Blockparteien einig: Schwesig verurteilt Attacken auf Merkel

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die Attacken auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einem Wahlkampfauftritt in Wolgast (Landkreis Vorpommern-Rügen) scharf verurteilt:

Schwesig photo
Foto by spdsaar

„Natürlich sind wir politische Konkurrenten. Aber jeder Politiker muss in diesem Land die Möglichkeit haben, Menschen zu treffen und für seine Politik zu werben“, sagte Schwesig anlässlich eines Leserfestes zum 65. Geburtstag der OSTSEE-ZEITUNG in Rostock. Jeder Bürger habe das Recht, seine Meinung frei zu äußern: „Aber die Krawallmacher von NPD und AfD sind unerträglich. Sie haben eine Grenze überschritten.“ Und weiter: „In diesem Land streiten wir friedlich und fair miteinander.“ Merkel war am Rande eines Auftritts in Wolgast von rund 150 Anhängern der rechtsextremen NPD, der AfD sowie rechter Initiativen bedrängt worden. Die Demonstranten hatten das Fahrzeug der Kanzlerin und CDU-Bundesvorsitzenden mit Tomaten beworfen und lautstark Hass-Parolen gebrüllt.

Geht es indes um Linke Gewalt, hat Schwesig offenbar noch immer Tomaten auf den Augen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5925 Artikel

Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. aber Herr Journalist,wo ist denn da die Gegenfrage,wie z.b. aber mit der AfD macht man doch das gleiche???Dies war wieder ein einseitiger Beitrag,den man sich hätte sparen können.

  2. Also, dass mit den roten Tomaten, geht gar nicht, da muss ich mal eingreifen. Sie mit roten Tomaten zu bewerfen ist Unrecht! Wenn dann hätten es grüne sein Müssen, da diese Härter sind und Merkel sie mehr merken würde! Also zukünftig grüne Tomaten nehmen!

  3. Aber die Autos von den AFD Mitgliedern oder Unterstützern anzünden ist o.k ?! Finde nur schade dass, keine Faulen waren!

Kommentare sind deaktiviert.