Brandstiftung in Düsseldorfer Asylunterkunft – Asylbewerber unter Tatverdacht

Düsseldorf: Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln unter anderem wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung und betonen ausdrücklich, es läge kein Hintergrund für eine fremdenfeindliche Straftat vor.

Unmittelbar nachdem das Feuer gelöscht worden sei, hätten sich Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort an die Ermittlungen zur Brandursache begeben.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Im Zuge der Ermittlungen vor Ort ergaben sich Hinweise auf derzeit sechs Verdächtige.

Die tatverdächtigen Zuwanderer hielten sich bei Ausbruch des Feuers in der nun zerstörten Halle auf. Die Männer wurden zur Vernehmung in das Polizeipräsidium gebracht. Die Ermittlungen dauern an.

Nach jetzigem Stand wurde bei dem Geschehen niemand schwer verletzt. Allerdings wurden bei 28 Bewohnern und zwei Rettungskräften Rauchgasintoxikationen festgestellt. Verkehrsbehinderungen blieben weitestgehend aus. Messe- und Flughafenbetrieb waren unbeeinträchtigt.

Die betroffenen Bewohner der Einrichtung wurden in andere Unterkünfte der Stadt gebracht und dort versorgt.

Bereits am 21. Mai 2016 war es in der Unterkunft zu einer vorsätzlichen Brandlegung mit geringem Schaden gekommen. Bei den Ermittlungen hierzu haben sich keine belastbaren Beweise gegen einen Beschuldigten ergeben.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6137 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

    • In den USA gibt es tolle Gesetze: In Utah z.B. darf ein Arbeitgeber einen illegalen Migranten – selbst wenn er die Sprache nicht spricht – nicht ablehnen.

      Sollte er das trotzdem tun, so hat der Illegale ein Recht auf Schadensersatz. (Dreifacher Schaden)

      Und jetzt kommt es: Es gibt da eine staatliche Stelle, die dann den Illegalen, der die Sprache nicht spricht, in seiner Muttersprache mit Anwalt unterstützt, um den Schadensersatz einzuklagen.

      Also wer in die USA illegal einwandern will, sollte sich genau über die Gesetze der Bundesstaaten informieren. Erreicht man Staaten wie Utah, dann kann man ohne Probleme am Erwerbsleben teilnehmen oder zumindest von den Schadensersatzprozessen leben…

      Die EU zieht wohl gerade nach, was den Wahnsinn angeht. Jeder Dreck aus den USA muss spätestens 5 Jahre später hier auch eingeführt werden.

Kommentare sind deaktiviert.