Bundesliga: Intensive Kontrollen geplant – 1. FC Köln und Mainz 05

Keine konkrete Gefährdung bekannt

RheinEnergieSTADION photo
Photo by fcbuch

Köln (ots) – Am kommenden Samstag (21. November) findet um 15.30 Uhr im RheinEnergieSTADION das Fußballbundesligaspiel 1. FC Köln gegen 1. FSV Mainz 05 statt.

Im Vorfeld des Spieltages hat die Polizei Köln in enger Abstimmung mit dem Verein Maßnahmen abgestimmt, um die größtmögliche Sicherheit zu ermöglichen.

Die Polizei Köln steht in ständigem Informationsaustausch mit den Sicherheitsbehörden und beiden Vereinen. Eine konkrete Gefährdung des Fußballspiels 1. FC Köln vs. 1. FSV Mainz 05 besteht derzeit nicht.

Es wird intensive Eingangskontrollen geben. Allen Besuchern wird daher eine frühzeitige Anreise angeraten.

Um Verkehrsbeeinträchtigungen rund um das Stadion zu vermeiden, wird die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen. Alle Besucher werden gebeten, aufmerksam und wachsam zu sein. Melden Sie Auffälligkeiten, verdächtige Gegenstände oder Personen unverzüglich den eingesetzten Beamten vor Ort oder über den Notruf 110 der Polizei.

Die Polizei Köln weist darauf hin, dass das Mitführen von Pyrotechnik bei Veranstaltungen verboten ist.

Mit Blick auf die aktuellen Geschehnisse in Frankreich wird appelliert, keine pyrotechnischen Gegenstände im Bereich des Stadions zu zünden. Neben der Verletzungsgefahr für Unbeteiligte geht es vor allem darum, eine Verunsicherung unter den Zuschauern zu vermeiden. (we/sb)


 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Köln als sog. „Multi-Kulti-Stadt =“Arsch hu“ und Zäng usenander (Hintern hoch und Zähne auseinander, hat auch eine entsprechende -vielleicht jetzt- besonders brisante Mischung vieler Ausländer und Migranten. Die Kölner haben schon seit langem eine „offenes Hetz“ (Herz) hierfür und „lieben“ angeblich dieses Völkergemisch…Andererseits gibt es wohl kaum eine andere Stadt, die soviel mit direktem Heimatklang von der großen Musik-und Liedermacherszene besungen wird. „Mir losen de Dom in Kölle..usw.usw. Nicht wenige sagen in diesem Zusammenhang, das schönste beim (vor) dem FC-Spiel ist diese Karnevals ähnlich Stimmungsmusik vor Spielbeginn. Auf Grund der Vorkommnisse von Paris hat der Verein beschlossen, das neue sog. Karnevals-Trikot von der Mannschaft nicht zu tragen. In Köln ticken die „Uhren“ immer etwas schneller und lauter..oftmals.
    Beispielsweise wurde das Messerattentat auf die zukünftige Oberbürgermeisterin vor einigen Wochen durch einen „durchgeknallten“ Einzeltäter letztlich der rechten Szene zugeordnet…und viel Pressewirbel erzeugt, die dies natürlich dankend annahm. Das Köln jetzt bezüglich dieses Bundesligaspiels und dessen Sicherheit eine Art Vorreiterrolle übernimmt, wundert daher nicht.
    Hoffentlich geht alles gut !

    Erich Richter

    • Wieder sehr genüßlich zusammengefasst und ergänzt, Herr Richter. Ich kann dem nur hinzufügen, dass die Kölner nicht nur Herz, sondern vor allem auch den Arsch ziemlich offen haben. So eine Siffstadt, wie Köln gibt es nur selten.

Kommentare sind deaktiviert.