Blutiger “Streit” in Asylunterkunft: Messer-Afghane auf freien Fuß gesetzt

    Am Mittwoch (15. Januar) ist es in einer Kommunalen Unterbringungseinrichtung in Engelskirchen-Wallefeld zu einem Streit gekommen, bei dem ein 21-jähriger Malier mit einem Messer schwer verletzt wurde.

    Abends, gegen 21 Uhr gerieten zwei Bewohner des Hauses, der 21-jährige Malier und ein 30-jähriger Afghane, in Streit. Der Streit eskalierte und wurde handgreiflich. Der 21-Jährige erlitt dabei, verursacht durch ein Messer, eine Stichverletzung. Ein Rettungswagen brachte den schwerverletzten 21-Jährigen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

    Den 30-jährigine Afghanen nahm die Polizei zunächst vorläufig fest. Er wurde nach seiner Vernehmung wieder entlassen. Er blickt nun einem Strafverfahren entgegen.

    Werbeanzeigen