Bestseller-Autorin Donna Leon: „Grenzenlose Abneigung gegenüber den Männern in Saudi-Arabien“

"Ich würde nur noch mit kugelsicherer Weste nach Saudi-Arabien reisen"

Osnabrück: Bestseller-Autorin Donna Leon hat keine guten Erinnerungen an ihre Zeit als junge Lehrerin in Saudi-Arabien. Sie würde niemals mehr in dieses Land reisen, sagte die 74-jährige US-Amerikanerin im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag), „außer mit schweren Waffen und einer kugelsicheren Weste ausgestattet“.

Donna Leon photo
Donna Leon bei der Preisverleihung des Pepe Carvalho Preises Photo by Barcelona.cat

Das habe „nichts mit Arabern, nichts mit dem Islam oder dem Nahen Osten zu tun“, sondern „nur etwas mit Saudi-Arabien“ sowie „damit, wie sie mich neun Monate lang dort behandelt haben.“ Die Saudis hätten sie wie „eine niedere Form von Leben, noch nicht mal ein menschliches“ behandelt, sagte Leon, die als Studentin in den 1960er-Jahren nach Europa auswanderte. Aus diesem Grund empfinde „eine grenzenlose Abneigung gegenüber den Männern in Saudi-Arabien“. Sie sei von jedem Mann dort schlecht behandelt worden, „mit einer Form von sexueller Aggressivität, dagegen wirkt Donald Trump noch wie ein Franz von Assisi“.

Ein Lebensmotto hat die in den USA geborene und in der Schweiz und Italien lebende Erfinderin der Krimireihe um den venezianischen Commissario Guido Brunetti zwar nicht, ein Zitat des amerikanisch-britischen Schriftstellers Henry James (1843-1916) findet sie jedoch inspirierend: „Auf die Frage, was er in seinem langen Leben gelernt habe, antwortete Henry James: Freundlich zu sein, freundlich zu sein und nochmals freundlich zu sein.“ Das sei das Wunderschönste, was sie je als Lebensmotto gelesen habe. Freundlich sein genüge, fügte Donna Leon hinzu: „Erfolg? Den kann man dir nehmen. Man stirbt. Menschen hören auf, deine Bücher zu lesen, sie hören dir nicht mehr zu. Wir verlieren alles, also warum sollten wir nicht freundlich sein? Seid nett zu den Mitmenschen: Es kostet nichts. Es ist keine Arbeit.“

Am Älterwerden schätzt die 74-Jährige, dass man aufhört Gegenstände besitzen zu wollen. „Ab einem gewissen Zeitpunkt im Leben bemerkst du: Ich besitze genug Sachen. Ich will nicht mehr davon“, sagte sie. „Das ist, als ob man am Ende eines Menüs sagt: Nein, danke. Ich möchte kein Dessert mehr. Ich bin satt. Einen Kaffee vielleicht, aber kein Dessert, weil ich genug habe. Diesen Punkt habe ich jetzt erreicht.“ Nur bei Musikaufnahmen macht die Opernliebhaberin eine Ausnahme.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5926 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Nix hat mit Nix etwas zu tun.
    Obwohl im Koran wörtlich steht, daß eine Frau nur halb so viel Wert ist wie ein Mann, hat diese Diskriminierung der Frau nichts mit dem Islam zu tun.
    Hör mal zu, du alte, weichgespülte Tante:
    Das kommt NUR vom Islam, von sonst nirgends!

Kommentare sind deaktiviert.