicht der Feind im Innern!“ Das Anschreiben ist auf den 25. Juli datiert und an die Führungsebene des Verteidigungsministeriums adressiert. Ende letzter Woche wurde das Schreiben der Öffentlichkeit bekannt, zuvor hatte das Ministerium dieses an die Obleute der Bundestagsfraktionen im Verteidigungsausschuss weitergeleitet.

11 KOMMENTARE

  1. Solche Pressekonferenzen kann man sich nach meiner Meinung sparen. Anscheinend darf nichts gesagt werden, Anordnung von oben, typisch für einen totalitären Staat.

  2. Zitat: „…Zudem gab es Fragen zu möglichen neuen Rechtsextremismusvorfällen sowie ob das KSK jemals zu seiner Kernaufgabe und eigentlichen Existenzberechtigung, der Befreiung von deutschen Staatsbürgern aus Geiselhaft, eingesetzt worden sei….“

    Das ganze Theater der Politik um bzw. gegen das KSK hat nur einen Grund. Die Politik befürchtet, dass das KSK seiner Kernaufgabe, der Befreiung deutscher Bürger aus Geiselhaft nachkommen könnte. Genau gesagt, die Befreiung der Bürger aus der Geiselhaft in die sie durch das Merkel-Regime genommen wurden. Wobei man allerdings niemals vergessen sollte, dass die Bürger einen nicht geringen Teil selbst Schuld haben, in diese Geiselhaft geraten zu sein. Wären sie weniger geistig träge, würden sie selber denken, anstatt der Propaganda zu glauben kurz gesagt, wären sie weniger dumm, die lieben Mitbürger, hätte es niemals so weit kommen können.
    Wie auch immer, die Politik befürchtet eine Revolte und versucht das Militär von allen revolutionären Elementen zu säubern. Es riecht nach Aufstand, der Hass auf das Merkel-Regime und seine Helfer gärt schon lange …

    • Machen Sie mich bitte etwas undummer und sagen mir zu welchem Zeitpunkt in meinem Leben ich die Schuld auf mich geladen habe, in Geiselhaft zu geraten.
      Falls das nicht unter Ihrer Würde ist und/oder ihre Bequemlichkeit zu sehr stört, klug genug dazu werden Sie ja wohl sein. – Und falls ich so dumm bin zu meinen, daß Klugheit das Gegenteil von Dummheit ist, dann nennen Sie mir bitte gleich noch den richtigen Gegensatz.

  3. Was feiert ihr? Dass sich mal wieder einer mehr als deutlich von Rechts distanziert hat? Rechts ist nicht anständig, das hat er gesagt. Rääääächte? gibt es nicht bei uns, ich schwlör!
    Nach 5 Jahren immer noch nicht begriffen, dass alles in einen Topf geworfen wird? Rechts, Rechtsextrem, Rechtspopulistisch…alles eine Suppe. Wer genau differenzierte das „Rechte“ denn in den letzten Jahren?

    Wie auch immer, ich nehme stark an, dass wir alle, genau wie das KSK, gutbürgerliche Mitte sind, oder? Vllt. lassen sie uns ja irgendwann wieder mit(t)spielen.

  4. Der Krug schlägt dem Fass den Boden ins Gesicht.
    Oder so ähnlich könnte man die Zustände hier charakterisieren.

  5. ob das KSK jemals zu seiner Kernaufgabe und eigentlichen Existenzberechtigung, der Befreiung von deutschen Staatsbürgern aus Geiselhaft, eingesetzt worden sei

    Bitte, nur zu.

  6. Zitat: „Er spricht von Niedergeschlagenheit, fehlender Einsatzbereitschaft und wachsendem Misstrauen wegen möglicher V-Leute in der Einheit.“
    *
    Immerhin lasst das trotz Maulkorb und MAD-Zensur erahnen, was er und damit wirklich sagen will. Punkt.

    Wehrkraftzersetzung?
    Wir, die Ursula und jetzt die Annegret, wir taffen Flinten-Mädels schaffen das!

  7. Es wird immer blöder hier. Siehe weiteren Idioten-Kommentar der feministischen Doppelspitze (wer hat euch die verordnet?). Jetzt sind wieder die pösen Männer Schuld, weil sie frauen…zugelassen..haben, zu komisch. Wohl wieder mal nicht mitbekommen, dass Meinungsabweichler hierzulande umgehend gestasist werden?

    Wehe wehe, auch nur einer hätte sich gegen weibliche feldwebelpower positioniert. Versucht’s einfach mal ihr baldigen „frauenfeindlichen“ „Tastaturwixer“ und „Puffgänger“. 😉

    Ob Mann hier mittlerweile auch schon für „Zitate“ zensiert wird??? 😉

Comments are closed.