Hamburg: Nordafrikaner sollen Afghanen auf U-Bahn Gleis gestoßen haben

Die Polizei Hamburg fahndet nach fünf bis sechs Männern, die am frühen Sonntagmorgen einen 20-jährigen Afghanen in das Gleisbett am U-Bahnhof Sternschanze gestoßen haben.

U-Bahnhof Sternschanze photo
Photo by IngolfBLN

Der Mann hatte zuvor versucht, einen Streit zwischen diesen Personen und einem 35-jährigen Deutschen zu schlichten. Das Landeskriminalamt 113 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der 35-jährige Mann war zum Tatzeitpunkt mit der U-Bahn aus Richtung Hoheluftbrücke gekommen und wollte die Bahn verlassen, als er mit den Personen aus nichtigen Gründen beim Aussteigen in Streit geriet. Auf dem Bahnsteig wurde der 35-Jährige von den Männern umkreist und von einigen der Personen mit Fäusten geschlagen. Der 20-Jährige Mann, der sich ebenfalls auf dem Bahnsteig befand, sprach die Täter an und versuchte zu schlichten. Daraufhin wurde auch er von den Männern angegriffen, die auf ihn einschlugen und ihn schließlich in das Gleisbett stießen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich keine U-Bahn mehr im Bahnhofsbereich.

Die Täter flüchteten daraufhin aus dem U-Bahnhof in unbekannte Richtung. Der 20-Jährige, der aus eigener Kraft wieder auf den Bahnsteig klettern konnte, wurde an der Schulter verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der 35-jährige Deutsche wurde leicht verletzt.

Von den flüchtigen Tätern kann bislang nur eine Person beschrieben werden:

  • Männlich
  • Nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • Ca. 18-25 Jahre
  • Schlanke Statur
  • Bekleidet mit einer blauen Jacke

 

Zeugen, die Angaben zu der Person oder den Mittätern machen können, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter 040/4286-56789 zu melden.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Um über die Ursache dieses Verbrechens zu reden, das zum Glück ohne größere Folgen blieb, noch einmal: „Merkel mordet mit“.

Kommentare sind deaktiviert.