Peinlich! Apollo-Optik: 10.000 Brillen Spende, damit Flüchtlinge hoffnungsvoll in die Zukunft sehen können

Realsatire pur - Brillendiscounter Apollo Optik blamiert sich mit Spendenaktion

brillengeschäft photo
Photo by digital cat 

 

Die beste Satire schreibt das Leben selbst – oder manchmal auch die aalglatten Werbetexter von profilierungssüchtigen Unternehmen.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Wie z.B. diese Pressemeldung von Brillendiscounter Apollo, die jeden weiteren Kommentar überflüssig macht – einfach nur voll daneben:

Lichtblick für Flüchtlinge – Apollo-Optik stellt 10.000 Brillen kostenlos zur Verfügung

Die Menschen, die in diesen Tagen in Deutschland Schutz und Zuflucht suchen, haben oft schlimmstes Leid mitansehen müssen. Apollo trägt dazu bei, dass sie mit Zuversicht in eine bessere Zukunft schauen können. Das Unternehmen schenkt 10.000 Flüchtlingen jeweils eine individuell angepasste Brille.

Die Gutscheine für je einen Sehtest und eine Brille wurden bereits am letzten Freitag an die Sozialministerien der Bundesländer versandt und können von dort aus schnell und unbürokratisch an die Empfänger verteilt werden. Der Gesamtwert der Spende liegt bei weit über einer Million Euro. “Wir alle stehen gemeinsam vor einer großen Aufgabe, die vor allem auch für die Kommunen gewaltige Herausforderungen mit sich bringt. Genau hier setzt unsere Hilfe an”, so Dr. Jörg Ehmer, Geschäftsführer von Apollo.

Auch wenn Apollo sich seit vielen Jahren für soziale Projekte engagiert, sieht Ehmer in der jetzigen Situation eine ganz besondere Herausforderung, die schnelles und entschlossenes Handeln erfordert: “Das individuelle Leid dieser Menschen übersteigt jede Vorstellung. Aber jeder kann seinen Teil dazu beitragen, dieses Leid zu lindern. Apollo möchte Flüchtlingen mit einer hochwertigen Brille gutes Sehen und damit ein entscheidendes Stück Lebensqualität zurückgeben.”

So erreichen die Brillen schnell und unbürokratisch ihre Empfänger

Das Gesamtkontingent an Brillen wurde gemäß dem Königsteiner Schlüssel auf die Bundesländer verteilt und den Behörden in Form von Gutscheinen übergeben. Die Gutscheine können unkompliziert vor Ort an Flüchtlinge ausgegeben und bei Apollo eingelöst werden. Jeder Besitzer eines Gutscheins erhält dann kostenlos und individuell eine Sehstärkenbestimmung und seine individuell angefertigte, neue Brille.

Hilfe für Flüchtlinge – für Apollo-Optik eine Gemeinschaftsaufgabe

Apollo, mit rund 800 Filialen Deutschlands filialstärkster Optiker, ist sich seiner unternehmerischen Verantwortung bewusst. Gerade in Krisensituationen wie der aktuellen ist die Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln eines der zentralen Probleme. Menschen müssen auf dringend benötigte Unterstützung oft lange warten. “An dieser Stelle mussten wir einfach helfen”, sagt Ehmer von Apollo. “Damit erleichtern wir nicht nur den Flüchtlingen den ohnehin schweren Neuanfang. Unser Ziel ist es vor dem Hintergrund dieser gigantischen Aufgabe, die auf Städte und Kommunen zukommt, auch ein Zeichen für Solidarität und bürgerschaftliches Engagement in unserer Gesellschaft zu setzen und unkompliziert und unbürokratisch zu helfen.”

via OTS – diese Heuchler meinen das wirklich ernst…

Photo by digital cat 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6076 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Dürfen die Sozialstellen überhaupt Gutscheine bestimmter Firmen weiter geben, ist die öffentliche Hand nicht zu Neutralität verpflichtet? Der gute Wille zählt, so wie bei Till Schweiger, aber die Meldung kommt an und findet Aufmerksamkeit – wir sind auch die guten – Heute gibt es so viele Gute in Deutschland, es wimmelt nur so von Menschenfreunden – wir lieben das !

  2. Herr Ehmer,
    ich bin derzeit reichlich knapp bei Kasse, brauche aber auch eine Brille. Krieg ich jetzt auch ein Gutschein ? Oder könnten Sie mir in einer anderen Art und Weise ganz unkompliziert und unbürokratisch helfen ?

  3. Schön, dass sie Brillen an Flüchtlinge verteilen.
    Erst gestern sah ich wie ein armer Afrikaner die geschlossene Packung Orangensaft in einem Video in den Müll warf, da sie so viel Zucker enthielte. Ich sah auch schon Bilder, wo Asylanten die Essenspakete einfach wegwarfen. Nur weiter so, so züchtet man Anspruchsdenken.

    Wen wundert es da noch, dass Asylanten in Österreich in den Hungerstreik gehen und 2000 Euro Taschengeld fordern?

    Wer denkt endlich mal an deutsche Obdachlose? Oder auch viele deutsche Rentner können sich oft keine neue Brille leisten:

    Habe auch selber schlechte Erfahrungen mit Apollo in Bremerhaven. Ein Lehrling schickt Kunden weg, bin aus dem Grunde dort auch nie wieder hingefahren. Wir haben auch einen Optiker im Ort, wo der Service besser ist.

Kommentare sind deaktiviert.