Bundespräsidentenwahl: FREIE WÄHLER treten mit Kandidat Alexander Hold an

Berlin: Bei der 16. Bundesversammlung am kommenden Sonntag treten die FREIEN WÄHLER erstmals mit einem eigenen Kandidaten an. Zur Wahl stellt sich der als Fernsehrichter bundesweit bekannt gewordene Alexander Hold. Hold ist für die FREIEN WÄHLER bereits seit vielen Jahren in der Kommunalpolitik aktiv. Er ist Fraktionsvorsitzender im Kemptener Stadtrat und sitzt für die FREIEN WÄHLER auch im Bezirkstag Schwaben.

“Wir sehen im Kandidaten Alexander Hold einen Glücksfall für das Amt. Gerade in Zeiten, da bei manchen Bürgern Zweifel wachsen, ob Recht und Gesetz noch geachtet und verteidigt werden, bringt er als ehemaliger Staatsanwalt, Richter und Kommunalpolitiker wichtige Voraussetzungen für unser höchstes Staatsamt mit”, so Hubert Aiwanger, Fraktionsvorsitzender der FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Obwohl er seine Chancen realistisch einschätzt, hat sich Alexander Hold ganz bewusst zu diesem Schritt entschlossen: “Demokratie lebt doch von der politischen Alternative. Ich finde, man sollte sich für ein demokratisches Amt nicht nur dann bewerben, wenn sicher ist, dass man es auch bekommt.” Gerade in diesen bewegten Zeiten benötige Deutschland einen Bundespräsidenten, der Politik so erklärt, dass sie den Normalbürger wieder erreicht. Von der ‘großen Politik’ seien viele Menschen in Deutschland enttäuscht – zur Kommunalpolitik aber hätten sie Vertrauen, sagt Hold.

Die FREIEN WÄHLER stellen insgesamt elf von 1.260 Wahlmännern und -frauen. Sie wollen mit der Nominierung Holds neben Frank-Walter Steinmeier, dem Kandidaten der Großen Koalition, einen Bewerber aus der liberal-bürgerlichen Mitte anbieten und somit ein Zeichen für mehr Demokratie setzen.

Hold empfindet es als falsch, dass sich Bundeskanzlerin Merkel von Sigmar Gabriel den Kandidaten der SPD hat aufdrängen lassen – obwohl die Union über die große Mehrheit der Stimmen in der Bundesversammlung verfügt. “Weder die Wahlmänner und -frauen, noch die Bürger werden gefragt. Deshalb hoffe ich, dass es die letzte Bundesversammlung sein wird – und künftig das Volk den Bundespräsidenten direkt wählen darf”, so Hold.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6103 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Der Deutsche Bundespräsident wurde früher mal gewählt. Heute wird er nach den Systemschergen vorher ausgekungelt und am Wahltag ( heute ) bestimmt.
    Steinschreier ist einer der Demokratie nie verstanden hat. Als Beamter mußte der das auch nie.
    Er hat sich lieber mit den Mächtigen verstanden und seine Kritiker in Grund und Boden schreien wollen.
    Aber Dir, ekliger BUPRÄ in spe glaubt keiner mehr genau wie Deinen miesen Parteigenossen.
    Sie dir den broque de kotz nur an. Seine aussenpolitischen Pleiten füllen Bände. Er konnte eben nichts. Das ist das Bild der spD 2017. Peinlich aber augenöffnend.

Kommentare sind deaktiviert.