Update: Die AfD-Politikerin hat den Staatsschutz wegen dieser harmlosen Aktion am Hals. In der Videobeschreibung heißt es:

Unter dem Vorwand des „strukturellen Rassismus“ stürzen Linke Denkmäler und wollen Straßen umbenennen. Selbst die kleine Meerjungfrau in Kopenhagen wurde von ihnen geschändet. Nur Ihre Ikone Karl Marx rühren sie nicht an. Dabei war Karl Marx Rassist und Antisemit. Um auf diese linke Heuchelei und Doppelmoral aufmerksam zu machen, habe ich heute symbolisch die Karl Marx-Büste am Straußberger Platz verhüllt.

Ermittelt wird jetzt gegen von Storch und Mitglieder der „Jungen Alternative“ wegen eines Verstoßes gegen Versammlungsgesetz. Die Aktion sei nicht angemeldet gewesen.

9 KOMMENTARE

  1. Marx hat sich bisweilen wirklich in heute als extrem empfundener Weise antisemitisch geäußert, andererseits war er selbst jüdischer Herkunft. Sein Großvater war sogar Großrabbiner von Trier. Marx ist ein Beispiel für den jüdischen Selbsthaß, den man im 19. und 20. Jh. öfter antraf und der dem heutigen deutschen Selbsthaß ähnelt, wenn letzterer auch andere Gründe hat.

  2. Anscheinend gibt es doch noch so was wie „intelligentes Leben“ bei der AfD?
    Gut so, weiter so!

    • Auch Hitlers Grossvater war übrigens höchstwahrscheinlich Jude, sein Vater war nämlich ein „uneheliches“ Kind seiner Grossmutter, die vor der Geburt von Hitlers Vater als Hausmädchen bei einem wohlhabenden Juden angestellt war.
      Dieser wohlhabende jüdische Dienstherr zahlte für das uneheliche Kind des Hausmädchens, also für Hitlers Vater Unterhalt.
      Hitlers Vater soll als Kind wegen seiner Herkunft als „Judenbalg“, „Judenbastard“ und „Jude“ in dem österreichischen dörflichen Umfeld schwer gemobbt worden sein.
      Hitlers Vater war aber intelligenter als sein sehr ärmliches Umfeld, jedenfalls schaffte er trotz brutaler Ausgrenzung einen sozialen Aufstieg zum kleinen Beamten aus der untersten Schicht derer, die eben nichts als gerade nur eine Hütte besassen (Hitler = HÜTTler = der aus der Hütte).

      Andererseits gab er wohl die grausamen Misshandlungen, die er als Kind erfahren hatte, an seine Kinder weiter, indem er sie – besonders seinen Sohn Adolf – von klein auf brutal schlug.
      Hitler soll auch als Erwachsener noch unter schweren nächtlichen Panikzuständen gelitten heben und dann Angst geäussert haben , dass „ER“ kommen könne.

      So jedenfalls schilderte und analysierte die Psychologin Alice Miller* die Zusammenhänge und gab damit meiner Ansicht nach eine stimmige psycho-logische Erklärung für die Grausamkeiten, die Hitler dann beging und veranlasste.
      Ihre These : Emotionale Vernachlässigung und Brutalität, die man als Kind, besonders als Kleinstkind erfährt, können, da sie nicht sprachlich gespeichert werden, oft nur dadurch „erzählt“ werden, indem sie weitergegeben, also unbewusst „ausagiert“ werden.
      Diesen Mechanismus beschreibt auch Schiller : „Das eben ist der Fluch der bösen Tat,
      daß sie, fortzeugend, immer Böses muß gebären.“

      Wie die Zusammenhänge bei Marx waren, weiss ich nicht, glaube aber, ein eventuell vorhandener jüdischer (oder auch deutscher) „Selbsthass“ muss weiter erklärt werden.

      * Alice Miller „Am Anfang war Erziehung“, „Du sollst nicht merken“, „Das Drama des begabten Kindes“

  3. Marx predigte Klassenkampf. Kann die Unterdrückung und Bekämpfung eine Lösung für das Leben auf diesem Planeten sein?
    Ein klares NEIN.
    Der Ansatz war zu seiner Zeit gefragt, ist jedoch keine Lösung. Im folgenden findet ihr einen Lösungsvorschlag. Er schließt wiederum mit dem Bezug auf Marx.
    Dort wo es ein (gewollt) nicht zu diskutierendes Rechtesystem gibt, welches Raub als Grundlage hat, dort wird es regelmäßig Räuber geben. Wenn Du die soziale Wirkung privater Infrastrukturen ansiehst und begreifst, dass dieses Recht die Grundlage aller unserer Gesellschaftsformen ist, wenn dir klar wird, dass unser ZinsGeldSystem ein Teil dieser Infrastrukturen ist, dann wird klar, dass Menschen regelmäßig zu Räubern werden müssen. Dieses Verhalten nennt sich in großem Umfang – legal, ja sogar gesetzestreu – und nur in kleinem Umfang Diebstahl. Wo Unrecht die Grundlage der Gemeinschaft ist, da sollten Alternativen her.Eine wird von Silvio Gesell beschrieben und ist in der Geschichte schon 2 mal in der Praxis erfolgreich erprobt worden.Die erste Anwendung fanden seine Erkenntnisse in Deutschland in Schwanenkirchen im Jahr 1931 als die „Währung“ namens Wära der Region zur Blüte verhalf. Die zweite Anwendung erfolgte in Österreich in Wörgl 1933 als die „Währung“ der Arbeitsgutscheine so erfolgreich war, dass Wirtschaftswissenschaftler und Minister dort anreisten um ein Konzept zur Beseitigung der Weltwirtschaftskrise kennen zu lernen. Das Buch von Gesell, „Die natürliche Wirtschaftsordnung“ ist im Web an mehreren Stellen online und als Pdf verfügbar. Das ist ein Werk von dem die Menschheit mehr lernen wird als von Karl Marx.
    http://userpage.fu-berlin.de/~roehrigw/gesell/nwo/nwo.pdf

  4. Dass der Staatsschutz sich mit dieser coolen Aktion der Frau v. Storch beschäftigt, ist mehr als abwegig !
    Haben die nichts anderes zu tun in einer Zeit, wo organisierte Zusammenrottungen aus Migranten und Linksextremen ganze Stadtteile in Schutt und Asche legen und Polizisten angreifen ?

  5. @CCC

    Nein haben sie nicht. Darum macht es auch keinen Sinn, auf (noch) mehr „Staatspolizei“ zu setzen, in der Hoffnung, dadurch würde etwas besser. Wer das nicht begreift unterstützt das System Murksel, das jede Bitte um mehr Härte (egal gegen wen) dankbar mißbrauchen wird.

  6. Nach hier immer wieder verbreiteter Ansicht des Stänkerers „Hiob-Dünnschiss-Menstrualtasse“ und seinen X Klon-Trollen sind das Grundgesetz, Demokratie, Wahlen, Recht und Gesetz und deshalb auch staatliche Institutionen wie Bundeswehr, Polizei, Rettungskräfte usw. überflüssig wie ein Eiterpickel am Allerwertesten.

    Da ist er sich einig mit linksextremen Antifa-Anhängern und aufmüpfigen „Schutz Suchenden“, die hier randalieren, brandschatzen, prügeln, treten und morden :
    Den Staat nicht verbessern, sondern kaputt machen.
    Aber wirds dann wirklich besser, hat Oberschlauberger „Hiob“ das wirklich zu Ende gedacht ?

    Was, wenn dann mal der alte weisse Maulheld „Hiob“ die Ghetto-Faust in die Schnauze und die Stiefelspitze an den Kopf geknallt und ein Messer in den Bauch gerammt kriegt ?

Comments are closed.