Asylbewerber errichtet aus Protest brennende Straßensperre

WALLERSDORF: Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, hat ein Asylbewerber gestern Abend eine brennende Straßensperre errichtet. 

Gegen 22 Uhr wurde die Polizei von einem Anrufer informiert, dass in Wallersdorf direkt neben dem Asylbewerberwohnheim ein Mann auf der Straße sitzt und dort etwas anzündet. Die Einsatzzentrale der Niederbayerischen Polizei in Straubing entsandte sofort mehrere Streifen.

Es wurde festgestellt, dass ein 22-jähriger afghanischer Asylbewerber aus Schwemmholzscheiten und zwei Fahrrädern eine Straßensperre errichtet und  angezündet hatte. Nach Zeugenangaben loderten die Flammen zeitweise bis zu 1,5 Meter nach oben, die Straße wurde dadurch unpassierbar. Alarmierte Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand schnell ab und räumten die Straße wieder frei. Verletzt wurde niemand.

Zu seiner Motivation befragt, gab der 22-Jährige an, diese Aktion jetzt jeden Tag durchführen zu wollen, um auf eine für ihn abgelehnte ärztliche Heilbehandlung aufmerksam machen zu wollen. Polizeibeamte der zuständigen Inspektion in Landau/Isar wiesen den Afghanen in ein Fachklinikum ein. Zudem wurden strafrechtliche Ermittlungen gegen den Mann eingeleitet

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5945 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Hoffentlich war das Fachklinikum eine geschlossene Anstalt, aus welcher er nach einer formellen Untersuchung DIREKT in sein Heimatland abgeschoben wird, um den in Deutschland zahlenden Steuerzahlern nicht weiter auf der Tasche zu liegen!

Kommentare sind deaktiviert.