Hat man da noch Töne? Ein „Deutscher tunesischer Herkunft“ überfährt seine Ex-Lebensgefährtin mit dem Auto. Die Frau stirbt und der „Unfallfahrer“ flüchtet von der „Unfallstelle“. Die Kripo nimmt den 49-jährigen Mann fest und betont, dass er alkoholisiert gewesen sei und nun zum „Unfallhergang“ ermittelt werde. Weitere Info? Fehlanzeige!

Originalbeamtensprech Landespolizeidirektion Gotha

Heute wurde eine 40-jährige Radfahrerin im Elxlebener Weg gegen 14.10 Uhr nach einem Zusammenstoß mit einem VW Toureg tödlich verletzt. Sie verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus.

Der mutmaßliche Fahrer verließ zunächst die Unfallstelle. Durch sofort einsetzende intensive Fahndungsmaßnahmen konnte der 49-jährige deutsche Staatsangehörige tunesischer Abstammung in Ichtershausen gestellt und vorläufig festgenommen werden. Er stand augenscheinlich unter dem Einfluss von Alkohol. Bei der 40-Jährigen handelt es sich um die ehemalige Lebensgefährtin des Fahrers. Die Kriminalpolizei Gotha und die Staatsanwaltschaft Erfurt haben die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Ein Gutachter ist einbezogen. Für weitere Presseanfragen ist die Staatsanwaltschaft Erfurt zuständig. Auch von dort werden derzeit keine weiteren Details bekannt gegeben. Es wird gebeten, von einer Kontaktaufnahme mit den Polizeidienststellen abzusehen. 

5 KOMMENTARE

  1. Gestern in Essen, heute in Arnstadt, morgen in………?

    Damit wir alle gut und gerne leben, in der von Merkel geschaffenen HÖLLE.

    A propos: Erst kürzlich wurde ein Polizist – vorsätzlich überfahren – bei einer Verkehrsskontrolle….

    Ich weiß nicht WAS eigentlich noch passieren muss, damit die mehrheitlich total verblödeten deutschen Michel endlich begreifen, welche Stunde es geschlagen hat.

    • Abschieben ? Träum weiter !
      Der Hammer ist, dass jetzt schon von „Unfall“-stelle gesprochen wird, Alkohol war auch im Spiel, also maximal 18 Monate auf Bewährung wg. fahrlässiger Tötung.
      Und das heisst, das Goldstück bliebe hier, selbst wenn es noch nicht die deutsche Staatsbürgerschaft nachgeworfen bekommen hätte.
      Als „Deutscher“ kann der „Deutsche tunesischer Abstammung“ sowieso nicht ausgewiesen werden.
      Und als Deutscher geht er auch in die Kriminal-Statistik ein.

      Die tote Frau ?
      Nur ein unbedeutender Kollateralschaden der Doktrin der „weltoffenen“ Grenzen auch für Kriminelle.
      Für Merkel und Gefolge nicht der Rede wert.

      Willkommen liebe Mörder.

  2. Jedem, der Angst verspürt, empfehle ich, wenn sich dazu irgendwie Gelegenheit bietet, einen Menschen, der zu uns geflohen ist, einfach mal persönlich kennenzulernen“ (Original-Zitat Merkel)
    Ja, die 19jährige vergewaltigte und ermordete Maria Ladenburger, der erschlagene 17jährige Niklas aus Bonn-Bad Godesberg, die vergewaltigten Studentinnen in Bochum, das Opfer des Machenten-Schlächters von Reutlingen, die Mädchen und Frauen Sylvester in Köln und anderswo, die brutal die U-Bahn-Treppe in Berlin hinuntergetretene Frau, mein in Berlin von 3 einschlägigen Migranten-„Intensivtätern“ zusammengetretener Verwandter, die vielen Opfer von Nafri-Strassenräuber-Banden und viele andere Opfer haben sie näher kennengelernt !!!

    Schämen sie sich Frau Merkel !
    Sie sind mit verantwortlich für die brutalen Taten des kriminellen Packs, das sie gegen Recht und Gesetz hierher eingeladen und hier gelassen haben !!!
    Und dafür, dass Mädchen und Frauen auf dem Weg zur Schule, Uni, Arbeit und nach Hause Angst haben müssen !
    Sie tragen auch Verantwortung für die Diffamierung vernünftiger Menschen, die vor den offensichtlichen Gefahren gewarnt haben als „Rechte“ !

    Diesen Kommentar schrieb ich 2016

    • Wenn IM ERIKA, ihres Zeichens Sekretärin für AGITATION & PROPAGANDA der SED-STASI-Kolchose, auch nur einen in homöopathischen Dosen wahrnehmbaren Hauch von Scham besäße, würde sie längst ihren steuerfinanzierten Furzsessel geräumt haben.

      Die Sabotage-Agenda hat schließlich gerade erst so richtig Fahrt aufgenommen.

Comments are closed.