Bluttat im Seniorenstift: Heimbewohner ersticht Pflegekraft

Eggenfelden: Heute Morgen attackierte ein 51-jähriger Bewohner eines Seniorenheims eine Beschäftigte mit einem Messer. Dabei verletzte er die Frau tödlich. Der Täter konnte festgenommen werden.

Die Kriminalpolizei Passau hat in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Landshut die Ermittlungen übernommen. Zu dem ungewöhnlichen Fall soll nach berichtet werden.

Das für einen Altenheimbewohner relativ niedrige Alter des Täters hat bereits zu Spekulationen im Internet über mögliche weitere Hintergründe geführt.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5627 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Ich habe das Grundproblem der großen Überfremdung erst 1990 (und damals war es noch harmlos im Vergleich zu heute!!) erkannt, als ich was las über türkische Jugendbanden in meiner Heimatregion, welche Diskotheken erpreßten, und mir die türkische Ausbreitung zuwider wurde nebst deren Auftreten wie Frauenunterdrückung. 1980f. sah man noch kaum türkisch-muslimische Mädchen mit Kopftuch, heute viele mit Tendenz mehrheitlich.

    Ich habe dann dazu gleich dieselbe kämpferische Haltung eingenommen und Aktivismus entwickelt wie zur Zeit der 68er-Rebellion, aber es nutzte nichts; ich habe zwar einige Erfolge selbst gehabt und in der großen Politik erlebt (wie jetzt das AfD-Ergebnis), aber letztlich wurde es von Jahr zu Jahr schlimmer.

    Und ich rege mich oft auf über solche sich häufenden Vorfälle wie hier und dachte doch in den (schon von einer Asylantenwelle betroffenen!!) 90ern, 1993 schrieb ich eine Flugschrift „Wann machen die Deutschen Revolution?“, daß das Volk darauf reagieren und die schuldigen Politiker verjagen würde.

    Aber nein, wenn ich bis heute mal einen CDU- oder SPD-Wähler im persönlichen Umfeld darauf ansprach, daß es so nicht weitergehen dürfe mit den füher hier unvorstellbar schlechten Zuständen und Politikern, und Parteiwechsel beim Wählen forderte, wurde das zurückgewiesen und ich als Störenfried betrachet, der sich quasi noch entschuldigen müsse für so eine Aufdringlichkeit.

    Nein, da ist jede Hoffnung vergebens, wenn zu 85% jeder Wille zur Einsicht und Korrektur fehlt, man wissentlich die Opfer im Stich, Land und Volk dem Untergang entgegengehen läßt. Höchstens eine große Finanzkrise wie 1930 würde den asozial agierenden Wahlpöbel aus seiner satt-feigen Beharrung reißen, könnte zur Wende führen. Aber dann haben die BRD-Wähler schon der Minderheit der anständig und patriotisch gebliebenen Deutschen Jahrzehnte des Lebens persönlich wie politisch versaut. Man hat zwar seit 1945 gewisse Beschränkungen, aber die meisten Verschlechterungen seit 1970 sind hausgemacht durch die immer übler gewordene BRD-Machtkaste und ihre treuen 85%-Wähler incl. duldender Nichtwähler!!

    PS.
    Heute morgen zufällig gesehen bei t24 Sendungen über das Sterben der Dörfer, das Austrocknen des Landlebens. Und auch hier kommt man (ich kenne das schöne, gemeinschaftliche Landleben noch aus den Jahren 1947-51 in meiner Kindheit in einem kleinen hessischen Dorf) aus der Empörung bis Wut nicht raus zu sehen, wie seelenlose Drecksbürokraten (oft allerdings auch von oben unter Kostensenkungsdruck gesetzt, während man für Problem-Migranten und Invasoren seit Jahrzehnten den Goldesel spielt) in der Regierung und Regionalbehörden kleine, aber wichtige Polizeistationen (hier: er mußte pro Jahr 150 Straftaten im Bezirk „vorweisen“ können zum Erhalt!!) und Schulen (hier: bei nch 43 Kindern!!) schließen.

    ABER AUCH DORT HABEN DIE Menschen DIE UND DAS GEWÄHLT, WORÜBER SIE SICH BESCHWEREN, ENTTÄUSCHT WURDEN. Und das Schließen der einst zahlreichen Läden und Wirtshäuser haben sie mit herbeigeführt, weil sie dort als Kunden ausblieben und zudem zu wenige Kinder als nachwachsende Bevölkerung bekamen.

    IN meinem früheren Dorf gab es eine damals sehr gut besuchte Gaststätte mit Kirmes und sonstwas; kürzlich, so vor 10 Jahren, erzählte mir die alte, mittlerweile verstorbene Wirtin, daß die Feuerwehrjugend vom kleinen Ort ihr Treffen nicht bei ihr im Gasthaus abgehalten habe, sondern im Spritzenhaus mit ein paar Kästen Bier, welche sie sich im Supermarkt auswärts gekauft hätten. Und andere gehen in den Städten zum Discounter die Billig-Brötchen ganz stolz auf die Schnäppchen kaufen, von denen sich dann viele beschweren, daß es kaum noch echte Bäckereien und echte knusprige Brötchen im Lande gebe!!

  2. Nationalvergessene Deutsche, schon damals:

    Botschaft an die Deutschen:
    “Nicht Mord, nicht Bann noch Kerker,
    nicht Standrecht obendrein,
    es muss noch stärker kommen,
    soll es von Wirkung sein.
    Ihr müsst zu Bettlern werden,
    müsst hungern allesamt,
    zu Mühsal und Beschwerden
    verflucht sein und verdammt.
    Euch muss das bisschen Leben
    so gründlich sein verhasst,
    dass ihr es fort wollt geben
    wie eine Qual und Last.
    Erst dann vielleicht erwacht noch
    in euch ein andrer Geist.
    Ein Geist, der über Nacht noch
    euch hin zur Freiheit reißt!”

    Hoffmann von Fallersleben,
    Schöpfer des Deutschlandliedes

  3. Wann endlich steht das Volk auf ??!

    DOKU

    Space Night sagte am 22. Juni 2015 um 07:19 :
    Ich habe meine frühe Jugend in der DDR verbracht und viel Zeit mit Endlosdiskussionen um die Unfreiheit und das verrottete System. Am Ende war es so, dass mir keiner mehr zuhören wollte und ich Besuch von der Stasi bekam. Die Menschen in der heutigen BRD sind nicht viel anders wie in der damaligen DDR, es hört ihnen keiner zu, keiner glaubt das es wirklich sooo schlimm kommen wird wie es wache Geister vorhersehen.
    Und keiner kann mir damit kommen das es der DDRler auf der Straße war welcher die friedliche Revolution in Bewegung gesetzt hat: das waren die welche die DDR Fluchtartig verlassen haben, voller Angst vor Stasi, Grenztruppen, Polizei. Als das Land am Ausbluten war haben sich die Feiglinge in den Straßen in Bewegung gesetzt, wohl wissend das keine Gegenweher zu erwarten gewesen ist ! Heute in der neuen DDR sind alle satt und fett, rosarote Wohlstandsbürger die nichts interessiert und die ihre Henker selbst wählen …oder warum werden immer die Blockparteien gewählt? Mittlerweile prügelt die neue SA die sich selbst Antifa nennt alles nieder was auch nur ein wenig seine freie Meinung äußern will und das immer geschützt und finanziert durch die Bundesregierung!!!
    Glauben sie mir die Trottel hier wecken erst auf wenn Deutsche das Land in Massen verlassen und es in den Strassen nach Leichen riecht ! Entweder die Russen überrollen uns oder die Muslime schneiden uns die Köpfe ab …dazwischen gibt es nichts mehr und die Uhr tickt immer lauter !
    http://krisenfrei.de/wann-faengt-hochverrat-an/

    +

    „Nothing will change, until the people change.“ (US-Trendforscher Gerald Celente).

    +

    „Manchen Völkern genügt eine Katastrophe, sie zur Besinnung zu bringen. Deutschen, so scheint es, bedarf es des Untergangs“ Arthur Müller van den Bruck

    ++

Kommentare sind deaktiviert.