Bundesamt für Bevölkerungsschutz plant Notfall-Kochbuch für #Blackout

Ist es bald soweit? Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) plant ein Notfallkochbuch für Krisenzeiten und Stromausfälle. Was essen bei Blackout?  Quelle: SZ

Michael Mross und Christian Hiß mit praktischen Tipps.

 

 

Werbeanzeigen

24 KOMMENTARE

  1. Man weiß, dass die meisten Bürger keine Vorratshaltung mehr betreiben. Schon gar nicht für längere Zeiträume. Legt Euch Vorräte & Wasser (auch für Eure Tiere) für mindesten 4 Wochen an! Ich habe es getan. Dann bin ich halt ein „Prepper“, ist mir wurscht.

  2. Ja was jetzt ? Bisher war man/frau als Prepper doch Nazi-verdächtig und jetzt wird das Horten von Vorräten vom Bundesamt empfohlen ?

    • Wenn die Prepper jetzt Rezepte für das Kochbuch schicken, dann hat das Amt ja die Daten von den Verdächtigen.

  3. Wenn erst die Lebensmittelmärkte leergeräumt und geplündert sind, dann Gnade Gott unseren Politikern. Die werden zur Jagd freigegeben und Jeder kann sich Steaks aus Deren Waden schneiden.

    • Ich glaube dass die ReGiERung rechtzeitig vorher abhaut. Aber wie werden sich wohl die Merkel-Gäste verhalten, wenn ihre Vollversorgung mal nicht mehr funktionieren sollte? Plünderungen, Gewalt und Mord sind ja ausdrücklich erlaubt und empfohlen, wenn das der „Religion des Friedens“ dient …

      • Wer wird wohl die frauen beschützen, wenn’s tatsächlich mal so weit kommt?

        Tip: „Emma“ zusammenrollen und dann gib ihm…..

        PS
        Schon den „politischen Islam“ besiegt, oder zumindest die Spreu vom Weizen getrennt?

        • Es gibt auch noch andere Strategien:
          Mit den Augen klimpern, ein bischen einlullen, rankommen lassen und dann entweder den Kopf tief und schief legen und zubeißen, oder pds (packen, drehen, ziehen). Vorher Weglaufschuhe anziehen.

        • Die Frauen müssen sich selber Helfen, Männer speziell Maulhelden sind die ersten, die den Hasen machen, es sei den sie können von einem sicheren Ort aus zuschauen und drüber kickeln und sich dran aufgeilen.

          • Wer wollte denn „Gleichberechtigung“?

            Selbst ist die frau, macht mal….So wie damals auf der Titanic….

            Außerdem, ich habe die niedlichen Orks nicht in die Burg gelassen, sondern wurde lediglich von kriegerischen küchenmägden überstimmt.

        • Meine Diagnose für diesen „Furz“ mit 38 verschiedenen nicks stimmt wirklich : oral-verbale Diarrhoe, er kann seine Ausscheidungen nicht bei sich behalten und wenns gegen Frauen geht, muss er besonders übel rum stinken …

          • Die Redaktion scheint es zu lieben.
            Zitate aus dem Text der Redaktion müssen allerdings anscheinend manchmal zensiert werden. Aus welchen Gründen auch immer.

  4. Hihi, witziger Typ der Christian Hiß.

    Falls alle Stränge reißen, und auch gerade mal keine Grill-Igel zu finden sind:

  5. In eigener Sache:
    Bitte nicht persönlich nehmen oder gekränkt sein wenn ich keine Däumchen verteile.
    Ich habe damit schlechte Erfahrungen gemacht, und es spart CO².

  6. Mich lachen sie alle aus und nennen mich vom NAZI über den Reichsbürger bis zum Querulanten alles was die blöde Bevölkerung so an Fachbegriffen aus dem öffentlichen Staatsfunk gelernt hat. Ich habe einen Vorrat von rund 3 Monaten, regelmäßig rollierender Tausch.

    • Hört sich gut an.
      Jetzt lachen sie. Dann stürmen sie die Supermärkte und decken sich planlos ein. Dann stehen sie an bei der Lebensmittel- und Wasserausgabe oder gehen einbrechen um zu stehlen.

  7. Das Kriegskochbuch vom ersten Weltkrieg kann ich empfehlen, gibt es im Netz kostenlos, muß man aber Fraktur lesen können und diverse Begriffe die heute nicht mehr üblich sind.

Comments are closed.