#Buchmesse2019: Dieter Stein und Markus Krall zur Ausgrenzung konservativer Verlage

2019: Nicht irgendeine Diktatur, sondern das angeblich beste Deutschland, das wir je hatten. Auf einer der größten Messen der Welt werden drei Verlage in die Katzenecke ausgesondert, weil sie politisch nicht konform mit der Obrigkeit gehen. Klare Worte finden dazu Dr. Markus Krall ( Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen ) und Dieter Stein, Chefredakteur der Jungen Freiheit, der auch eine Einschätzung zu den anstehenden Wahlen in Thüringen abgibt.

Besonders brisant: Ich habe mit Rücksicht auf die Besucher weiteres Filmmaterial und Fotos nicht veröffentlicht, da viele Repressionen befürchten und das nicht zu Unrecht, wie die Affäre um ein Bild mit AfD-Bundessprecher Meuthen neulich bewies. So weit sind wir also wieder gekommen. Ich persönlich finde es dennoch wichtig, Gesicht zu zeigen, aber das muss man sich erst erlauben können. Weiter gab es am Stand von Antaios ein wenig Aufregung, als ein Störer den Verleger Götz Kubitschek beleidigte und von ihm zurück beleidigt wurde. Daraufhin erstattete der junge Mann offenbar Anzeige. – mehr dazu hier

3 KOMMENTARE

  1. Na wer hätte das gedacht. Stein macht sich für Kubitschek stark.

    Und ich hätte den Dieter, der mit all seinen Prognosen immer richtig liegt, schon fast für einen Heuchler gehalten.

  2. Stein plädierte in der Auseinandersetzung Petri – Lucke massiv für Letzteren, weil dieser Kubitschek und Kositza aus der AfD fernhalten wollte. Dies war der Ursprung der von Höcke initiierten Erfurter Erklärung, die dann auf dem Essener BPT zum Sturz Luckes führte. Nur mal zur Erinnerung, denn daran hapert’s offenbar

  3. Die Messeleitung hat, mut-m-AAS-lich auf ihrer letzten Chinareise – als BeiPACK der Göttlichen – schnell gelernt, und dem „bösen“ Kubitschek zackig einen NEGATIV-SCORE mit lebenslangem, sozialistischen Gratis-Gesellschaftsausschluss verpasst.. weshalb er fortan von allen Errungenschaften der „modernen Demokratie“ nach Gusto der MERKEL-MAAS-GULAG-KOLCHOSE ausgeschlossen ist.

    Als nächste Maßnahme wird dem Kubitschenk mut-m-AAS-lich der Mund zugenäht, um eine akute Gefahr der Volkserweckung zu verhindern, rein prohylaktisch-taktisch-faktisch. Man weiß ja nie, nä…

    Wer kommt dann in die Abschiebe-Sackgasse ? Beate Uhse ? Wegen nicht Scharia-konformer Kostümierung der Sexarbeiterinnen, ähm – SchlampINNEN ? Wir werden sehen….
    Bin schon furchtbar gespannt.

Comments are closed.