Eine Rubikon-Autorin verweigert die Nahrung, um gegen die drastischen Menschenrechtsverletzungen im Land zu protestieren. In zwei Tagen will sie ein Video zu ihrer Aktion veröffentlichen. Wird sich die Bundesregierung dadurch zum Einlenken bewegen lassen?

Wahrscheinlich nicht. Auf Rubikon hat Aggi Dunkel ihre Beweggründe geschildert:

Mein Name ist Aggi Dunkel, und ich erkläre im vollen Besitz meiner geistigen Kräfte, dass ich in den unbefristeten Hungerstreik getreten bin und von der Bundesregierung Deutschlands das sofortige Ende sämtlicher Corona-Maßnahmen fordere. Die Beweise, dass all diese Maßnahmen nicht nur nutzlos, sondern extrem schädlich sind, liegen längst auf dem Tisch. Wir haben in Deutschland keine epidemische Lage von nationaler Tragweite. Unsere Bundesregierung handelt nachweislich rechts- und verfassungswidrig. Aufgrund der seit Monaten durchgeführten systematischen Kampagnen, jede kritische Stimme sofort mundtot zu machen, bleibt mir leider nur dieser Weg.

Quelle: Rubikon.news

2 KOMMENTARE

  1. Gandhi (und seine Derivate) funktionieren im Sozialismus nicht.

    Ob sie es bis zum Ende durchzieht?, ansonsten wär’s nur eine weitere Luftnummer.

  2. Einer schwerkriminelle Bande, die vorsätzlich den Wohlstand des ganzen Landes an die Wand fährt, und hunderttausenden Patienten wichtige medizinische Behandlungen verweigert, um leere Betten und Kurzarbeit im Pflegesektor zu „produzieren“, geht so ein Hungerstreik sprichwörtlich am Arsch vorbei.
    .
    So wie es dieser kriminellen Bande auch am Arsch vorbei geht, dass täglich die eigenen Bürger von illegal importierten Kriminellen massakriert und abgeschlachtet werden.

    Die Autorin sollte nicht ihre kostbare Gesundheit für nix gefährden.

    Faschismus übelster Form besiegt man nicht mit einem Hungerstreik, sondern mit einem entschlossenen Generalstreik, der das Regime in die Knie zwingt.

Comments are closed.