Bargeldverbot: EU-Kommission veröffentlicht Roadmap zur Einschränkung des Bargeldverkehrs

Einstieg in die Abschaffung der Freiheit

München: „Mit dieser Roadmap bestätigt die EU-Kommission unsere schlimmsten Befürchtungen“, erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch, Erstzeichner der Initiative www.stop-bargeldverbot.de, angesichts der jüngst veröffentlichten Empfehlungen hinsichtlich der Begrenzung von Bargeldgeschäften. „Wer weiß, wie die Kommission arbeitet, der ahnt, dass die Empfehlungen lediglich der Einstieg für sehr viele weitergehende Schritte sind. Mit jedem Schlag gegen das Bargeld wird zeitgleich suggeriert, dass niemand die Absicht habe, das Bargeld gänzlich abzuschaffen. Dabei ist genau dies das langfristige Ziel. Die Pläne der Kommission sind somit auch der Einstieg in die Abschaffung der Freiheit.“

Die EU-Kommission sieht im Bargeld das wichtigste Vehikel für Terrorfinanzierung und Geldwäsche. Um diese effektiv zu bekämpfen, schlagen die Experten der Kommission vor, entweder Obergrenzen für Barzahlungen einzuführen oder aber Meldepflichten für Bargeschäfte. Letzterem räumen sie dabei eine geringere Effizienz ein. Der Auffassung, dass die Einschränkung des Bargeldverkehrs der Bekämpfung von Terrorismus und organisierter Kriminalität dient, widerspricht der Ökonom Prof. Friedrich Schneider entschieden: „Mit diesen altbekannten Argumenten werden die Bürger getäuscht. Das bei der Bevölkerung beliebte Bargeld soll so diskreditiert werden“, erläutert der Experte für Schattenwirtschaft.

„Tatsächlich spielt Bargeld im Bereich der Geldwäsche schon lange nur mehr eine untergeordnete Rolle und im Bereich der Terrorismusfinanzierung sind die Beträge, die beispielsweise für einen Anschlag benötigt werden, so gering, dass Obergrenzen oder Meldepflichten hier ebenfalls kaum einen Einfluss haben werden“, so Schneider weiter. Dieser Einschätzung stimmt auch die Deutsche Bank, die sicherlich nicht als Freund des Bargelds gelten darf, zu. In einer jüngst veröffentlichten Studie kamen die Experten des Bankhauses zu dem Schluss, dass eine Abschaffung des Bargelds kaum einen Einfluss auf die Schattenwirtschaft haben wird.

Dagegen ermöglicht es die Abschaffung des Bargeldes, Zinssätze deutlich tiefer in den negativen Bereich zu drücken und die Bürger einer nahezu lückenlosen Überwachung zu unterwerfen. Dass die Motive hinter dem Krieg gegen das Bargeld andere sein müssen als die von der EU-Kommission vorgebrachten, macht die abschließende Überlegung von Klaus-Peter Willsch mehr als deutlich: „Terrorismus und Geldwäsche bekämpft man am effektivsten mit polizeilichen Ermittlungsmethoden und nicht, indem unbescholtene Bürger unter Generalverdacht gestellt werden und man ein essentielles Element der Freiheit und der wirtschaftlichen Selbstbestimmung abschafft.“

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5647 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Der letzte bekannte Wäscher von Bargeld war Schäuble.
    Dem hat das aber garnichts ausgemacht. Der lacht uns heute alle lauthals aus.

  2. Die EU entwickelt sich immer mehr zu einer Unrechtsorganisation und der Euro Teil der EU zu einem Gefängnis. So sieht der Weg in den Staatsbankrott aus. Deswegen hat so mancher Edelmetalle erworben und gut verbuddelt. Getreu der Aussage: „If you don’t hold it, you don’t own it“. Ich habe immer gesagt: „Was ist, wenn Du in der DDR aufwachst?“ und wurde ausgelacht.
    Wenn Bargeld nicht mehr existiert, wie sollen dann die Goldtaler eingecasht werden? Fazit: Wer nicht politisch diversifiziert ist, könnte trotzdem verhungern!

    »Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat pleite, sondern seine Bürger.«
    Carl Fürstenberg, deutscher Bankier (1850–1933)

    Ich rate dem geneigten Leser dringend dazu sich Indien anzuschauen – man erkennt sehr schön, wohin Bargeldabschaffung führen kann. Ich erwarte viele Hungertote in Indien nächstes Jahr. Bargeldabschaffung kann auch ein gewolltes Massensterben sein. Ein Völkermord. Und ein Volksmord wird noch an anderer Stelle grade betrieben, denn eine „Umvolkung“ gibt es nicht – das ist charmant für Volksmord.
    Wenn ich mal verrückt sein darf: Was ist, wenn die Euro-Europäer von zwei Seiten vernichtet werden sollen – von ihrer Politik und ihrer Zentralbank?
    Perfide aber perfekt, oder?

  3. Es wird eh nicht mehr lange dauern bis die EU zerbricht. Sie ist schon am Dahinsiechen.
    Griechenland, Italien, Spanien, Portugal……….Da fängt es an. Griechenland z.b. wird seine Schulden niemals zurückzahlen können/wollen.
    England hat es vorgemacht: Raus aus der EU. Dies war erst der Anfang.
    Der Euro wird wieder gegen Ländereigene Währungen getauscht werden.
    Natürlich wird dies einiges kosten, aber dafür haben wir wieder unsere Eigenständigkeit zurück.
    Ich habe schon früher gesagt: Die EU wird niemals funktionieren.

Kommentare sind deaktiviert.