Berlin: Bahnmitarbeiter gebissen

    Mittwochmorgen biss ein 38-Jähriger einem Bahnmitarbeiter am Berliner Ostbahnhof in Folge einer Hausrechtsmaßnahme in die Hand.

    Gegen vier Uhr morgens beleidigte und bedrohte der 38-jährige die beiden Bahnmitarbeiter, nachdem diese im Rahmen einer Hausrechtsmaßnahme einen Platzverweis gegen ihn aussprachen. Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine tätliche Auseinandersetzung zwischen den Beteiligten, in Folge dessen der 38-Jährige dem 29-jährigen Bahnmitarbeiter in die Hand biss. Trotzdem der Sicherheitsmitarbeiter Handschuhe trug, ließ sich an seinem Daumengelenk ein deutlich sichtbarer Bissabdruck erkennen. Der 29-Jährige verspürte starke Schmerzen, brach seinen Dienst ab und wollte sich anschließend selbst zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus begeben.

    Bundespolizisten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung gegen den 38-Jährigen ein und nahmen ihn zur weiteren Bearbeitung mit in die Dienststelle. Nach Abschluss aller Maßnahmen konnte der bereits polizeibekannte Mann seinen Weg wieder fortsetzen.