Bad Homburg: Fahndung wegen Messerangriff in Asylunterkunft

    UPDATE: Der Tatverdächtige erschien am heutigen Donnerstag gegen 17.00 Uhr bei der Polizei in Oberursel und stellte sich. Der Mann wurde festgenommen und befindet sich in Polizeigewahrsam. Er wird am Freitag dem Haftrichter vorgeführt.

    Der 36-jährige afghanische Staatsangehörige ist verdächtig, am Mittwochvormittag in einer Asylunterkunft in Oberursel seine Ehefrau sowie deren Mutter mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt zu haben.

    Ursprungsmeldung

    Die Polizei sucht aktuell nach dem 36-jährigen afghanischen Staatsangehörigen Jamal SHEJAYE. Der Gesuchte ist verdächtig, am Mittwochvormittag in Oberursel seine Ehefrau sowie deren Mutter mit einem Messer verletzt zu haben.

    Gegen 11.05 Uhr soll der Tatverdächtige die beiden Frauen in einer Asylunterkunft in der Hohemarkstraße angegriffen und schwer verletzt haben. Die zwei Verletzten im Alter von 29 und 60 Jahren wurden zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen nach dem 36-Jährigen wurde die Unterkunft durch die Polizei geräumt. Zudem kam ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Sowohl bei dem tatverdächtigen Mann als auch den beiden Frauen handelt es sich um Bewohner der Asylunterkunft mit afghanischer Staatsangehörigkeit. Die Ermittlungen – insbesondere zum genauen Tatablauf und den Hintergründen – laufen. Zum aktuellen Zeitpunkt dauern die Fahndungsmaßnahmen weiter an.

    Personen, die Angaben zum Aufenthaltsort des Gesuchten machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (06172) 120 – 0 bei der Kriminalpolizei in Bad Homburg oder über den Polizeinotruf zu melden.

    1 KOMMENTAR

    1. Könnte man MESSER in Asylunterkünften nicht mal bei deren Betreten EINSAMMELN ? Wozu eigentlich gibt es dort einen steuerfinanzierten „Sicherheitsdienst“ ? Ist der nur für den Klo-Putz-Service zuständig ?;-))

    Comments are closed.