Bayernpartei: EU zahlt weiterhin Schutzgeld an die Türkei

Die Beitrittsgespräche mit der Türkei wurden jüngst von der EU nicht abgebrochen – trotz aller Entwicklungen dort und entgegen jeder Vernunft. Das bedeutet aber auch, dass die sogenannten „Vorbeitrittshilfen“ weiterhin fließen – wenn auch etwas reduziert.

Erdogan Anhänger in Köln

Diese „Hilfen“ sollen eigentlich ein Land fit für die EU machen, dürften aber im Fall der Türkei in ganz andere Kanäle fließen und ganz anderen Zwecken dienen.

Der Bayernpartei-Vorsitzende, Florian Weber, kommentierte dies so: „Erneut rächt es sich, dass die EU und insbesondere die deutsche Bundesregierung der Türkei einen solch wichtigen Part bei der vorgeblichen Lösung der Flüchtlingskrise eingeräumt haben. Die Türkei sollte und soll weiterhin ganz offensichtlich die „Drecksarbeit“ machen, damit Frau Merkel und Co. mit vorgeblich weißer Weste dastehen. Um dies nicht zu gefährden, fließen weiterhin die „Vorbeitrittshilfen“ nach Ankara. Angesichts der Umstände wäre es ehrlicher, diese als Schutzgeldzahlung zu bezeichnen.“

 

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6901 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Nachdem dem Erdowahn- Söhnchen ja nun die Gelder aus dem Öldiebstahl flöten gingen muss Ersatz her. Die dämlichsten Bürger der Welt, Europäer, zahlen widerspruchslos.

Kommentare sind deaktiviert.