Hier O24 auf Telegram folgen

Die Hinrichtung Robespierres und seiner Anhänger am 28. Juli 1794 / gemeinfrei

In Frankreich war es das teure Brot, das die Menschen auf die Straße trieb – im Deutschland der Gegenwart ist es das Klopapier … Wiederholt sich die Geschichte von der Revolution, die ihre Kinder fraß?

Das ewige Gerede von der angeblich bürgerlichen Mehrheit, hängt mir nicht erst seit Merkels Machtwort zu Thüringen zum Hals heraus. Wie kommt man auf die Idee, dass CDU-Wähler, eine Handvoll FDP-Fans und AfD-Wähler ein Lager bilden? Täten sie das, dann hätten sie einer Partei zu einer stabilen Mehrheit verholfen. Wir erleben gerade, wie sich der Parteienstaat die Grundrechte zur Beute gemacht hat und nach Merkel nun Corona dem Wirtschaftsstandort Deutschland den Todesstoß verpasst.

Geschichte wiederholt sich nicht! Sie wird beständig fortgeschrieben. Aus einer Vergangenheit, die man selbst nicht erlebt hat, lässt sich nur schwer eine Lehre ziehen, die sich in der Gegenwart als tauglich erweisen kann, ist doch der Blick zurück stets nur eine Projektion von dem was ist.

Mit zu wenig Klopapier sind wir erst am Beginn einer Entwicklung, wie sie während der französischen Revolution Hunderttausenden das Leben gekostet hat. Die blutig erkämpften Menschenrechte wichen schnell der Herrschaft des Terrors durch Maximilien de Robespierre, der dann selbst an der Guillotine endete.

Aber heute ist es unsere eigene Geschichte, die in späteren Geschichtsbüchern kein gutes Licht auf uns werfen wird, so Deutschland darin überhaupt noch Erwähnung findet. Corona bringt es an den Tag. Ein großer Teil der „Bürger“ verlangt nach dem starken Staat, er schreit nach drastischen Einschränkungen wie in China und dürstet sodann nach staatlichen Hilfen, um diese Einschränkungen wieder auszugleichen. Klingt wie nach einer Diät, bei der man täglich doppelt so viel Kuchen in sich hineinstopfen soll als gewöhnlich, um endlich abzunehmen.

In einem vollen Magen ist kein Platz für einen revolutionären Geist. Wenn wir an diesem Punkt ankommen sind eher Verteilungskämpfe zu erwarten, die, wenn sie von der bröckelnden Staatsmacht nicht mehr in den Griff zu bekommen sind, geradezu nach einer militärischen Intervention schreien und Begehrlichkeiten bei gleich mehreren freundlich bis neutral gesonnenen Mächten wecken, die dann ihren Krieg gegeneinander auf unseren Straßen austragen werden. Vielleicht erwacht bis dahin noch der ein oder andere Schlafmichel zum Bürger, um gleich wieder sein Licht unter den Rädern eines Panzers auszublasen.

Werbeanzeigen

3 KOMMENTARE

  1. Schon erstaunlich, was ein kleiner „C-Virus“ so all bisher verborgenes ans Tageslicht bringt!
    *
    • Eher erwartbar war, dass die typischen Inflationsstaaten in Europa (Griechenland, Italien, Spanien, Frankreich) die Situation (mal wieder) dazu ausnutzen möchten, ihre Staatsschulden – diesmal per Corona-Turbo – zu vergesellschaften.
    .
    • Erwartbar auch, dass Brasiliens Präsident, Pardon, „ Messias Bolsonaro“ kraft seiner göttlichen Weisheit, dem C-Virus mit Feuer den Garaus machen will. Holz dafür hat er selbstreden ja im Amazonas noch genug dafür.

    .
    • Weniger erwartbar war, dass die nördlich de Intelligenzäquators gelegene „Amerika fist Nation“, die angeblich besseren und davon mehr Atom-Raketen hat, als Nordkorea. Die den Mars noch vor den Russen erobern wollen. Die die Volksrepublik China auf der Corona-Hitliste abgelöst haben. Die mittlerweile weltweit das größte C-Virenproblem haben. Und das alles angeblich nur weil, ein selbstsüchtiger Oberbürgermeister von Lübeck einem gewissen, vom C-Virus lebensbedrohten Donald T., partout seine Drägerwerke AG & Co. KGaA nicht verkaufen will.
    .
    • Nicht erwartbar war, dass es den 83 Millionen Deutschen in ihrer Corona-Krise so gut geht, das sie jetzt 3mal soviel Essen, 6mal soviel Scheißen und 12 mal soviel Klopapier dafür benötigen, was tatsächlich dem wissenschaftlich vorhergesagten exponentielles Wachstum voll und ganz entspricht!

    *
    Ja, die Geschichte von der Revolution, die ihre Kinder fraß, wiederholt sich. Punkt.

  2. Zitat: „…Vielleicht erwacht bis dahin noch der ein oder andere Schlafmichel zum Bürger, um gleich wieder sein Licht unter den Rädern eines Panzers auszublasen….“

    Alles in allem wieder mal ein guter Artikel allerdings – Panzer haben in der Regel Ketten, nur selten Räder, der Spähpanzer Luchs ist so eine Ausnahme die Räder hat. (Besserwisserei gehört zu meinen negativen Eigenschaften).

    Der Schlafmichel wird keine Revolte gegen das System anzetteln. 1. geht es ihm dazu immer noch viel zu gut und 2. ist der deutsche Michel viel zu obrigkeitshörig und im Grunde seiner Seele eine feige Natur. Der kriecht eher zu Kreuze bevor er revoltiert. Alles kleine Diederich Heßlings (siehe Heinrich Mann – Der Untertan). Deshalb haben Diktaturen hier ja auch schon immer so gut Fuß fassen können, egal in welcher Generation. Corona war seit Langem das Beste was den Machthabern dieser Welt, besonders denen in Deutschland passieren konnte. Damit hat man einen idealen Grund, die Freiheit der Völker bis zur Unkenntlichkeit zu beschneiden und das Beste dabei, das Volk begrüßt es auch noch. Erst schürt man Angst, dann schafft man die Freiheit ab, ein geniales Rezept der Macht. Aber was rede ich, das ist sicher nur Zufall – oder … ?

Comments are closed.