Berliner Kopftuchurteil macht den Weg frei für politischen Islam

Das Berliner Neutralitätsgesetz wurde mit dem heutigen Richterspruch erneut beschädigt. Der Klägerin wurde in zweiter Instanz recht gegeben. Sie bekam wegen der Ablehnung ihrer Bewerbung 8680 Euro zugesprochen

Das Netzwerk gegen Diskriminierung und Islamfeindlichkeit (Inssan e.V.) begleitet die Grundschullehrerin seit Beginn des Prozesses.

Die Berliner Zeitung kommentiert das Urteil unkritisch und sieht weitere Klagen dieser Art für die Zukunft voraus.

Das gut zehn Jahre alte Berliner Neutralitätsgesetz in seiner jetzigen Form ist nicht mehr zu halten. Es verbietet Lehrern, Polizisten und Justizbediensteten das Tragen religiöser Symbole. An den Schulen soll es für Frieden sorgen zwischen religiösen Gruppen. Im Kern trifft es aber pauschal alle muslimischen Frauen, die ein Kopftuch tragen wollen. Da wir es in Berlin verstärkt mit einer neuen Generation gut ausgebildeter, selbstbewusster Muslima zu tun haben, werden weitere Klagen gegen das Neutralitätsgesetz nicht ausbleiben.

Das Kopftuch ist ein Wahrzeichen des politischen Islams. Während im Iran oder Saudi-Arabien Frauen brutal unterdrückt und gezwungen werden, dieses Unterdrückungssymbol „freiwillig“ zu tragen, bereiten islamophile Medien und ominöse Netzwerke den Weg für den politischen Islam in Deutschland. Der Terminus „selbstbewusste Muslima“ ist typisch für diese Art der Propaganda oder Blindheit.

Selbstbewusst sind vor allem die Frauen, die mit dem Tod bedroht wurden, weil sie sich weigerten, das Kopftuch zu tragen. Die Mitglieder der exmuslime können ein Liedchen davon singen, werden aber immer wieder in die Nähe zum Nationalsozialismus oder Rassisten gerückt, weil sie es wagen, den Mund aufzumachen.

Selbstbewusst ist auch Sandrine Becker, die sich für eine Ausgrenzungskultur gegen den Islam stark macht.

Stopp den Kopftuchislamismus: „Wir brauchen eine Ausgrenzungskultur“

 

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5640 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Es verschlägt einem einfach nur die Sprache, wie verblödet unsere sogenannte Elite ist.
    Sie wollen einfach nicht erkennen, dass der Islam keine normale Religion ist, sondern
    eine eigene Politik gegen die Freiheit und Demokratie !
    Wenn es zu spät ist, sind hoffentlich Sie die Ersten, die das zu spüren bekommen.
    Wo ist denn eigentlich der europäische Vollpfosten, der seine Tochter wegen
    Moslem-Unterstützung und Gutgläubigkeit verloren hat ?
    Dem hat es wahrscheinlich die Sprache verschlagen, oder es soll ja auch das Wort
    „mundtot gemacht“ geben.

Kommentare sind deaktiviert.