Bayerns Innenminister Herrmann beklagt Erosion des Respekts gegenüber Staatsbediensteten

Heilbronn – Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kritisiert eine nachlassende Respektbereitschaft gegenüber Staatsbediensteten.

Joachim Herrmann photo
Foto by markus spiske

Herrmann sagte im Interview mit der „Heilbronner Stimme“ (Samstag): „Ich stelle ganz eindeutig eine Erosion des Respekts fest. Die große Mehrheit der Bevölkerung hat eine hohe Wertschätzung gegenüber Polizisten. Aber es gibt eine Minderheit, die immer brutaler gegen Staatsbedienstete und freiwillige Helfer vorgeht. Das ist völlig inakzeptabel. Wir müssen den Respekt einfordern. Hier sind alle gesellschaftlichen Kräfte gefragt.“ Herrmann ergänzte: „Um es mit einem einfachen Beispiel zu untermauern: Wenn früher bei einer Wirtshausschlägerei die Polizei in eine Gaststätte kam, sind die Schläger durch die Hintertür hinausgerannt. Heute passiert es immer häufiger, dass sie sich zusammentun und gemeinsam auf die Beamten losgehen.“

„Linksextremismus wird in der Öffentlichkeit zu wenig thematisiert“

Herrmann mahnt zudem eine breitere Debatte über Linksextremismus an. Auf die Frage, ob die Gefahr durch den Linksextremismus unterschätzt werde, sagte er: „Nicht von den Sicherheitsbehörden, denn die Kriminalitätsberichte sprechen da seit Jahren eine eindeutige Sprache, ebenso die Berichte des Verfassungsschutzes. Es wurde nur in der Öffentlichkeit zu wenig thematisiert. Es werden Autos in Brand gesetzt und Eisenbahnstrecken sabotiert. Die menschliche Erfahrung zeigt: wer erst mal Gewalt gegen Sachen verübt, scheut irgendwann auch vor Gewalt gegen Menschen nicht zurück.“

Anzeige

Nur für Finanzberater: +++ Hier mehr erfahren +++
Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6537 Artikel
Frisch aus der Redaktion

6 Kommentare

  1. Verehrter Herr Herrmann,
    Sie wundern sich ?
    Kennen Sie nicht das alte Sprichwort: „Wie man in den Wald hineinruft so schallt es auch heraus ?“
    Wenn wir Deutsche uns von solch hergelaufenen Ploitclowns der GROKO ununterbrochen beschimpfen lassen müssen, erwarten Sie Respekt ?
    Ihnen ist es nicht geläufig dass Sie und ähnliche Zeitgenossen ohne die Steuergelder von uns Bürgern am Hungertuch nagen würden ? Seien Sie froh und dankbar dass man Sie und Konsorten noch nicht mit Schimpf und Schande aus dem Land gejagt hat.

    Aber seien Sie sich nicht zu sicher, dass das nicht in absehbarer Zeit geschehen könnte.
    Es wäre angebracht angesichts der Schweinereien die Sie und Ihresgleichen in diesem Lande sich erdreisten.

  2. Zitat: „…Wenn früher bei einer Wirtshausschlägerei die Polizei in eine Gaststätte kam, sind die Schläger durch die Hintertür hinausgerannt….“
    Heute gehen Polizeikräfte gar nicht erst rein, müssen ihren linken Minister erst anrufen und hauen sofort wieder ab, in der Vermutung, dass die Libanesen und Türken ihre 14-jährigen Kids anrufen, die dann als Hundertschaft die Polizei umzingelt und verprügelt.

    • Sehr gut, … das sagt alles über die sogenannte innere Sicherheit aus.
      An Stelle von diesen Dreckschweinen, könnte ich keinen deutschen
      Malocher mehr in die Augen schauen !

  3. Werter Herr Minister Herrmann: RESPEKT verdient man sich! Und zwar nicht damit das man bei Gefahr in Verzug den Schwanz einklemmt. Nur um dann beim 67jährigen deutschen Flaschenpfandsammler zu zeigen „was man drauf hat“…

  4. Von welcher Minderheit faseln Sie denn..? Von der Minderheit, die jeden Tag zunimmt, weil Die jeden Tag durch importierte kriminelle Neubürger verstärkt werden ? Die hier machen können, was auch immer Sie wollen ? Noch vor wenigen Jahren gab es diese Respektlosigkeit nicht. Finden Sie mal den Fehler !
    Wenn nicht, wird der Respekt bald bei NULL angekommen sein.
    .

  5. So wie dieser Mann ausschaut und in die Mikrophone posaunt,
    dachte ich, kann kein Mensch ehrlicher und charaktervoller
    sein ,wie Er.
    Er war vielleicht einmal so, doch der „Übervater“ hat Ihm gesagt,
    wie die Macht(Politik) und das Geld funktioniert; Durch Intrigen,
    Verleumdung, Täuschung, Verheimlichung, Indoktrination,
    Erpressung, Lobbyismus (Kirchen), Medienbeherrschung und Volksverarschung.
    Dem Seehofer ist es z.Z. egal, ob sein Volk und die deutsche Kultur abgeschafft wird. Hauptsache Er bleibt am Fresstopf
    der registrierten Regierungs – Dreckschweine.
    Da wird auch eine Terrorbande finanziell unterstützt, nur um
    den größten Feind vor den Wahlen nieder zu machen.
    Herr Herrmann, “ ANGST ESSEN SEELE AUF“ das hat damals
    schon Faßbinder richtig erkannt.
    Frau Weidel, bitte vergessen Sie die Schweinehunde in Bayern nicht,
    wenn Sie demnächst der verfl… Hexe den Prozess machen.

Kommentare sind deaktiviert.