Asylant rastet aus, springt auf Auto von Helferin herum und greift Mitarbeiter mit Rasierklinge an

Offenburg: Ein Bewohner einer Lahrer Flüchtlingsunterkunft hat am späten Mittwochnachmittag zwei Mitarbeiter des Quartiers in der Lise-Meitner-Straße angegriffen.

Der 26-Jährige war gegen 17.45 Uhr urplötzlich auf die Motorhaube des Autos einer Bediensteten gesprungen, als diese gerade das Gelände verlassen wollte. Danach ramponierte der Angreifer den Wagen der Frau mit wuchtigen Schlägen und Tritten. Ein ebenfalls auf dem Heimweg befindlicher Arbeitskollege hatte den Übergriff bemerkt und versuchte sofort der bedrängten Frau zu helfen. Hierbei entging der couragierte Helfer nur knapp einem gefährlichen Angriff des 26-Jährigen, der ihn mit einer Rasierklinge attackierte.

Es gelang ihm dann glücklicherweise, sich in seinem Wagen in Sicherheit zu bringen, wonach der 26-Jährige das Weite suchte.

Gegen den bekannten Angreifer wurden Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Bedrohung eingeleitet. Der verursachte Sachschaden dürfte in die Tausende gehen.

Die Hintergründe des Übergriffs liegen laut Polizei höchstwahrscheinlich „in persönlichen, seit längerer Zeit bestehenden Differenzen zwischen dem Mittzwanziger und der angegriffenen Dame“.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5640 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. “ bekannter Angreifer“ .
    Alles klar. Der nächste Psycho mit deutscher Vollversorgung vom Steuerdeppen.
    Allah ma lache….

  2. Ich frage mich schon, was man mit einem Hund tun würde, der sich so verhielte.

    Irgend etwas kann mit diesen Migranten nicht stimmen, immerhin leben doch auch unzählige Muslime im Iran, und dort gibt es bei weitem nicht derart viele und derart abartige kriminelle Übergriffe durch Mohammedaner wie hierzulande.

    Fast hat man den Eindruck, als seien diese Leute dämonisch besessen.

    So viele psychisch kranke Mohammedaner kann es doch überhaupt nicht geben.

    Wenn man diese vielen Übergriffe in ganz Europa zu einem Gesamtbild zusammenfügt, dann drängt sich einem schon der Eindruck auf, als seien diese Ereignisse Ausdruck einer koordinierten Struktur.

    Es könnte natürlich auch sein, dass man in der gesamten islamischen Welt vorsätzlich sämtliche Irrenhäuser entleert hat und deren Insassen gezielt nach Deutschland verfrachtet hat.

    Irgendwie kann ich es mir vorstellen: Der BND rekrutiert potentielle Anwärter für Deutschland in der islamischen Welt: „Wir wollen aber nur Geisteskranke, sexuell Perverse und hochgradig Kriminelle haben, die anderen interessieren uns nicht.“

    Das klingt zwar etwas verrückt, aber ist nicht auch die reale Situation in Deutschland tatsächlich verrückt?

    Wenn man Deutschland zerstören wollte, würde man dann nicht genau so vorgehen?

  3. Ja aber die sind doch bereits in den sogenannten Ratshäusern, Landesdirektionen , Landratsämtern Ministerien, NGO Regierung Habt ihr das noch nicht gemerkt? Dort sitzen von Juden handverlesene verrückte. Mal drei Schritte zurück gehen . Die Struktur nicht aus der Totalen sondern von oben anschauen. Dann sieht man das Pilzgeflecht doch deutlich. Die wissen gar nicht mehr was Rechtens ist. Die sind mit Geld und Macht bekifft

Kommentare sind deaktiviert.