Screenshot Youtube

In Berlin vergibt Angela Merkel heute ihren „Nationalen Integrationspreis der Bundeskanzlerin“. Ziel der Veranstaltung ist es, Menschen, Organisationen und Kommunen für deren Integrationsarbeit aufzuwerten.

Beatrix von Storch, stellvertretende Bundessprecherin der Alternative für Deutschland, erklärt zur Verleihung eines nationalen Integrationspreises durch die Bundeskanzlerin:

„Die Bundeskanzlerin sonnt sich in ihrer selbstgefälligen Art bei der Verleihung ihres ‚Nationalen Integrationspreises‘. Damit wird weiter das Märchen von der Integration von sogenannten Flüchtlingen erzählt, die sich hier trotz des Lobbyismus des Establishments nicht integrieren lassen werden. Aber ein paar Vorzeigefälle, medial groß aufgebauscht mit dem Kanzlerinnen-Award, können nicht davon ablenken, dass die Integration von Menschen aus kulturfremden Regionen in dieser Größenordnung nicht gelingen wird. Die Merkel-Show heute kann das Versagen der Kanzlerin bei der illegalen Masseneinwanderung nicht verdecken, auch wenn sie es verzweifelt versucht. Was statt irgendwelcher billiger Preisverleihungen wirklich notwendig ist, ist ein sofortiges Ende der weiter ungebremsten Masseneinwanderung und keine Aufnahme von Brandstiftern aus griechischen Lagern.“

11 KOMMENTARE

  1. Schwachsinn. Bei der Wortwahl fängt es bereits an.

    „Flüchtlinge“ sind keine Frage des Bedarfs, sondern der Menschlichkeit. Eines der wenigen Dinge, auf die Deutsche stolz sein könnten. Migration ist was völlig anderes.

    Wie wollt ihr mit solchen Koniferen, die nicht mal Äppel von Birnen unterscheiden können, den heiligen Krieg gewinnen?

    • Wer in D. „angeflüchtet“ kommt, ist schon längst kein „Flüchtling“ mehr, vollkommen unabhängig von jeder Humanität.

      • Wer Asyl und Migration nicht unterscheidet der trägt zur weiteren Verwurstelung bei. (logischer Umkehrschluss). Schon seinerzeit war der Hofnarr sehr darum bemüht, Asyl und Migration in einen Topf zu werfen und ordentlich durchzurühren. Die nicht ganz so Hellen gingen ihm auf den Leim und klatschten am Bahnhof.
        Wer nicht bereit ist sich gesundem Menschenverstand zu fügen, der hält sich (hausgemacht) angreifbar. Herzlosigkeit ist keine Antwort auf Gutmenschentum, ganz im Gegenteil sogar, spielt es doch den mehrheitlich Dummen passgenau in die Karten.

        Von daher: Asyl gut (human) JA, Massenmigration schlecht (dumm) NEIN.

        • Asyl auch dumm, weil 98 % der Asylanten keinen Anspruch auf AH SYHL haben, lt. BAMF.

          Diese könnten und müssten deshalb alle an der Grenze abgefertigt (nach Hause geschickt) werden, vor allem wenn sie auf „hoher See“ oder beim Marsch durch unzählige sichere EU-Länder (in denen sie WIESO (?) kein AH SYHL beantragt haben) „aus Versehen“ ihre Pässe (und ihr „Bundeszentralregister“) „verloren“ haben.

          Die verbleibenden 2 % dürfen dann passieren. Das wäre human, und maximal zu verantwortbar.

          • Wenn sie keinen Anspruch haben ist es auch kein Asyl!

            Es sind übrigens unter 2%, liegt in Nullkomma-Bereich. Echte Asylanten bereiten hier auch keinerlei Probleme. Mir unbegreiflich, warum man Folteropfern, etc. humanitäre Hilfe verweigern sollte? Weil dadurch alles besser wird? Dadurch stoppt man Massenmigration?
            Dumm ist es, Asyl und Migration zu vermauscheln. Wir müssen es den Gutmenschen nicht nachtun! Wer nicht differenzieren kann hat schon verloren. Die Linken-Parole: „Rechts ist gegen Asyl“ ist definitiv falsch und nicht hilfreich. Woher die Bessermenschen nur immer ihren Wind in den Segeln haben?

          • PS
            damit wir uns Recht verstehen. Kein „Kriegs-Flüchtling“ der hier ohne Frau/Kind/Alte/Kranke aufschlägt hat Asyl zu erhalten. Solche Kriegshelden jagt man umgehend vom Hof („Abschaum“ hab ich nicht gesagt!“)! Nen Tritt in den Arsch gibt es gratis dazu!

  2. „Wir brauchen keine Integrationspreise, weil wir in Deutschland keine „Flüchtlinge“ brauchen.
    *
    Richtig!
    Mehr ist dem aus meiner Sicht nicht hinzuzufügen, Frau von Storch.

  3. Gibt es denn überhaupt solche „Integrationspreise“ zu verteilen? Soviel ich gehört habe, wollen die Zugelaufenen weder in unsere Rechtsordnung noch in unsere Kultur integriert werden. Sie wollen so bei uns leben, wie in ihren Herkunftsländern. Aus meiner Sicht ist das auch verständlich, denn sie passen nicht zu Europa, weil sie aus raum- und kulturfremden Genzentren der Erde kommen.
    Und „Integrationspreise“ an deutsche BRD-staatstragende Politiker zu verleihen geht gar nicht, die schaffen es nicht einmal, wenigstens bei 10 Prozent der integrationsfähigen und integrationswilligen Zugelaufenen Platz zu geben in der deutsche Gesellschaft.
    Die Hierbleibenden entwickeln Parallelgesellschaften mit eigener Rechts- und Lebensordnung und stellen nur Forderungen an die Sozialsysteme ohne jegliche Rücksicht auf die, die schon immer hier leben. Abgeschoben wird man nicht, wenn man hier so weiter lebt wie da, von wo man hereingeflüchtet ist. Die Wohnquartiere der Parallelgesellschaften sind genau so herunter gekommen wie die, von denen man weggelaufen ist.

Comments are closed.